Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft


Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft

&nbsp

Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft
ECOWAS

Flagge

Mitgliedstaaten
Englische Bezeichnung Economic Community of West African States (ECOWAS)
Französische Bezeichnung Communauté économique des États De l’Afrique de l’Ouest (CEDEAO)
Organisationsart regionale wirtschaftliche und politische Kooperation
Sitz der Organe

Abuja

Gründung

28. Mai 1975 (Vertrag von Lagos)

Vorsitz Goodluck Jonathan
Generalsekretär James Victor Gbeho
Parlamentarische Versammlung Westafrikanisches Parlament
Mitgliedstaaten 15
Amts- und Arbeitssprachen

Englisch, Französisch

Währung

unterschiedlich, Einheitswährung Eco geplant

http://www.ecowas.int

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (fran.: Communauté économique des États de l’Afrique de l’Ouest, kurz CEDEAO, engl.: Economic Community of West African States, kurz ECOWAS) ist eine regionale Wirtschaftsvereinigung von derzeit 15 Staaten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft wurde am 28. Mai 1975 mit der Unterzeichnung des Vertrages von Lagos gegründet. Der am 24. Juli 1993 in Cotonou, Benin, geschlossene Revised Treaty ersetzt den Vertrag von Lagos formell und stellt die ECOWAS auf eine neue rechtliche Grundlage. Ziel des Zusammenschlusses ist der Ausbau der wirtschaftlichen Integration dieser Länder. Dazu kamen im Verlaufe der Zeit weitere Ziele, u.a. eine graduelle politische Integration, die Ausdruck fand in der Einrichtung eines gemeinsamen westafrikanischen Gerichtshofes sowie eines gemeinsamen westafrikanischen Parlaments im Jahre 2001. Darüber hinaus ist mit der Intervention der ECOMOG in Liberia während des Bürgerkrieges Anfang der 90er Jahre eine wichtige sicherheitspolitische Rolle hinzugekommen, die den sich verändernden Rahmenbedingungen nach Ende des Kalten Krieges Rechnung tragen soll.

Ziel zum Zeitpunkt der Gründung war es, "kollektive Selbstversorgung" für die Mitgliedsstaaten zu erreichen, möglich durch die Errichtung eines großen Binnenmarktes und einer Wirtschafts- und Währungsunion. Die zuletzt beschlossene Einführung des Eco als westafrikanische Währung wurde nach 2004 noch einmal 2009 verschoben, da aufgrund der politischen und ökonomischen Probleme die vereinbarten Konvergenzkriterien nicht von allen Beteiligten erfüllt werden konnten. Die Einführung ist nun für 2015 geplant.[1]

Mauretanien, eines der Gründungsmitglieder, verließ 2001 die Gemeinschaft, um sich politisch mehr im arabisch-afrikanischen Raum zu orientieren (Arabische Liga).

Innergemeinschaftlich ist die Struktur der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft durch eine starke Vormachtstellung Nigerias gekennzeichnet. Auch das Sekretariat hat seinen Sitz im nigerianischen Abuja. Das Land stellt mehr als die Hälfte der Bevölkerung und Wirtschaftskraft der Gemeinschaft. Innerhalb der ECOWAS gibt es noch eine eigene, frankophone Gemeinschaft ähnlicher Struktur, die zumindest derzeit noch als Konkurrenz zur größeren Organisation angesehen werden muss.

Institutionen

Der finanzielle Arm von ECOWAS ist die 1999 gegründete ECOWAS Bank for Investment and Development in Lome (Togo). Sie hat zwei Tochtergesellschaften, die Regional Bank of Investment of CEDEAO (BRIC) für die Finanzierung des privaten Sektors und den Funds Regional of Development of CEDEAO (FRDC) für die Finanzierung des öffentlichen Sektors, durch die die schwache Entwicklung des privaten Banksektors in der Region kompensiert werden sollen.

Mitgliedsstaaten


(1) Diese Länder bilden zudem die Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA).
(2) Diese Länder bilden zudem die Westafrikanische Währungszone (WAMZ).
(3) Diese Länder bilden zudem die Mano River Union (MRU).

Bisherige geschäftsführende Sekretäre

  • Aboubakar Diaby Ouattara (Côte d'Ivoire/Elfenbeinküste) Januar 1977 - 1985
  • Momodu Munu (Sierra Leone) 1985 - 1989
  • Abass Bundu (Sierra Leone) 1989 - 1993
  • Edouard Benjamin (Guinea) 1993 - 1997
  • Lansana Kouyaté (Guinea) September 1997 - 6. Februar 2002
  • Mohamed Ibn Chambas (Ghana) 6. Februar 2002 - 18. Februar 2010
  • James Victor Gbeho (Ghana) 18. Februar 2010 - bis heute

Bisherige Vorsitzende

Einzelnachweise

  1. Waiting for West African common currency
  2. Cote d'Ivoire expelled from Ecowas, Aljazeera, 7. Dezember 2010
  3. LIBERIA JOINS THE WEST AFRICAN MONETARY ZONE (WAMZ). Pressemitteilung vom 16. Februar 2010 auf der Website des West African Monetary Institute (WAMI). Abgerufen am 17. Mai 2010.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft — Wẹst|afrikanische Wirtschaftsgemeinschaft,   Communauté Économique de l Afrique de l Ouest [kɔmyno te ekɔnɔ mik dəla frik de lwɛst], Abkürzung CEAO, am 17. 4. 1973 in Abidjan als Nachfolgeorganisation der Zoll und Wirtschaftsunion… …   Universal-Lexikon

  • Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft — ⇡ CEAO …   Lexikon der Economics

  • Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten — Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft La Communauté Economique Des Etats De l Afrique De l Ouest Economic Community of West African States Flagge der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Westafrikanische Gemeinschaft — Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft La Communauté Economique Des Etats De l Afrique De l Ouest Economic Community of West African States Flagge der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsgemeinschaft — Die Begriff Wirtschaftsgemeinschaft wird in verschiedenen Zusammenhängen verwendet: Landwirtschaftsgemeinschaftshof, auch bekannt unter Community supported agriculture (CSA) Afrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Westafrikanische Währungszone — Mitgliedstaaten der WAMZ Mitglied der WAMZ seit 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion — Staaten der UEMOA Die Westafrikanische Wirtschafts und Währungsunion (frz. Union économique et Monétaire Ouest Africaine, abgekürzt UEMOA) ist ein Zusammenschluss von acht hauptsächlich frankophonen westafrikanischen Staaten. Ihre gemeinsame… …   Deutsch Wikipedia

  • CEDEAO — Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft La Communauté Economique Des Etats De l Afrique De l Ouest Economic Community of West African States Flagge der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft …   Deutsch Wikipedia

  • ECOWAS — Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft La Communauté Economique Des Etats De l Afrique De l Ouest Economic Community of West African States Flagge der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Economic Community of West African States — Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft La Communauté Economique Des Etats De l Afrique De l Ouest Economic Community of West African States Flagge der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.