Wärmeleitkoeffizient


Wärmeleitkoeffizient

Die Wärmeleitfähigkeit, auch Wärmeleitzahl (λ, l, k oder κ) eines Festkörpers, einer Flüssigkeit oder eines Gases ist sein Vermögen, thermische Energie mittels Wärmeleitung in Form von Wärme zu transportieren. Die (spezifische) Wärmeleitfähigkeit in W/(K·m) ist eine temperaturabhängige Materialkonstante.

Der Wärmeleitwert (Gth, absolute Wärmeleitfähigkeit) in W/K ist die von der Abmessung abhängige Kennzahl eines Bauteils.

Der Kehrwert der Wärmeleitfähigkeit ist der Wärmewiderstand für die Anwendung des Ohmschen Gesetzes des thermischen Kreises.

Die Wärmeleitfähigkeit ist zu unterscheiden von der Temperaturleitfähigkeit, der Geschwindigkeit, mit der sich die Erwärmung durch den Stoff ausbreitet.


Inhaltsverzeichnis

Definition

Existiert in einem Stoff ein Temperaturanstieg ΔT in eine Richtung, dann fließt in entgegengesetzter Richtung ein Wärmestrom \dot{Q}. Da der Wärmestrom von Ort zu Ort verschieden sein kann, betrachtet man kleine Bereiche und definiert die Wärmestromdichte \dot\vec q

 \dot{Q} = \int \dot\vec q \, \mathrm d \vec A


Die Wärmestromdichte \dot\vec q ist proportional zum Temperaturgefälle

\dot\vec q = -\lambda \,\operatorname{grad}\, T

Der Proportionalitätsfaktor λ ist die Wärmeleitfähigkeit. Ihre Einheit ist entsprechend J/(m·s·K) bzw. W/(m·K).

Festkörper

Bei Festkörpern ist der Wärmestrom \dot{Q} (Einheit Watt) direkt proportional zum Temperaturunterschied ΔT an den beiden betrachteten Enden.

Quader mit Querschnitt A und Länge l

Durch einen homogenen Stab mit Querschnitt A, über dessen Länge l sich eine lineare Temperaturdifferenz ΔT eingestellt hat, fließt der Wärmestrom:

\dot{Q} = \lambda \cdot {A \over l} \cdot \Delta T

Die Wärmeleitfähigkeit λ ist selbst temperaturabhängig und daher werden tabellierte Werte auf eine bestimmte Temperatur bezogen. Für Metalle wird die spezifische Wärmeleitfähigkeit meist bei Raumtemperatur (300 Kelvin ≈ 27 Grad Celsius) angegeben, für Gase häufiger bei 0 Grad Celsius. Sie steigt i. d. R. mit wachsender Absoluttemperatur an, kann aber für praktische Zwecke über einen nicht zu hohen Gradienten als konstant angenommen werden.

Als Faustregel gilt: Was elektrischen Strom gut leitet (Silber, Kupfer), leitet auch Wärme gut (Wiedemann-Franzsches Gesetz). Der Umkehrschluß ist allerdings oft falsch, deutliches Gegenbeispiel ist bsp. der sehr gut wärmeleitende Diamant.

Kunststoffe

Bei Kunststoffen findet Wärmetransport durch Schwingungen (Phononen) der Polymerketten statt. Die Wärme wird durch Fortpflanzung der elastischen Gitterschwingungen über kovalente Bindungen entlang der Polymerketten transportiert sowie über Nebenvalenzbindungen übertragen.

Rechenbeispiel

Die (spezifische) Wärmeleitfähigkeit ist die Eigenschaft eines Materials. Für einen Körper mit festen Abmessungen kann dementsprechend ein (absoluter) Wärmeleitwert berechnet werden. Für eine Platte aus Polystyrolschaum (eine Handelsbezeichnung: Styropor) mit den Abmessungen 50 cm Breite, 1 m Höhe und 2 cm Tiefe (Dicke) ergibt sich beispielsweise:

Wärmeleitwert = Wärmeleitfähigkeit * Fläche / Dicke
G_\mathrm{th} = 0{,}04\;\mathrm{\frac{W}{m \cdot K}} \cdot \mathrm{\frac{0{,}5\;m^2}{0{,}02\;m}} = 1\;\mathrm{\frac{W}{K}}

Bei einem Kelvin Temperaturunterschied zwischen Vorder- und Rückseite (Abstand=Dicke=2cm) der Styroporplatte fließt also ein Wärmestrom von 1 Joule pro Sekunde durch die Platte.

