Österreichische Festungswerke an der Grenze zu Italien


Österreichische Festungswerke an der Grenze zu Italien
Befestigungslinie an der Grenze zu Italien. Rot: die von der Reichsgrenze zurückgenommene österreichische Frontlinie, grün: die italienische Frontlinie

Die meisten der im Süden der Donaumonarchie gelegenen österreichischen Festungswerke befinden sich (soweit noch vorhanden) an der 1914 geltenden Staatsgrenze zu Italien. Nach dem Verlust großer Gebiete im 19. Jahrhundert (Toskana, Venetien und der Lombardei), sah sich die k.u.k. Monarchie gezwungen, diese Grenze und somit auch den noch verbliebenen Rest italienischsprachigen Gebiets durch eine Kette von Sperranlagen zu sichern, da man in Italien (mit dem ein Beistandspakt bestand) kein Vertrauen setzte. Obwohl die österreichische Militärverwaltung für ihre Sparsamkeit bekannt war, wurden doch im Laufe der Jahre eine große Anzahl von Verteidigungsbauten errichtet, was sich im Nachhinein als äußerst sinnvolle Maßnahme erwiesen hat. Die meisten Werke waren zwar 1914 bereits veraltet und ließen an Kampfkraft sehr zu wünschen übrig. Durch die übervorsichtige Vorgehensweise des italienischen Generalstabschefs Luigi Cadorna erfüllten sie aber dennoch ihren Zweck.

Es handelte sich um mehrere Bauperioden, angefangen 1838/1840 mit den Werken Nauders und Franzensfeste, bis hin zum Werk Valmorbia, das bei Kriegsausbruch 1915 noch nicht fertiggestellt war.

Üblicherweise wurden in Österreich-Ungarn separierte Defensivbauten als Werk, Sperre oder Straßensperre, nicht jedoch als Fort bezeichnet. Dies galt auch, wenn sie in einem Festungsgürtel platziert (Trient, Riva), jedoch nicht durch sogenannte Kommunikationen Laufgraben, gedeckter Weg, Poterne) miteinander verbunden und nicht zur gegenseitigen Deckung durch Gewehrfeuer angelegt waren.

Als Rayons wurden im österreichisch-ungarischen Militärjargon auch die einzelnen Bezirke im Abwehrriegel der Grenze zu Italien bezeichnet. Anderweitig verstand man unter Rayon lediglich das Vorfeld von Festungen und Festungswerken.

Im Grunde existierten nur zwei Rayons, die in einzelne Subrayons bzw. Abschnitte unterteilt waren. Im Laufe des Krieges ging man jedoch mehr und mehr dazu über, die beiden letzteren Begriffe durch Rayons zu ersetzen.

Die Untergliederung der Rayons/Abschnitte lautete: Grenzabschnitt / Grenzunterabschnitt / Kampfabschnitt.

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Rayon Tirol

Der Rayon Tirol unterstand dem Landesverteidigungskommando Tirol und setzte sich zusammen aus:

  • I. Subrayon
Grenzabschnitt 1 - Ortler mit den Sperren Straßensperre Gomagoi und Straßensperre Nauders
  • II. Subrayon
Grenzabschnitt 2 - Tonale mit den Tonalepasssperren
  • III. Subrayon
Grenzabschnitt 3 - Judikarien mit der Festung Riva
Grenzabschnitt 4 - Etschtalsperre mit der Festung Trient
Grenzabschnitt 5 - Folgaria/Lavarone mit den Festungswerken auf den Sieben Gemeinden
Grenzabschnitt 6 - Suganertal (Valsugana) mit den Außenwerken von Trient am Lago di Caldonazzo
  • IV. Subrayon
Grenzabschnitt 7 - Kreuzspitz bis Lusiapass (Fleimstal)
Grenzabschnitt 8 - Lusiapass bis Monte Mesola mit den Werken Moena, Dosaccio und Albuso
  • V. Subrayon
Grenzabschnitt 9 - Monte Mesola bis Gottrestal (Pustertal)
Grenzabschnitt 10 - Gottrestal bis Kärntner Grenze mit den Werke Haideck und Mitterberg

Rayon Kärnten

Im Rayon Kärnten hießen die Subrayons Abschnitte. Er unterstand 1915 dem Kommando des Generals der Kavallerie Rohr

  • I. Abschnitt
Kreuzberg - Plöckenpass - Straningerspitze
  • II. Abschnitt
Straningerspitze - Naßfeld - Schinour
  • III. Abschnitt
Schinour - Predil - Rombon
  • IV. Abschnitt
Rombon - Krn

Die Strecke von Krn bis zum Mittelmeer galt nicht als befestigt und wurde daher nicht in dieses Schema einbezogen.

