Wilhelm Hauff


Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff 1826

Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart; † 18. November 1827 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erstausgabe des „Märchenalmanachs“ von 1828
Illustration aus dem „Gespensterschiff“

Hauffs Vater August Friederich Hauff war Regierungs-Sekretarius in Stuttgart. Als er 1809 starb, zog die Mutter mit ihren vier Kindern (neben Wilhelm: Hermann, geb. 1800; Marie, geb. 1806; Sophie, geb. 1807) zu ihrem Vater Karl Friederich Elsässer nach Tübingen.

Hauff besuchte von 1809 bis 1816 die Schola Anatolica, die damalige Tübinger Lateinschule, und ab 1817 die Klosterschule in Blaubeuren. Er studierte von 1820 bis 1824 als Stipendiat des Evangelischen Stifts Tübingen an der Universität Tübingen Theologie und wurde zum Dr. phil. promoviert. Er war Mitglied der Tübinger Burschenschaft Germania.[1]

Hauff arbeitete von 1824 bis 1826 in Stuttgart bei Ernst Eugen Freiherr von Hügel als Hauslehrer und reiste danach durch Frankreich und Norddeutschland. 1825 trat er mit der Satire Der Mann im Mond hervor, in der er Stil und Manier des Trivialautors Heinrich Clauren und von dessen Erzählung Mimili virtuos nachahmt und der Lächerlichkeit preisgibt. Zwei Jahre später legte er mit der Controvers-Predigt über H. Clauren und den Mann im Mond den literarischen Bluff offen.

Im Januar 1827 wurde er Redakteur des CottaschenMorgenblattes für gebildete Stände“. 1827 heiratete er auch seine Cousine Luise Hauff, die am 10. November desselben Jahres ein Kind von ihm gebar.

Hauff starb nur eine Woche später infolge einer Typhus-Erkrankung, die er sich während einer Reise durch Tirol zugezogen hatte. Sein Grab befindet sich auf dem Hoppenlau-Friedhof Stuttgart.

Zu Hauffs Gedenken wurde der Wilhelm-Hauff-Preis zur Förderung von Kinder- und Jugendliteratur gestiftet.

Werke

Wilhelm Hauff-Denkmal beim heutigen Schloss Lichtenstein über dem Echaztal bei Lichtenstein-Honau am Albtrauf. Im Ort Honau befindet sich auch ein Wilhelm-Hauff-Museum
Hauffs Grab, in überwachsenem Zustand
Wilhelm Hauffs Grab auf dem Hoppenlau-Friedhof Stuttgart

Wilhelm Hauffs kurze literarische Schaffensperiode begann 1825 mit der Veröffentlichung einiger Novellen (Memoiren des Satan, Othello) sowie seines ersten Märchenalmanachs.

Lichtenstein (1826), ein historischer Roman der Romantik, war bis ins 20. Jahrhundert neben Hauffs Märchen sein bekanntestes Werk. Herzog Wilhelm von Urach, Angehöriger einer Nebenlinie des regierenden Hauses Württemberg, ließ sich durch den Roman anregen, das alte Forsthaus in der Nähe des Standortes der ehemaligen Burg Alt-Lichtenstein zu erwerben und Anfang der 1840er Jahre auf dessen Gelände eine der vormaligen Ritterburg nachempfundene neue Burg, das bis heute bestehende Schloss Lichtenstein errichten zu lassen. Die Ruinenreste der Ende des 14. Jahrhunderts zerstörten Burg befinden sich nur wenige hundert Meter davon entfernt.

Auch eine Oper, Theaterstücke und Dramatisierungen für das Scherenschnittheater trugen zur Popularisierung des Romans bei.

Märchen und Sagen

Hauffs Märchen fallen in die spätromantische Literaturphase nach den scharfen Zensurbestimmungen der Karlsbader Beschlüsse im Jahre 1819. Der erste Band um die Rahmenerzählung Die Karawane ist gekennzeichnet von hohem Einfühlungsvermögen in die orientalische Lebensweise; er enthält bekannte Märchen wie Kalif Storch und Der kleine Muck. Der zweite Band um den Scheich von Allessandria und seine Sklaven verlässt den rein orientalischen Handlungsraum; Zwerg Nase und zwei von Wilhelm Grimm übernommene Märchen ("Schneeweißchen und Rosenroth" und "Das Fest der Unterirdischen", wobei letzteres in der Grimmschen Märchensammlung nicht auftaucht) stehen in der europäischen Märchentradition. Sein dritter Band, Das Wirtshaus im Spessart, behandelt eher Sagenstoffe als Märchen; die Schwarzwaldsage Das kalte Herz ist die bekannteste dieser Sagen.