Flüssigkeiten und Gase

Bei Flüssigkeiten und Gasen variiert die Wärmeleitfähigkeit etwas mit dem Druck und stark mit der Temperatur. Allerdings reicht die Kenntnis der Wärmeleitfähigkeit allein nicht aus, um den Transport von Wärme von der wärmeabgebenden oder aufnehmenden Fläche auf die Flüssigkeit oder das Gas zu beschreiben. Vielmehr ist der Strömungszustand von Bedeutung. Die genauen Verhältnisse sind zwar oft unbekannt, aber weil die Vorgänge technisch wichtig sind, ist darüber geforscht worden und natürlich auch viel gemessen worden. Dabei ist interessant und hilfreich, dass man alleine aus der Dimensionsanalyse der auftretenden Größen heraus argumentieren kann, dass die Werte von dimensionslosen Kenngrößen abhängen müssen. Dies erlaubt zum einen eine Einschränkung der in Frage kommenden Abhängigkeiten, zum anderen ein Übertragen von Modellversuchen auf die kleinere oder auch größere Realität. Typisches Beispiel ist der Wärmeübergang zwischen einem Rohr und einer Flüssigkeit, der abhängig sein muss von der Wärmeleitfähigkeit der Flüssigkeit, von der Wärmekapazität, von den Abmessungen des Rohres, von der Entfernung vom Rohreinlauf und den Bedingungen am Einlauf und von der Strömungsgeschwindigkeit.

Weil die Wärmeleitfähigkeit von Gasen, insbesondere von Luft bei Umgebungstemperatur verglichen mit den Wärmeleitwerten der typischen Baustoffe klein ist, nutzt man diese zur Begrenzung der Wärmeverluste, indem man Luftschichten anordnet.

Die Ausbreitung von Wärme im Gas ist durch die kinetische Gastheorie gut verstanden, die Ausbreitung im Raum durch Strahlung ist ebenfalls recht gut verstanden, die Ausbreitung in Festkörpern und Flüssigkeiten ist komplizierter. Insgesamt bleibt festzustellen, dass Wärmeleitung und Wärmestrahlung sich auf einer elementaren Ebene abspielen und folglich Quantentheoretische Effekte sind. Licht ist Wärmestrahlung und Strahlung wird als Teilchen mit einem Energiequant aufgefasst. Damit wird ein Phänomen, das in Praxis eigentlich einfach erscheint, dann doch Gegenstand einer für den Laien kompliziert erscheinenden Theorie. Ein solches Beispiel für unerwartete quantentheoretische Effekte der Wärmeleitung mag Helium im flüssigen Zustand sein.

Suprafluide

Suprafluide Flüssigkeiten, beispielsweise Helium II unter 2,17 Kelvin, haben aufgrund ihres makroskopischen Quantenzustandes hingegen eine (fast) unendliche Wärmeleitfähigkeit. Dies begründet sich damit, dass das eigentlich für die Wärmeleitung verantwortliche Valenzband bei Helium II fehlt. Dabei gleichen die Formeln zur Berechnung der Geschwindigkeit des Wärmeflusses eher denen der Schallausbreitung in Luft. In Helium II bei 1,8 Kelvin bewegt sich Wärme mit etwa 20 m/s in Wellenform. Dieses Phänomen heißt zweiter Schall.

Vakuum

Im Vakuum findet keine Wärmeleitung statt, der Wärmetransport geschieht nur durch Wärmestrahlung. Dieses wird zum Beispiel bei der Thermosflasche ausgenutzt, um einen sehr geringen Wärmetransport zu erreichen. Um auch den Energietransport per Wärmestrahlung zu minimieren, sind die dem Vakuum zugewandten Flächen des zur Isolation verwendeten Glas- oder Stahlkörpers hochverspiegelt.

Beispiele für die Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit λ ist eine Stoffkonstante bei einem definierten Umgebungsklima (Temperatur und Luftfeuchte) und wird deswegen eigentlich mit einem Index versehen: λ20 / 50 oder auch λ23 / 80dry

Die Zahlenwerte gelten für 0 Grad Celsius. Eine höhere Wärmeleitfähigkeit bedeutet eine größere (schnellere) Wärmeübertragung pro Zeiteinheit.

Baustoffe
Stoff Wärmeleitfähigkeit λ
W / (m · K)
Stahl unlegiert 48-58
Stahl niedrig legiert (z.B. 42CrMo4) 42
Stahl hochlegiert (z.B X5CrNi18-10) 15
Wärmeleitpaste 4 - 10
Granit 2,8
Beton 2,1
Zementestrich 1,4
Kalkzement-Putz 1,0
Glas 0,76
Ziegelmauerwerk (Vollziegel) 0,5 - 1,4
Holz senkrecht zur Faser 0,09 - 0,19
Gummi 0,16
Poroton (Lochziegel) 0,09 - 0,45
Porenbeton (Gasbeton) 0,08 - 0,25
Schaumglas 0,040
Schaumglas-Schotter 0,08
Glaswolle 0,035 - 0,05
Strohballen 0,038 – 0,067
Dämmstoffe aus Expandiertem Polystyrol (EPS) 0,035 - 0,050
Dämmstoffe aus Extrudiertem Polystyrol (XPS) 0,032 - 0,040
Dämmstoffe aus Polyurethan (PUR) 0,024 - 0,035
Vakuumdämmplatte (VIP) 0,004 - 0,006
Wolle 0,035
Luft 0,0261
Lehm 0,47 - 0,93
Humus 1,26
 