RAYON Tirol

Sperre Stilfserjoch

Der Sperrgürtel beginnt im Westen mit der Straßensperre Gomagoi zum Schutz der Straße vom Stilfserjoch in das Vinschgau und zum Reschenpass. (Subrayon I.)

In zweiter Linie liegt hier die Straßensperre Nauders – obwohl bereits hinter dem Reschen und somit schon in Nordtirol, sperrt das wegen seiner geografischen Lage nahezu ungreifbare Werk Nauders das Inntal nach Norden und die Straße nach Landeck/Vorarlberg.

Sperre Tonale

Im Süden der Ortlergruppe liegen östlich des Tonalepasses die Werke Strino, Tonale, Presanella und Zwischenwerk Mero im Subrayon II. Aufgabe der Werke war die Sperre der Tonalepassstraße und der damit verbundene Schutz des Soltals (Val di Sole) und des Etschtals. Bei einem Durchbruch wäre hier die Festung Trient im Rücken zu fassen gewesen.

Sperre Lardaro

In Judikarien, südlich der Adamello-Presanella-Gruppe lag die Sperre Lardaro im Subrayon III mit den Werken Larino, Danzolino, Corno und Revegler direkt bei der Ortschaft Lardaro - südlich davon, bei der Ortschaft Pieve di Bono mit dem modernen Werk Carriola. Die Sperre Lardaro sicherte das Valli Giudicarie (Judikarien) nach Norden sowie die Einmündung des Val Daone nach Osten. Damit wurde der Rücken der Festung Riva, als auch die Flanke von Trient gedeckt.

Festung Riva

Im Subrayon III gelegen, dienten die Werke der Festung Riva der Sicherung der Wege durch das Ampolatal und das Ledrotal (Valle di Ledro) nach Trient und in das Etschtal. Riva verfügte über die folgenden Bauwerke:

Vorgeschobene Werke:

  • Werk Tombio
  • Stützpunkt Rocchetta
  • Stützpunkt Pannone

Festung Trient

Die Festung Trient lag im Subrayon III.

Nach Verlust der lombardischen und venetischen Festungen Mantua, Legnano, Verona und Peschiera - dem sog. Festungsviereck - im 19. Jahrhundert, gab es keinen Schutz mehr gegen einen Durchbruch durch das Etschtal in den Norden. Aus diesem Grunde musste Trient ausgebaut werden. Man errichtete eine Gürtelfestung - die Lage der Werke ermöglichte eine Rundumverteidigung - die gleichzeitig als befestigtes Lager mit einer Besatzung von bis zu 20.000 Mann aller Waffengattungen dienen sollte.

Aus geografischer Sicht lag die Hauptbedrohung im Süden durch das Etschtal und im Südosten durch das Suganertal. Diese beiden Abschnitte waren stärker gesichert.

Die wichtigsten Werke

Außenwerke bei Caldonazzo und Levico im Val Sugana

Dazu kommen noch Dutzende kleinere Zwischenwerke, gepanzerte MG-Stände und betonierte Infanterie-Stützpunkte.

Sperre Nonstal

Sie bestand aus der großen Straßensperre Rochetta und sicherte nördlich von Mezzolombardo (Welschmetz) im Nonstal - gelegentlich auch Nontal genannt - (Val di Non) gegen das Val di Sole (falls hier ein Durchbruch über den Tonalepass gelungen wäre). Sie lag ebenfalls im Subrayon III.

