Zensur (Informationskontrolle)


Zensur (Informationskontrolle)
Ein von den iranischen Behörden im Februar 2006 zensiertes Exemplar des Magazins National Geographic. Das vom weißen Aufkleber verdeckte Titelfoto zeigt ein sich umarmendes Paar.
Brennende Bücher auf dem Titelblatt des katholischen Index
Karikatur von Luis Bagaría auf die spanische Zensur unter Diktator Primo de Rivera: „Zusammenarbeit – der Karikaturist: 'Herr Zensor: Bekanntlich ist ihr Stift besser als meiner. Also bitte ich Sie, mir die Karikatur anzufertigen. Wenn Sie wollen, mache ich Ihnen einen Vorschlag: Könnten Sie einen stämmigen und optimistischen Spanier zeichnen, der sagt: 'Nie ging es mir besser als heute.'?'“

Zensur (censura) ist ein restriktives Verfahren[1], um durch Massenmedien oder im persönlichen Informationsverkehr (etwa per Briefpost) vermittelte Inhalte zu kontrollieren, unerwünschte beziehungsweise Gesetzen zuwiderlaufende Inhalte zu unterdrücken und auf diese Weise dafür zu sorgen, dass nur erwünschte Inhalte veröffentlicht oder ausgetauscht werden. Oftmals wenden insbesondere totalitäre Staaten Zensur an.[2]

Inhaltsverzeichnis

Ziele und Begründungen von Zensur

Vor allem Nachrichten, künstlerische Äußerungen und Meinungsäußerungen sind Gegenstände der Zensur. Sie dient dem Ziel, das Geistesleben in religiöser, sittlicher oder politischer Hinsicht zu kontrollieren. Diese Kontrolle wird mit der Notwendigkeit begründet, zur Eigendefensive unfähige oder unwillige Gesellschaftsgruppen vor der schädlichen Wirkung solcher Inhalte zu schützen. So begründete die katholische Kirche ihr Verbot häretischer Schriften mit dem Schutz des Glaubens (wenngleich dort schon früh auch Sittlichkeit als Argument herangezogen wurde). Sittlich begründet wird eine Zensur z.B. mit dem Schutz Minderjähriger vor Inhalten und Darstellungen, die deren seelische Entwicklung gefährden (zum Beispiel Gewaltdarstellungen oder menschenverachtende Formen der Sexualität), siehe hierzu auch Jugendschutz. Politische Zensur endlich stützt ihre Kontrolle auf die Abwehr von die politische Ordnung bedrohender Inhalte, etwa mit der Zensur pseudowissenschaftlicher Literatur (gemeint sind meist auf die nationalsozialistische Rassentheorie gestützte Schriften) in Deutschland. [3]

Sowohl von Seiten der von Zensur Betroffenen als auch in wissenschaftlichen Untersuchungen wurde und wird jedoch der Vorwurf erhoben, der wahre Beweggrund der Zensuraktivität läge im Schutz und Machterhalt der sie ausübenden Eliten. [4]

Methoden der Zensur

Die Pressezensur umfasst das Verbot der Verbreitung (Ausstrahlung, Vertrieb) oder die inhaltliche Veränderung bzw. Kürzung. Bei Filmen werden beispielsweise zensurwürdige Szenen herausgeschnitten, Objekte verdeckt, oder Ausdrücke mit einem Piepston (engl.Bleep) überlagert, letzteres auch bei der Wiedergabe von Tonaufnahmen.

Unterscheidungen

Häufig wird - wie etwa im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland - unter Zensur ein förmliches Verfahren zur Kontrolle von Presseerzeugnissen vor ihrer Veröffentlichung verstanden. Zensur in diesem formellen Sinne, die sogenannte „Vorzensur“, ist rechtsdogmatisch als präventives Verbot mit Erlaubnisvorbehalt ausgestaltet. Davon unterscheidet man die „Nachzensur“, bei der erst nach der Veröffentlichung in die Meinungsfreiheit eingegriffen wird:[5]

Bei der Vorzensur müssen Medien (Filme, Bücher, Zeitschriften usw.) vor Veröffentlichung entsprechenden Institutionen zur Prüfung vorgelegt werden, die dann gegebenenfalls Abänderungen fordern oder das Werk indizieren.

Die Nachzensur ist Bestandteil auch jener Rechtssysteme, in denen Vorzensur laut Verfassung verboten ist. Jeder darf seine Meinung zum Ausdruck bringen, kann aber nachträglich zur Verantwortung gezogen werden, wenn er dabei gegen Gesetze verstößt. Die Konsequenzen können Einziehung und Indizierung des betreffenden Werkes oder Bestrafung der Person sein.

