Wielkopolski Klub Pilkarski Lech Poznan


Wielkopolski Klub Pilkarski Lech Poznan
Lech Posen
Voller Name KKS Lech Poznań SSA
Gegründet 19. März 1922
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Stadion Miejski
Plätze 26.500
Präsident Andrzej Kadziński
Trainer Franciszek Smuda
Homepage lech.poznan.pl
Liga Orange Ekstraklasa
2006/07 6. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Stadion Miejski

Lech Posen (offiziell KKS Lech Poznań) ist ein polnischer Fußballklub. Der am 19. März 1922 gegründete Verein ist benannt nach Lech, dem legendären Gründer Polens. Er feierte seine größten Erfolge in den Jahren von 1982 bis 1993, in denen die Mannschaft fünfmal polnischer Meister wurde und dreimal den polnischen Pokalwettbewerb gewannen. Im Jahr 2004 knüpften die Posener erstmals wieder an diese erfolgreichen Zeiten an, als sie den Pokal zum vierten Mal gewannen. Nach der Fusion des Teams im Sommer 2006 mit Amica Wronki, konnte sich der Verein sich erstmals wieder auf den vorderen Rängen der Ekstraklasa festsetzen.[1]

Weniger erfolgreich verliefen die Auftritte in der UEFA Champions League (bis 1991 Europapokal der Landesmeister) und im Europapokal der Pokalsieger, in denen Posen spätestens im Achtelfinale regelmäßig scheiterte. Das bitterste Aus kam für die Polen dabei am 9. November 1988, als sie gegen den hoch favorisierten FC Barcelona, der letztendlich auch den Europapokal gewann, zum zweiten Mal ein 1:1 erkämpften und vor heimischer Kulisse erst mit 4:5 im Elfmeterschießen scheiterten. Erst im Jahre 2008 qualifizierte sich der Verein wieder für den UEFA-Pokal und erreichte nach dem Qualifikationsspiel gegen Chazar Lenkoran und dem Erstrundenspiel gegen Austria Wien die Gruppenphase. Dort traf man auf ZSKA Moskau, Feyenoord Rotterdam, Deportivo La Coruna sowie den AS Nancy und konnte als Gruppendritter ins Finale der letzten 32 Mannschaften einziehen. Endstation war dann in der Zwischenrunde, als man unglücklich gegen Udinese Calcio ausschied und somit das Achtelfinale verpasste.

Heimspielstätte von Lech Posen ist das rund 26.500 Zuschauer fassende Stadion Miejski. Das Stadion befindet sich zur Zeit im Ausbau und soll nach den Umbauarbeiten zwischen 44.000 und 50.000 Zuschauer fassen. Einige Spiele der UEFA Europameisterschaft 2012 sollen hier stattfinden.

Inhaltsverzeichnis

Erfolge

Im Superpokal stehen sich der Meister und Pokalsieger des jeweiligen Spieljahres gegenüber.

Kader 2008/2009

Kader
Pos. Nr. Spieler Geburts-
datum
Vorheriger Verein A-Länderspiele/Tore
TW 27 Krzysztof Kotorowski Pole 12. September 1976 Błękitni Stargard Szcz. 0/0
TW 1 Dawid Kręt Pole 2. August 1988 Amica Wronki 0/0
TW 31 Ivan Turina Kroate 3. Oktober 1980 Skoda Xanthi 1/0
TW Jasmin Burić Bosnier 18. Februar 1987 NK Čelik Zenica 1/0
AB 19 Bartosz Bosacki Pole 20. Dezember 1975 1. FC Nürnberg 15/2
AB 4 Dawid Kucharski Pole 19. November 1984 Amica Wronki 0/0
AB 23 Marcin Kikut Pole 25. Juni 1983 Amica Wronki 0/0
AB Mariusz Szyszka Pole 18. Januar 1988 Pogoń Szczecin 0/0
AB 22 Grzegorz Wojtkowiak Pole 26. Januar 1984 Amica Wronki 2/0
AB 5 Manuel Arboleda Kolumbianer 2. August 1979 Zagłębie Lubin 0/0
AB 18 Zlatko Tanevski Mazedonier 3. August 1983 Vardar Skopje 0/0
AB 3 Ivan Djurdjevic Serbe 5. Februar 1977 Belenenses Lissabon 0/0
AB 2 Luis Henriquez Panamese 23. November 1981 Tauro F.C. 33/0
MF 5 Jakub Wilk Pole 11. Juli 1985 SKS 13 Poznań 0/0
MF Gordon Golik Kroate 4. März 1985 NK Varteks Varaždin 0/0
MF 16 Rafał Murawski Pole 9. Oktober 1981 Amica Wronki 16/1
MF 14 Semir Štilić Bosnier 8. Oktober 1987 FK Željezničar Sarajevo 2/0
MF 17 Sławomir Peszko Pole 19. Februar 1985 Wisła Płock 1/0
MF 21 Dmitrije Injac Serbe 12. August 1980 FK Slavija Sarajevo 0/0
MF Mateusz Machaj Pole 28. Juni 1989 Amica Wronki 0/0
MF 15 Anderson Cueto Peruaner 24. Mai 1989 Sporting Cristal 0/0
MF 6 Tomasz Bandrowski Pole 18. September 1984 Energie Cottbus 1/0
ST 9 Piotr Reiss Pole 20. Juni 1972 SpVgg Greuther Fürth 4/1
ST Maciej Kononowicz Pole 18. März 1988 Amica Wronki 0/0
ST 11 Hernán Rengifo Peruaner 18. April 1983 Universidad San Martín de Porres 11/2
ST 8 Robert Lewandowski Pole 21. August 1988 Znicz Pruszków 4/2
ST Haris Handžić Bosnier 20. Juni 1990 FK Sarajevo 1/0

Bekannte Spieler

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sport.pl: Amica przejmuje Lecha Poznan

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wielkopolski Klub Pilkarski Lech Poznań — Lech Posen Voller Name KKS Lech Poznań SSA Gegründet 19. März 1922 Vereinsfarben Blau Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Kolporter Kielce — Korona Kielce Voller Name Korona Kielce Gegründet 10. Juli 1973 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Legia Warszawa — Legia Warschau Voller Name KP Legia Warszawa SSA Gegründet 1916 Vereinsfarben Rot Weiß Grün Schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • Celuloza Kostrzyn — Voller Name Kostrzyński Klub Piłkarski Celuloza Intermarché Kostrzyn nad Odrą Gegründet 1959 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • KP Polonia Varsovie — Polonia Varsovie …   Wikipédia en Français

  • Polonia Varsovie (football) — Infobox club sportif Polonia Varsovie …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.