Etsch-Arsa-Sperre

Sie bestand nur aus dem unfertigen Werk Valmorbia (auf italienischen Karten auch als „ex Forte Pozzacchio“ bezeichnet) im Arsatal (Vallarsa), das aber in nicht unerheblichem Maße in die Kampfhandlungen verwickelt war. Weitere Projekte (Werke Mattassone / Coni Zugna / Pasubio / Cornale und Vignola) kamen über die Planungsphase nicht hinaus. Subrayon III

Riegel „Sieben Gemeinden“

Unabhängig von seiner tatsächlichen Lage wurde dieser Riegel von der Österreichisch-Ungarischen Militäradministratur als Sperrgruppe auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden bezeichnet und hatte die Aufgabe, innerhalb des Subrayons III Angriffe über die Hochfläche der Sieben Gemeinden, Lusern und durch das Asticotal, gegen Trient, Rovereto und das obere Suganertal (Val Sugana) mit dem Caldonazzosee abzuwehren.

Der Riegel bestand aus sieben Werken bereits modernerer Bauart und war aufgegliedert in die beiden Gruppen Folgaria und Lavarone.

Gruppe Folgaria (Vielgereuth)

Gruppe Lavarone (Lafraun)

Rollepasssperre

Die Sperre Paneveggio mit den Werken Dossaccio und Albuso liegt im Rayon IV und sperrte den Rollepass, das Travognolotal und den Übergang vom Fassa- in das Fleimstal. Weiter hinten im Pellegrinotal befand sich noch die Sperre Moena, die aber zu weit zurücklag und nicht bekämpft wurde. Subrayon IV.

Sperre Buchensteintal

Im Rayon V bestand sie nur aus dem alten Werk la Corte und der Straßensperre Ruaz. Sie sperrten den Weg von Alleghe nach Canazei und den Passo Pordoi, sowie in das Corvaratal über den Passo Campolongo. Unterhalb (südwestlich) des Col di Lana gelegen. Subrayon V.

Sperre Valparolapass

Das Sperrwerk Tre Sassi (eigentlich Tra i Sassi) sperrte den Zugang zum Valle di St. Cassian und zum Abteital. Es liegt im Subayon V nördlich dem Sasso di Stria (Hexenstein), unterhalb des kleinen Lagazuoi (Piccolo Lagazuoi).

Sperrgruppe Ampezzo

Die Sperrgruppe Ampezzo im Subrayon V bestand aus dem Werk Plätzwiese am Strudelkopfsattel unterhalb der Strudelkopfe (2308 m) zur Sicherung des Stollatals und, über den Strudelkopfe hinweg, des Landrotals - sowie dem Werk Landro im Landrotal, das hier die Sicherung der Straße von der (von den Österreichern aufgegebenen) Ortschaft Cortina d’Ampezzo nach Toblach und in das Pustertal zu übernehmen hatte. Subrayon V

Sperre Sexten

Die beiden alten Werke Haideck und Mitterberg sicherten Sexten und gegen den Kreuzbergsattel. Subrayon V

RAYON Kärnten

Sperre Malborgeth

Die Sperre Malborgeth bestand nur aus dem Fort Hensel „A“ und „B“ bei der Ortschaft Malborgeth im Kanaltal. Sie sperrte das Kanaltal mit der Straße von Pontafel nach Tarvis und Villach in Kärnten. Subrayon I.

Fort Hensel wird ausnahmsweise nicht als Werk, sondern als Fort bezeichnet, weil es nach einer Persönlichkeit und nicht wie üblich, nach einer Örtlichkeit benannt ist. Der Name steht für Hauptmann Friedrich Hensel, der 1809 hier im Kampf gegen Napoleon gefallen ist.

Sperre Predilsattel

Im Seebachtal sperrten die Werke Paßsperre Predil / Batterie Predilsattel und Raibl (auch Seewerk Raibl, Werk Raiblsee oder Seebachtalsperre bei Raibl genannt) den Zugang durch das Seebachtal und den Predilpass nach Kärnten.

Komplex Fort Hermann / Flitscher Klause

Zwillingswerke oberhalb von Flitsch verhinderten den Durchbruch aus dem Isonzotal über das Koritnicatal gegen den Predilpass nach Kärnten und Krain.

Ebenfalls wird Fort Hermann nicht als Werk sondern als Fort bezeichnet. Der Name steht für den Hauptmann Johann Hermann von Hermannsdorf, der 1809 im Kampf gegen Napoleon hier gefallen ist.

