Will Jones

Will Jones

Will "Dub" Jones (* 14. Mai 1928 in Shreveport, Louisiana; † 16. Januar 2000 in Long Beach (Kalifornien)) war ein bekannter Rhythm and Blues- und Doo Wop-Sänger der 1950er Jahre.

Nach seiner Militärszeit zog Jones nach Los Angeles, wo er sich zusammen mit Ted Taylor und Lloyd McCraw zunächst den Soul Seekers anschloss. Ende der 1940er Jahre gründeten die drei dann zusammen mit Aaron Collins eine eigene Band, die zunächst unter dem Namen The Cadets für RPM Aufnahmen machte. In einzelnen Fällen, wie bei der Single Hands Across the Table, erweiterten sie ihren Namen auf Will Jones & the Cadets. Den größten Hit sollte die Band jedoch unter dem Namen The Jacks haben: Stranded in the Jungle, veröffentlicht auf Modern Records, blieb mehrere Wochen in den Charts. Nebenbei half Jones auf Aufnahmen Jesse Belvins aus und spielte bei einer Gruppe namens The Joneses.

1958 zog Jones dann nach New York City um sich den Coasters anzuschließen, deren ehemaliger Basssänger Bobby Nunn in L.A. geblieben war. Jones' Gesang ist unter anderem auf Yakety Yak, Charlie Brown und Poison Ivy zu hören. In den 1960ern verließ er die Band dann wieder.

Später sang er zusammen mit Cora Washington in dem Duo Cora & Dub und war Gastmusiker auf Aufnahmen der Trammps. 1980 rief er zusammen mit Billy Guy eine Band namens The World Famous Coasters ins Leben und kehrte dann nach L.A. zurück, wo er wieder mit Lloyd McCraw zusammenarbeitete. Am 16. Januar 2000 starb Jones in Long Beach, Kalifornien.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Will Jones — may refer to:*Will Jones (racing driver) (1889–1972), American racecar driver *Will Dub Jones (singer) (1928–2000), American singer *Jason Ridge (born 1974), American gay porn actor, sometimes credited as Will Jonesee also*William Jones… …   Wikipedia

  • Will Jones (racing driver) — Will Jones (born January 23, 1889 in Milwaukee, Wisconsin – died February 19, 1972 in Zephyrhills, Florida) was an American racecar driver who drove in the Indianapolis 500.Indy 500 results …   Wikipedia

  • Will "Dub" Jones (singer) — Will Dub Jones was born on May 14, 1928, died on January 16, 2000, at the age of 71. He was born in Shreveport, Louisiana and died in Long Beach, California.BiographyJones is a singer who is best known as the bass vocalist for The Coasters and… …   Wikipedia

  • Will Dub Jones — (* 14. Mai 1928 in Shreveport, Louisiana; † 16. Januar 2000 in Long Beach (Kalifornien)) war ein bekannter Rhythm and Blues und Doo Wop Sänger der 1950er Jahre. Nach seiner Militärszeit zog Jones nach Los Angeles, wo er sich zusammen mit Ted… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones, Samuel M — ▪ American businessman byname  Golden Rule Jones   born August 3, 1846, Ty Mawr, Wales died July 12, 1904, Toledo, Ohio, U.S.       Welsh born U.S. businessman and civic politician notable for his progressive policies in both milieus.       Jones …   Universalium

  • Jones AT&T Stadium — The Jones [1] …   Wikipedia

  • Jones Very — (August 28, 1813 May 8, 1880) was an American essayist, poet, clergymen, and mystic associated with the American Transcendentalism movement.Born in Salem, Massachusetts to two unwed first cousins, Jones Very became associated with Harvard… …   Wikipedia

  • Will James (rugby) — Pour les articles homonymes, voir Will James (homonymie). Will James …   Wikipédia en Français

  • Will james (rugby) — Pour les articles homonymes, voir Will James (homonymie). Will James …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.