Visuelle Dichtung

Visuelle Dichtung

Visuelle Poesie ist ein Sammelbegriff für alle Arten von Poesie oder Dichtung, bei denen die visuelle Präsentation eines Textes ein wesentliches Element der künstlerischen Konzeption darstellt. Visuelle Poesie ist abzugrenzen gegen Kalligraphie und typographische Kunstformen, in denen eine neue visuelle Form für bereits existierende Texte gefunden wird.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Hrabanus, Widmung an Ludwig den Frommen: farblich hervorgehobene versus intexti erzeugen die Figur Ludwigs

Aus der griechischen Spätantike stammt die Technik des Figurengedichts (griech. "technopaignon", lat. "carmen figuratum"), bei dem der Text so entworfen wird, dass durch die Anordnung der Buchstaben und gegebenenfalls durch zusätzliche, dem Text als Akrostichon, Mesostichon oder Telestichon eingeschriebene Verse ("versus intexti") zugleich ein Gegenstand, z.B. ein Altar, bildlich repräsentiert wird, der zum Inhalt des Textes in einer Beziehung steht. Die lateinischen Autoren des Mittelalters übernehmen diese Technik, in patristischer Zeit Porfyrius und Venantius Fortunatus, in karolingischer Zeit dann besonders Hrabanus Maurus, der seinen 28 Figurengedichten zum Lob des Kreuzes (In laudibus sanctae crucis) zugleich einen ausführlichen Kommentar zur Erläuterung des Baus und der zahlensymbolischen Grundlagen des Werkes beigefügt hat.

Zur Zeit des Barock wird das Figurengedicht in Deutschland besonders in den Schäferdichtungen des Pegnesischen Blumenordens wiederbelebt und gepflegt, und auch in anderen Gattungen werden neue Verbindungen von Bild, Wort und Schrift erprobt (vgl. Symbol). Die in etwa gleichzeitige Poetik der Aufklärung hingegen, die, so in Frankreich besonders Boileau, die poetische Form nicht als Herrin, sondern als Dienerin des Gedankens propagiert, und ebenso die Poetik der Empfindsamkeit mit ihrer Suche nach Unmittelbarkeit des Gefühlsausdrucks stellen solche Techniken, die notwendig den Zeichencharakter der Dichtung betonen und auch den Inhalt reflexiv darauf beziehen, unter das Verdikt des Gezwungenen und Gekünstelten. Sie haben damit auch den Standpunkt vorgegeben, unter dem konservative Literaturgeschichtsschreibung das Figurengedicht und verwandte Techniken seit dem 19. Jahrhundert als ästhetisch minderwertig zu beurteilen pflegt.

Gerade die Selbstbezüglichkeit und Reflexivität bilden unter umgekehrt wertendem Vorzeichen den Anknüpfungspunkt für die avantgardistische Moderne seit Mallarmé, der in seinem Gedicht Un coup de dés den im Text thematisierten "Schiffbruch" und Weg zum "Abgrund" durch die Verteilung der Wörter auf den Seiten illustriert und durch deren Anordnung und Schriftbild zugleich den gesuchten syntaktischen und semantischen Polyvalenzen Rechnung trägt. Die Dichter des Futurismus, Dadaismus und Surrealismus setzen diese Entwicklung fort, am bekanntesten Guillaume Apollinaire mit seinen Calligrammes. Zu den leitenden Intentionen zählt dabei das Anliegen, die unbewusste oder traditionell ausgeblendete Materialität und Schriftlichkeit der Dichtung wieder ins Bewusstsein zu heben. Hinzu kommt eine schon bei Mallarmé gegebene Faszination durch das Aleatorische und Kombinatorische der Dichtung, die sich dann auch in sogenannter potentieller Literatur wie den aleatorischen Sonetten von Raymond Queneau ausgeprägt hat.

Angeregt von Eugen Gomringer und den Dichtern der Noigandres-Gruppe aus Brasilien entstand in den 1950er Jahren innerhalb der Konkreten Poesie ein besonderes Interesse an Visueller Poesie, das auch die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema und die Einbeziehung außereuropäischer Traditionen, insbesondere der japanischen "Shikakushi" (Text für das Auge) oder "Shishi" (Sehtext), nachhaltig gefördert hat. In Österreich griff die 1954 gegründete Wiener Gruppe Ansätze der Visuellen Poesie auf.

Die Künstler, deren Werke heute zur Visuellen Poesie gezählt werden, arbeiten meist im Grenzbereich zwischen Poesie und Bildender Kunst wie z. B. Klaus Peter Dencker, Gerhard Rühm oder in jüngster Zeit der bildende Künstler Rupprecht Matthies, der in seinen Wortplastiken und "Wortporträts" auch den Betrachter oder Auftraggeber selber als Textlieferanten in den Entstehungsprozess einbezieht. Auch die Arbeit an "Wortbildern", die mit Hilfe des PC gestaltet werden, gewinnt an Bedeutung.