Beide Anlagen liegen heute auf dem Gebiet Sloweniens.

Franzensfeste

Die Franzensfeste war ein großes zweiteiliges Festungswerk im Eisacktal (Gemeinde Franzensfeste / Fortezza) und sperrte die Brennerstraße nach Norden und war nie in Kampfhandlungen verwickelt.

Die Franzensfeste gehörte nicht zum eigentlichen Sperrgürtel.

Literatur

  • Erwin A. Grestenberger: K.u.K. Befestigungen in Tirol und Kärnten 1860–1918. Mittler & Sohn, Wien 2000, ISBN 3813207471.
  • Heinz von Liechem: Krieg in den Alpen. Athesia Verlag, Bozen; Weltbild, Augsburg 1992, ISBN 3893505458.
  • Wilhelm Nußstein: Militärgeschichtlicher Reiseführer. Dolomiten. Mittler & Sohn, Hamburg 1997, ISBN 3813204960.
  • Johannes Christoph Allmayer-Beck & Erich Lessing: Die K.u.K. Armee 1848–1914. Bertelsmann, München 1989, ISBN 3570072878.
  • Ulrike Weiss: Malborgeth 1881 - 1916. Sonderdruck PALLASCH, Zeitschrift für Militärgeschichte; Österreichischer Milizverlag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreichische Militärgeschichte — Der Artikel Österreichische Militärgeschichte soll einen Überblick über die Entwicklung und den Status der Streitkräfte, der militärischen Einrichtungen und der Rüstungsindustrie in den verschiedenen Epochen geben. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Kriegsmarine — Flagge der Österreichischen Marine 1786 bis 1869 und der k.u.k. Kriegsmarine 1869 bis 1918 …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Marine — Flagge der österreichischen Marine 1786 bis 1869 und der k.u.k. Kriegsmarine 1869 bis 1918 …   Deutsch Wikipedia

  • Kämpfe auf der Hochfläche von Lavarone/Folgaria — Werk Serrada unter Beschuss Auf den Hochflächen von Lafraun/Vielgreuth bzw. Lavarone/Folgaria fanden zu Beginn des Krieges zwischen Italien und Österreich Ungarn (23. Mai 1915) intensive Versuche der Italiener statt, in das Valsugana und am… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufbau und Organisation der Österreichisch-Ungarischen Landstreitkräfte — Militär Bauingenieur im Hauptmannsrang in Dienstadjustierung Die Landstreitkräfte Österreich Ungarns bestanden aus der kaiserlich und königlichen Armee, der kaiserlich königlichen Landwehr und der königlich ungarischen Landwehr.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Verbände der k.u.k Armee — Die Armee der k.u.k. Monarchie Österreich Ungarn (offizieller Name: Bewaffnete Macht oder auch Wehrmacht) bestand seit 1867 aus drei gleichberechtigten Teilen: Das k.u.k. Heer aus beiden Landesteilen (diese Liste) Die Kaiserlich Königliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der k.u.k. Regimenter — Die Armee der k.u.k. Monarchie Österreich Ungarn (offizieller Name: Bewaffnete Macht oder auch Wehrmacht) bestand seit 1867 aus drei gleichberechtigten Teilen: Das k.u.k. Heer aus beiden Landesteilen (diese Liste) Die Kaiserlich Königliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der k.u.k. Regimenter Österr.-Ungarns — Die Armee der k.u.k. Monarchie Österreich Ungarn (offizieller Name: Bewaffnete Macht oder auch Wehrmacht) bestand seit 1867 aus drei gleichberechtigten Teilen: Das k.u.k. Heer aus beiden Landesteilen (diese Liste) Die Kaiserlich Königliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schiffe der K.u.k. Marine — SMS Prinz Eugen (Fotografie 1920, als französisches Zielschiff genutzt) SMS Radetzky …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Festungen — Dieser Artikel gibt eine Auflistung bekannter Festungen (Alphabetisch nach Kontinent, Land und Name). Inhaltsverzeichnis 1 Afrika 2 Amerika 2.1 Nordamerika 2.1.1 Kanada …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.