Wolfgang Kramer

Wolfgang Kramer

Wolfgang Kramer (* 29. Juni 1942 in Stuttgart) ist ein deutscher Spieleautor.

Inhaltsverzeichnis

Werden

Kramer verließ das Gymnasium nach der elften Klasse, um eine kaufmännische Ausbildung zu absolvieren. Danach arbeitete er 27 Jahre lang bei der Autozuliefererfirma Bosch. Er kündigt, lässt sich jedoch ein dreijähriges Rückkehrrecht einräumen. Der gelernte Betriebswirt und Informatiker wird selbständig und ist seit 1989 hauptberuflich mit dem Entwickeln von Brett- und Kartenspielen beschäftigt. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des weltweit anerkannten deutschsprachigen Autorenspieles. Insgesamt hat Kramer mehr als 100 Spiele veröffentlicht. Fünfmal erhielt er die begehrte Auszeichnung Spiel des Jahres.[1] Als Autor von originellen Rätselbüchern („Der Palast der Rätsel“, „Die Rätsel der Pyramide“) hat sich Kramer ebenfalls einen Namen gemacht.

Zu den Besonderheiten der Kramer-Spiele gehört, dass sie oftmals in Zusammenarbeit mit anderen Autoren entstehen. Kramer gründete 1989 das KRAG-Team zur Entwicklung von kommunikativen Spielen. Das Spiel des Jahres 1996 El Grande wurde gemeinsam mit Richard Ulrich, Tikal und Torres gemeinsam mit Michael Kiesling entwickelt.

Kramerleiste

Kramerleiste aus Heimlich & Co.

Nach Wolfgang Kramer ist die Kramerleiste benannt: In seinem 1984 erschienen Spiel Heimlich & Co. ist am Rande des Spielbrettes eine Leiste abgebildet, auf der man markiert, wie viele Punkte jeder Spieler hat. Diese Form Punkte zu zählen ist seitdem in vielen Spielen verwendet worden.

Ludographie (Auswahl)

Werke

  • 1997: Das Rätsel der Pyramide: We löst die Geheimnisse des unterirdischen Labyrints?, Hugendubel, München ISBN 3-88034-921-5
  • 1995: Der Palast der Rätsel: rin Buch zum Nachdenken, Rätseln und Staunen, Hugendubel, München ISBN 3-88034-843-X

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. September 2010, Seite C3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolfgang Kramer — (born June 29, 1942 in Stuttgart) is a German board game designer.Kramer formerly worked as an operations manager and computer scientist, but since 1989 he has worked full time on game design. He has designed over 100 games, many which have been… …   Wikipedia

  • Wolfgang Kramer — (né le 29 juin 1942 à Stuttgart) est un auteur allemand de jeux de société. Il est l auteur de jeux le plus primé du Spiel des Jahres avec 5 récompenses obtenues. Sommaire 1 Ludographie succincte 1.1 Seul auteur …   Wikipédia en Français

  • Big Boss (Wolfgang Kramer) — Big Boss Daten zum Spiel Autor Wolfgang Kramer Grafik Franz Vohwinkel Verlag Franckh Kosmos Erscheinungsjahr 1994 Art Wirtschaftsspiel Mitspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Kramer (Familienname) — Kramer ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Kramer ist ein Name, der auf den Beruf des Krämers, der „in der Krambude“ oder „in dem krame“ seiner Tätigkeit nachging, zurückgeht. Verschiedene Namensformen von Kramer gehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kramer — in English, a surname, is commonly pronounced [IPA| kɹeɪ.mə(ɹ)] , and is from the German surname Krämer or Dutch Surname Kramer , pronounced [IPA|ˈkʁɛː.mɐ] or [IPA|ˈkʁeː.mɐ] . The name derived from the old German appellation krâmer for the… …   Wikipedia

  • Kramer —  Pour l’article homophone, voir Cramer. Patronyme Kramer est un nom de famille notamment porté par : Identité Date de naissance Date de mort Profession Auguste Kramer 1900  ? Footballeur suisse Charles Kramer …   Wikipédia en Français

  • Wolfgang Hahn (Künstler) — Wolfgang Hahn (* 26. April 1953 in Anrath) ist ein deutscher Zeichner und Bildhauer. Sein Werk untersucht die Verbindungen zwischen der Zeichnung und der Skulptur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Fliegenfänger und Zeichenapparat …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Metzger — (* 22. Juli 1899 in Heidelberg; † 20. Dezember 1979 in Bebenhausen) war ein deutscher Psychologe. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der zweiten Generation der Gestalttheorie der Berliner Schule in Deutschland zusammen mit Edwin Rausch …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Ramsbott — (* 7. Juli 1934 in Hamburg; † 30. Mai 1991 in Berlin) war Professor für Experimentalfilm an der Universität der Künste Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Filmografie 3 Li …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Rieck — (* 1953 in Rostock)[1] ist ein deutscher Lyriker, Sänger und Liedermacher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Diskographie 3.1 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.