150. Todestag von Wilhelm Hauff: deutsche Briefmarke von 1977,
gestaltet von Elisabeth von Janota-Bzowski

Roman

Satiren

  • Der Mann im Mond oder Der Zug des Herzens ist des Schicksals Stimme (erschienen 1825 unter dem Namen des populären H. Clauren);
  • Mittheilungen aus den Memoiren des Satan (1825/1826, 2 Bände)
  • Controvers-Predigt über H. Clauren und den Mann im Mond, gehalten vor dem deutschen Publikum in der Herbstmesse 1827

Erzählungen

  • Othello (1826)
  • Die Sängerin (1826)
  • Die Bettlerin vom Pont des Arts (1827)
  • Jud Süß (1827)
  • Die letzten Ritter von Marienburg
  • Das Bild des Kaisers
  • Phantasien im Bremer Ratskeller, ein Herbstgeschenk für Freunde des Weines (1827)
  • Die Bücher und die Lesewelt
  • Freie Stunden am Fenster
  • Der ästhetische Klub
  • Ein Paar Reisestunden

Oper

Ingeborg Bachmann schrieb 1964 das Libretto für Hans Werner Henzes komische Oper Der junge Lord in Anlehnung an die Parabel Der Affe als Mensch (Der junge Engländer)

Verfilmungen

Etliche Filme basieren auf Hauffs Märchen –- es wurden jedoch auch andere seiner Stoffe umgesetzt:

Literatur

  • J. Franck: Hauff, Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 48 f.
  • A. B. I. Czygan: Wilhelm Hauff. The Writer and His Work Seen Through His Correspondences. Dissertation, Madison/Wisconsin 1976
  • Enrica Yvonne Dilk: „… die Sorge um das Kunstblatt …“ Wilhelm Hauffs und Ludwig Schorns Briefe aus den Jahren 1826/27 über die Fernredaktion des Cottaschen Journals. Ein Beitrag zum 200. Geburtstag Wilhelm Hauffs. In: Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik, Nr. 423. Stuttgart 2004 [2005], S. 277-293; ISBN 3-88099-428-5
  • Armin Gebhardt: Schwäbischer Dichterkreis. Uhland, Kerner, Schwab, Hauff, Mörike. Tectum, Marburg 2004, ISBN 3-8288-8687-6
  • Friedrich Knilli, Ich war Jud Süß –- Die Geschichte des Filmstars Ferdinand Marian. Mit einem Vorwort von Alphons Silbermann. Henschel Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-89487-340-X
  • Ernst Osterkamp u. a. (Hrsg.): Wilhelm Hauff oder Die Virtuosität der Einbildungskraft. Wallstein, Göttingen 2005, ISBN 3-89244-860-4
  • Friedrich Pfäfflin: Wilhelm Hauff. Der Verfasser des „Lichtenstein“. Chronik seines Lebens und Werkes. Edition Marbacher Magazin, Stuttgart 1981
  • Heiko Postma: Goldene Körner in des Lesers Phantasie. Über Leben und Werk des Schriftstellers Wilhelm Hauff jmb-Verlag: Hannover 2008, ISBN 978-3-940970-04-6

Einzelnachweise

  1. Burschenschaft Germania
  2. Quellentexte in Wikisource
  3. Text auf Wikisource
  4. Die Sage vom Riesen Heim

Weblinks

 Commons: Wilhelm Hauff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Hauffs Werke online

 Wikisource: Wilhelm Hauff – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Hauff — (November 29, 1802 – November 18, 1827) was a German poet and novelist.BiographyWilhelm Hauff was born in Stuttgart, the son of August Friedrich Hauff, a secretary in the ministry of foreign affairs, and Hedwig Wilhelmine Elsaesser Hauff. He was… …   Wikipedia

  • Wilhelm Hauff — (* 29 novembre 1802 Stuttgart; † 18. novembre 1827 Stuttgart) est un écrivain allemand de l époque du Biedermeier. Après ses études, il est devenu le précepteur des enfants du ministre de la guerre de Wurtemberg, le général Ernst Eugen von Huegel …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Hauff — (Stuttgart, 29 de noviembre de 1802 íbidem, 18 de noviembre de 1827) escritor alemán de la época Biedermeier, miembro de la escuela suaba de poesía. Su padre era el secretario de gobierno de Stuttgart y tras sus estudios de teología en la… …   Wikipedia Español

  • Wilhelm-Hauff-Preis — Der Wilhelm Hauff Preis ist ein Literaturpreis zur Förderung von Kinder und Jugendliteratur. Der Preis ist nach dem deutschen Schriftsteller Wilhelm Hauff (1802 1827) benannt, der durch seine Märchen und Erzählungen unvergesslich wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauff — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Hauff (* 1957), deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher und Sänger Angelika Hauff (1922–1983), österreichische Schauspielerin Bernhard Hauff (1866–1950), Präparator, Urwelt Museum Hauff Bruno… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Martin Busch — (* 1. September 1908 in Breslau; † 7. Juli 1987 in Hamburg) war ein deutscher Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Bücher von Wilhelm M. Busch 3 Von Wilhelm M. Busch illustrierte Bücher …   Deutsch Wikipedia

  • Hauff — is the surname of the following people:*Paul Hauff, Australian rugby league footballer *Reinhard Hauff, German film director *Wilhelm Hauff, German poet and novelist …   Wikipedia

  • Wilhelm M. Busch — Wilhelm Martin Busch (* 1. September 1908 in Breslau; † 7. Juli 1987 in Hamburg) war ein deutscher Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Bücher von Wilhelm M. Busch 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Cremer (Schriftsteller) — Wilhelm Cremer (* 19. Mai 1874 in Krefeld; † 11. Juli 1932 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Rösch (Bildhauer) — Bildnis von Wilhelm Rösch, Ausschnitt aus einem Gruppenfoto der Stuttgarter Künstlervereinigung „Tafelrunde“ …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.