Dichter der visuellen Poesie

Siehe auch

Literatur

  • Ulrich Ernst: Carmen figuratum. Geschichte des Figurengedichts von den antiken Ursprüngen bis zum Ausgang des Mittelalters. Böhlau Verlag, Köln [u.a.], 1991 (= Pictura et Poesis, 1), ISBN 3-412-03589-0
  • Ulrich Ernst: Intermedialität im europäischen Kulturzusammenhang: Beiträge zur Theorie und Geschichte der visuellen Lyrik. Erich Schmidt, Berlin 2002 (= Allgemeine Literaturwissenschaft - Wuppertaler Schriften, 4), ISBN 3-503-06150-9
  • Eugen Gomringer (Hrsg.): Visuelle Poesie. Anthologie Reclam-Verlag, Stuttgart 1995 (= RUB 9351), ISBN 3-15-009351-1
  • Dick Higgins: Pattern Poetry: Guide to an Unknown Literature. State University of New York Press, Albany 1987, ISBN 0-88706-413-2 (mit zwei Appendices: Herbert Franke, Chinese Patterned Texts, S. 211ff.; Kalānāth Jhā: Sanskrit Citrakāvyas and the Western Pattern Poems, S. 221ff.)
  • Michael Webster: Reading Visual Poetry after Futurism: Marinetti, Apollinaire, Schwitters, Cummings. Peter Lang, New York [u.a.]: Peter Lang, 1995 (= Literature and the Visual Arts, 6), ISBN 0-8204-1292-9
  • Emmett Williams (Hrsg.): An Anthology of Conccrete Poetry. Something Else Press, New York [u.a.] 1967

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • visuelle Dichtung — visuẹlle Dichtung   [v ], neben der akustischen Dichtung wesentlichste Spielart der konkreten Poesie. Die Geschichte der visuellen Dichtung führt von den Bildgedichten des Hellenismus (Technopaignia) über die Figurata des Barock (Figurengedicht) …   Universal-Lexikon

  • Visuelle Poesie — ist ein Sammelbegriff für alle Arten von Poesie oder Dichtung, bei denen die visuelle Präsentation eines Textes ein wesentliches Element der künstlerischen Konzeption darstellt. Visuelle Poesie ist abzugrenzen gegen Kalligraphie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkrete Dichtung — Die konkrete Poesie (lat. concretus „dicht, fest“, griechisch ποίησις (poiesis) die Dichtung) bezeichnet in der Dichtung eine bestimmte Herangehensweise an die Sprache. Die Sprache dient dabei vordergründig nicht mehr der Beschreibung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Experimentelle Dichtung — ist ein Sammelbegriff für all jene Formen der Dichtung, in denen mit der Sprache als Material gearbeitet wird. Dabei kann es sowohl um den Materialcharakter der Schrift, die Wechselwirkung von Schrift und Bild gehen (vgl. Visuelle Poesie) als… …   Deutsch Wikipedia

  • konkrete Poesie — konkrete Po|esie,   konkrete Dichtung, Bezeichnung für die nichtmimetische Dichtung, die seit etwa 1950 nach dem Vorbild der konkreten Kunst aus schriftlichem oder akustischem (»konkretem«) Sprachmaterial gestaltet wird. Die konkrete Poesie… …   Universal-Lexikon

  • lateinamerikanische Literatur. — latein|amerikanische Literatur.   Der geographische Raum der lateinamerikanischen Literatur umfasst die von den Spaniern eroberten Gebiete Mittel und Südamerikas sowie das von den Portugiesen kolonisierte Brasilien. Die einst oder noch heute von… …   Universal-Lexikon

  • Figurengedicht — Figurengedicht,   Bildgedicht, Gedicht, dessen Schrift oder Druckbild einen Gegenstand, oft den besungenen Gegenstand (Becher, Herz), nachahmt; im Barock auch als »Bilderreim« bezeichnet.   Das antike Figurengedicht (von Theokrit u. a.),… …   Universal-Lexikon

  • Konkrete Poesie — (lat. concretus „dicht, fest“, griechisch ποίησις (poiesis) die Dichtung) bezeichnet in der Dichtung eine bestimmte Herangehensweise an die Sprache. Die Sprache dient nicht mehr der Beschreibung eines Sachverhalts, eines Gedankens oder einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Synästhesie — Das farbige Alphabet einer Synästhetin. Zu jedem Buchstaben gehört neben der Farbe auch noch eine bestimmte Position im Raum Die Synästhesie (von altgriech. συναισϑάνομαι synaisthanomai „mitempfinden“ oder „zugleich wahrnehmen“) bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Synaesthesie — Die Synästhesie (von altgriech. συναισϑάνομαι „mitempfinden“ oder „zugleich wahrnehmen“) bezeichnet hauptsächlich die Kopplung zweier physisch getrennter Domänen der Wahrnehmung, etwa Farbe und Temperatur („warmes Grün“), im engeren Sinne die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.