Zierfischfutter


Zierfischfutter
Daphnia spec. - Daphnien gehören zu dem häufig verfütterten Lebendfutter

Als Fischfutter bezeichnet man Futter, das in Aquarien gehaltenen Fischen zur Ernährung angeboten wird. Im Handel ist getrocknetes, tiefgefrorenes und lebendes Futter erhältlich.

Inhaltsverzeichnis

Trockenfutter

Flockenfutter
Futtertabletten

Trockenfutter wird in Form von Flocken, Granulat und Futtertabletten angeboten. Die Zusammensetzung ist sehr unterschiedlich und auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Fischarten ausgerichtet. Groß ist zum Beispiel das Angebot für Diskusfische, die in der Ernährung als sehr heikel gelten.

Für Bodenfische wie Welse sowie für die in der Aquaristik mittlerweile beliebten Süßwassergarnelen werden spezielle Futtertabletten, die rasch zu Boden sinken, angeboten. Sie gibt es in rein vegetarischen Varianten für pflanzenfressende Fischarten oder angereichert mit Weichtieren und Krebstieren.

Tiefkühlfutter

Tiefkühl- oder Frostfutter gibt es in Würfel gepresst, die im Becken sehr schnell auftauen. Ähnlich wie das Trockenfutter gibt es auch Frostfutter in einer unterschiedlichen Zusammensetzung. Es kann Mückenlarven, Wasserflöhe, kleine Garnelen, Miesmuschelstücke oder Plankton enthalten.

Futter aus der Küche

Aquarienfische nehmen eine ganze Reihe von pflanzlichen Nahrungsmittel als Futter an, die auch in der menschlichen Ernährung eine Rolle spielen. Pflanzenfresser nehmen gerne Salat- oder Spinatblätter an, Karotten- und Gurkenscheiben werden gerne von Welsen abgeraspelt, Kartoffel- und Zucchinischeiben sollten dagegen überbrüht werden, bevor sie den Fischen angeboten werden. Erbsen sollten vor Einbringung ins Aquarium etwas angedrückt werden, damit das weiche Innere für die Fische besser erreichbar ist.

Kleine Stücke von frischem Fisch können gleichfalls angeboten werden. Die Reste müssen jedoch nach dem Füttern wieder entfernt werden, damit das Aquarienwasser nicht zu stark belastet wird. Unterschiedliche Erfahrungen haben Aquarianer dagegen mit der Verfütterung von rohem Rinderherz gemacht.

Lebendfutter

Gefriergetrocknete Mückenlarven

Schon als die ersten Aquarien im 19. Jahrhundert gepflegt wurden, war der Fang von Mückenlarven und Wasserflöhen aus Tümpeln eine typische Beschäftigung von Aquarianern. Lebendfutter stellt eine große und wichtige Bereicherung des Speisezettels von Aquarienfischen dar. Es enthält wichtige Ballaststoffe und kann bei einigen Fischarten außerdem die Laichbereitschaft erhöhen oder gar auslösen. Vom Eigenfang von Lebendfutter sind die meisten Aquarianer jedoch abgegangen. Zum einen ist der Fang nur an nicht geschützten Tümpeln und Teichen erlaubt. Zudem unterliegen die "Fischnährtiere" und die meisten oberirdischen Gewässer dem Fischereirecht. Es besteht außerdem das Risiko, dass Krankheiten und unerwünschte Organismen mit in das Aquarium eingeschleppt werden. Insbesondere für Tubifex (auch Bachröhrenwürmer genannt) ist belegt, dass sie Krankheiten übertragen können. Sie werden deshalb von den meisten Aquarianern nur noch in tiefgefrorener oder gefriergetrockneter Variante verfüttert.

Lebendfutter aus Aufzuchten bietet der Zoofachhandel an. Besonders geeignet sind auch Salinenkrebse, deren Eier erworben werden können und die selber herangezüchtet werden können.

Verfüttert werden können:

Literatur

  • Dr. Stephan Dreyer: Zierfische richtig füttern. Bede Verlag., Ruhmannsfelden 1995, ISBN 3-927997-46-3.(Beim Verlag vergriffen)
  • Tabellen daraus erheblich erweitert und aktualisiert anlässlich eines Vortrages beim Aquarienverein Multicolor Ailingen am 25. April 2008, nun als "Kleines Lexikon der tierischen Einzelfuttermittel für Aquarien- und Terrarienbewohner" vorliegend, eine ISBN-freie Dokumentation und copyright by Verlag Dr. Scriptor OHG, D-67459 Böhl-Iggelheim, Konrad-Adenauer-Str. 17 a und dort gegen Einsendung von 5.-€ und einen frankierten und adressierten DIN-A-4-Umschlag erhältlich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aquarist — Das Aquarium (v. lat. aqua „Wasser“) ist die verbreitetste Art des Vivariums. Meist handelt es sich bei ihnen um Gefäße aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff, die mit Wasser befüllt werden. Mit Hilfe von Fischen und wirbellosen Tieren wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Artemia salina — Salinenkrebs Salinenkrebs (Artemia salina) Systematik Unterstamm: Krebstiere (Crustacea) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Cottus gobio — Groppe Groppe (Cottus gobio) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Daphnia — spec. Systematik Unterstamm: Krebstiere (Crustacea) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Daphnia pulex — Daphnia Daphnia spec. Systematik Unterstamm: Krebstiere (Crustacea) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Hausdinos — Salinenkrebs Salinenkrebs (Artemia salina) Systematik Unterstamm: Krebstiere (Crustacea) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Koifisch — Sieben verschiedene Koi Der Nishikigoi (jap. 錦鯉, wörtlich „Brokatkarpfen“), kurz auch Koi genannt, ist eine Zuchtform des Karpfens (Cyprinus carpio). Koi oder in Zusammensetzungen auch goi ist einfach das japanische Wort für Karpfen allgemein. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Koikarpfen — Sieben verschiedene Koi Der Nishikigoi (jap. 錦鯉, wörtlich „Brokatkarpfen“), kurz auch Koi genannt, ist eine Zuchtform des Karpfens (Cyprinus carpio). Koi oder in Zusammensetzungen auch goi ist einfach das japanische Wort für Karpfen allgemein. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Koppe (Fisch) — Groppe Groppe (Cottus gobio) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Mühlkoppe — Groppe Groppe (Cottus gobio) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.