Sonstige Stoffe
Stoff Wärmeleitfähigkeit λ
W / (m · K)
Kohlenstoffnanoröhren 6000
Diamant 2300
Silber 429
Kupfer,rein 393
Kupfer,Handelsware 350 - 370
Gold,rein 314
Aluminium (99,5%) 221
Messing 120
Zink 110
Magnesium 170
Kohlenstoff (Graphite) 119 - 165
Wolfram 167
Silicium 148
Kalium ~135
Natrium 133
Nickel 85
Eisen 80,2
Platin 71
Zinn 67
Tantal 54
Blei 35
Titan 22
Bismut 8,4
Quecksilber 8,3
Eis (-20,0 °C) 2,33
Siliciumdioxid (20 °C) 1,2 - 1,4
Wasser [1] 0,58
Schwefel 0,269
Wasserstoff 0,18
Helium 0,144
Öl 0,13 - 0,15
Sauerstoff 0,023
Stickstoff 0,02
Argon 0,016
Kohlenstoffdioxid 0,015
Xenon 0,0051
Vakuum ~0,0
Aerogel 0,02
Methan (20 °C, 1 bar) 0,034

Insbesondere bei den sehr geringen Werten von Xenon und Vakuum ist zu beachten, dass Wärmeenergie neben Wärmeleitung auch durch Wärmestrahlung übertragen wird.

Referenzen

  1. Wikibooks: Stoffdaten Wasser

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wärmeleitkoeffizient — šiluminio laidumo koeficientas statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Dydis, skaitine verte lygus šilumos srauto tankiui, esant vienetiniam temperatūros gradientui. atitikmenys: angl. coefficient of thermal conductivity vok.… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Wärmeleitkoeffizient — šilumos laidumo koeficientas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. coefficient of heat conductivity; heat conduction coefficient vok. Wärmeleitfähigkeit, f; Wärmeleitkoeffizient, m; Wärmeleitvermögen, n rus. коэффициент теплопроводности, m… …   Fizikos terminų žodynas

  • Diffusionsgleichung — Die Wärmeleitungsgleichung oder Diffusionsgleichung ist eine partielle Differentialgleichung. Sie ist das typische Beispiel einer parabolischen Differentialgleichung. Sie beschreibt die Temperaturverteilung eines Körpers durch Wärmeleitung oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Entwärmung — Kühlung oder Abkühlung ist ein Vorgang, bei dem einem System oder Gegenstand Wärme bzw. thermische Energie entzogen wird. Sprachlich wird deshalb auch Entwärmung als korrektere Bezeichnung für die Kühlung verwendet. In der Technik bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Kühlanlage — Kühlung oder Abkühlung ist ein Vorgang, bei dem einem System oder Gegenstand Wärme bzw. thermische Energie entzogen wird. Sprachlich wird deshalb auch Entwärmung als korrektere Bezeichnung für die Kühlung verwendet. In der Technik bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Kühlen — Kühlung oder Abkühlung ist ein Vorgang, bei dem einem System oder Gegenstand Wärme bzw. thermische Energie entzogen wird. Sprachlich wird deshalb auch Entwärmung als korrektere Bezeichnung für die Kühlung verwendet. In der Technik bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Kühlleistung — Kühlung oder Abkühlung ist ein Vorgang, bei dem einem System oder Gegenstand Wärme bzw. thermische Energie entzogen wird. Sprachlich wird deshalb auch Entwärmung als korrektere Bezeichnung für die Kühlung verwendet. In der Technik bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Kühlsystem — Kühlung oder Abkühlung ist ein Vorgang, bei dem einem System oder Gegenstand Wärme bzw. thermische Energie entzogen wird. Sprachlich wird deshalb auch Entwärmung als korrektere Bezeichnung für die Kühlung verwendet. In der Technik bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Kühltechnik — Kühlung oder Abkühlung ist ein Vorgang, bei dem einem System oder Gegenstand Wärme bzw. thermische Energie entzogen wird. Sprachlich wird deshalb auch Entwärmung als korrektere Bezeichnung für die Kühlung verwendet. In der Technik bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Nächtliche Abkühlung — Als Abkühlung werden Vorgänge bezeichnet, bei denen einem Gegenstand oder einem System von Gegenständen Wärme entzogen wird. Die Gegenstände können Festkörper oder halbfest sein (z. B. Lockergestein), aber auch Fluide (Flüssigkeiten, Gase) oder… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.