Literatur über Zensur

Eine als klassisch geltende Stellungnahme gegen die Vorzensur ist die 1644 erschienene Rede „Areopagitica“ von John Milton, ähnlich wie die 1859 von John Stuart Mill veröffentlichte Schrift On Liberty.[6] Die klassische soziologische Studie zur Zensur stammt aus dem Jahr 1911 und ist von Vilfredo Pareto: Le mythe vertuiste et la littérature immorale (dt. Der Tugendmythos und die unmoralische Literatur, 1968).

Siehe auch Geschichte der Zensur

  • Werner Pieper (Hrsg.): 1000 Jahre Musik und Zensur in den diversen Deutschlands. Pieper & Die Grüne Kraft, Löhrbach 2001, ISBN 3-922708-09-9 (Der grüne Zweig 209).
  • Werner Pieper (Hrsg.): Musik & Zensur – weltweit. Pieper & Die Grüne Kraft, Löhrbach 1999, ISBN 3-922708-06-4 (Verfemt, verbannt, verboten 1 = Der Grüne Zweig 206).

Zensur in einzelnen Ländern

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Zensur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Zensur – Zitate
 Commons: Zensur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Merle Tönnies: Zensur, in: Basislexikon Literaturwissenschaft, Bochum.

Einzelnachweise

  1. Duden | Zensur. Duden. Abgerufen am 23. Oktober 2011.
  2. Klaus Schubert, Martina Klein (2006): Das Politiklexikon., 4. Auflage]. Dietz, Bonn. Abgerufen am 23. Oktober 2011.
  3. Otto, Ulla: Die literarische Zensur als Problem der Soziologie der Politik, 69, 89-105
  4. Otto, Ulla: Die Zensur als Problem der Soziologie der Politik,107-114,130-146, sowie Pareto, Vilfredo: Der Tugendmythos und die unmoralische Literatur (entnommen aus Otto)
  5. Melanie Bär: Präventive Aufsichtsmaßnahmen im Bereich des privaten Fernsehens. Inaugural-Disseration zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Druckerei Hans-Joachim Köhler, Tübingen 2003, S. 81 f. mit Nachweisen.
  6. Ulla Otto: Die literarische Zensur als Problem der Soziologie der Politik, 41.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zensur — bezeichnet: Zensur (Informationskontrolle), ein politisches Verfahren, um Inhalte zu kontrollieren Leistungsbeurteilung (Schule), die Maßnahme als solche Schulnote, (als Metonymie) für das Resultat der schulischen Leistungsbeurteilung Censur, ein …   Deutsch Wikipedia

  • Informationskontrolle — Ein von den iranischen Behörden im Februar 2006 zensiertes Exemplar des Magazins National Geographic. Das vom weißen Aufkleber verdeckte Titelfoto zeigt ein sich umarmendes Paar. Zensur (censura) ist ein politisches Verfahren,[1] um durch Massenm …   Deutsch Wikipedia

  • Internet-Zensur — Als Zensur im Internet werden verschiedene Verfahren von Staaten oder nichtstaatlichen Gruppen bezeichnet, deren Ziel es ist, die Publikation von bestimmten Inhalten über das Internet zu kontrollieren, zu unterdrücken oder im eigenen Sinn zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Meinungsäußerung — Die Meinungsfreiheit, auch Redefreiheit, ist das gewährleistete subjektive Recht auf freie Rede sowie freie Äußerung und (öffentliche) Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln.… …   Deutsch Wikipedia

  • Redefreiheit — Die Meinungsfreiheit, auch Redefreiheit, ist das gewährleistete subjektive Recht auf freie Rede sowie freie Äußerung und (öffentliche) Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln.… …   Deutsch Wikipedia

  • Censor — Dieser Artikel behandelt das altrömische Amt. Für den Zensor als jemanden, der Informationskontrolle ausübt, siehe Zensur (Informationskontrolle). Für den Plattenladen Zensor bzw. das gleichnamige Label siehe Zensor (Label). Als Censur… …   Deutsch Wikipedia

  • USENET — Das Usenet (/ˈjuːznɛt/, urspr. Unix User Network – engl. „Netzwerk für die Benutzer von Unix“) ist ein weltweites, elektronisches Netzwerk, das Diskussionsforen (so genannte „Newsgroups“) aller Art bereitstellt und an dem grundsätzlich jeder… …   Deutsch Wikipedia

  • Usenet Provider — Das Usenet (/ˈjuːznɛt/, urspr. Unix User Network – engl. „Netzwerk für die Benutzer von Unix“) ist ein weltweites, elektronisches Netzwerk, das Diskussionsforen (so genannte „Newsgroups“) aller Art bereitstellt und an dem grundsätzlich jeder… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostrock — Musik der DDR bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Klassische Musik 1.1 Komponisten 1.2 Dirigenten 1.3 Künstler 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Entropy network — Freenet ist ein weltweites Netz aus Rechnern, dessen Ziel darin besteht, Daten verteilt zu speichern und dabei Zensur zu vereiteln und anonymen Austausch von Informationen zu ermöglichen. Dieses Ziel soll durch Dezentralisierung, Redundanz,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.