AJ Styles

AJ Styles
Allen Lloyd Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
A J Styles 1.JPG
Daten
Ringname(n) AJ Styles
Mr. Olympia
Air Styles
Namenszusätze The Phenomenal
Organisation TNA
Körpergröße 178 cm
Kampfgewicht 97 kg
Geburt 2. Juni 1978
Camp Lejeune, North Carolina, USA
Angekündigt aus Gainesville, Georgia, USA
Trainiert von Rick Michaels, NCW Wrestling School
Debüt 1998

Allen Lloyd Jones (* 2. Juni 1978 in Gainesville, Georgia, USA), besser bekannt als AJ Styles, ist ein US-amerikanischer Wrestler. Er ist seit Mai 2002 bei der nordamerikanischen Wrestlingpromotion Total Nonstop Action Wrestling unter Vertrag.

Inhaltsverzeichnis

Privatleben

Allen Jones ist verheiratet mit der Lehrerin Wendy. Zusammen haben sie drei Söhne, Ajay Covell, Avery und Albey.

Jones ist privat gut befreundet mit dem Wrestler Ken Anderson.

Sportlicher Hintergrund

Jones besuchte das Anderson College in Anderson, South Carolina mit einem Teilstipendium für Ringen.

Karriere

Anfänge

Er wurde von Rick Michaels trainiert und debütierte am 15. Februar 1999 unter dem Ringnamen Mr. Olympia in der Liga National Championship Wrestling. Dort gewann er den Television und den Lightweight Titel.

Er wechselte dann in die NWA Wildside und bekam den Ringnamen A. J. Styles. Zwischen Januar 2000 und Januar 2001 gewann Jones den Television Champion Titel noch zweimal.

Anfang 2001 trat Jones dann für World Championship Wrestling an, wurde aber nach der Übernahme durch die Promotion World Wrestling Entertainment aufgrund seines Vertrages mit AOL Time Warner nicht übernommen. Er kehrte darauf hin zu NWA Wildside zurück. Am 22. Dezember 2001 besiegte Jones seinen Trainer und Mentor Rick Michaels und wurde NWA Wildside Heavyweight Champion-Titel. Am 23. März 2002, bei NWA Hardcore Hell, verlor er den Titel an David Young.

Total Nonstop Action Wrestling

Nach weiteren Auftritten bei unabhängigen Promotionen, unterzeichnete Jones im Mai 2002 einen Vertrag mit Total Nonstop Action Wrestling. Am 26. Juni 2002 wurde Jones der erste TNA X-Division Champion. Zusammen mit Jerry Lynn gewann er später den NWA World Tag Team Champion Titel. Am 28. August 2002 verlor Jones den X-Division Champion Titel an Jerry Lynn, mit dem er in der Folge ein Fehdenprogramm bestritt. Am 23. Oktober des Jahres gewann er den X-Division Championtitel von Syxx-Pac. Am 6. November verlor er den Titel ein zweites Mal an Lynn.

Am 11. Juni 2003 gewann er den NWA World Heavyweight Championtitel gegen Jeff Jarrett und Raven. Am 22. Oktober 2003 verlor Jones den Titel wieder an Jeff Jarrett, mit dem er anschließend ein Fehdenprogramm um den Titel führte. Am 4. Februar 2004 gewann er mit Abyss den NWA World Tag Team Champion Titel, den er nach der Trennung des Teams abgeben musste. Im April gewann er erneut den NWA World Heavyweight Championtitel von Jarrett, verlor ihn jedoch am 19. Mai an Ron Killings. Am 9. Juni gewann er den X-Division Championship in einem Match gegen Frankie Kazarian. Am 28. Juli verlor Jones den Titel an Shane und Kazarian.

Bis zum Ende des Jahres 2004 fehdete er mit der Gruppierung „Kings of Wrestling“, wobei er mit Randy Savage ein Tag Team bildete. Jones gewann 16. Januar erneut den X-Division Championtitel. Während einem Fehdenprogramm mit Christopher Daniels verlor Jones am 13. März des Jahres den Titel an ihn. Am 15. Mai gewann Jones bei der Großveranstaltung TNA Hard Justice zum dritten Mal den NWA World Heavyweight Championtitel von Jeff Jarrett, bevor er ihn am 19. Juni bei Slammiversary an Raven verlor. Am 11. September gewann er bei der Veranstaltung TNA Unbreakable zum fünften Mal den TNA X-Division Championtitel gegen Samoa Joe und Daniels. Bei TNA Turning Point 2005 musste Jones den Titel schließlich an Samoa Joe abgeben.

AJ Styles als TNA Television Champion

Ab April bildete er ein Team mit Daniels und sie gewannen am 18. Juni 2006 die NWA World Tag Team Champion-Titel. Den Tag Team-Titel mussten sie am 24. August 2006 an das Tag Team Latin American Exchange (LAX) abtreten. Das Rückmatch gewannen Jones und Daniels am 24. September 2006 bei der Veranstaltung TNA No Surrender. Am 22. Oktober 2006 verloren sie ihre Titel bei Bound for Glory wiederum an LAX. Anschließend gewann er den X-Division Titel kurzzeitig ein sechstes Mal.

Im April 2007 machte man Jones zum Mitglied der Gruppierung Team Cage. Zusammen mit Travis Tomko gewann er im Oktober die TNA World Tag Team Championship, welche sie im April 2008 an Super Eric und Kaz verloren.

Bei der TNA-Großveranstaltung No Surrender 2009 gewann Jones zum ersten Mal die TNA World Heavyweight Championship, indem er den amtierenden Champion Kurt Angle, Matt Morgan, Sting und Hernandez besiegte. Am 19. April 2010 verlor Jones den Titel an Rob Van Dam.

Kurz darauf wurde er Mitglied der neuen Gruppierung Fortune. Dabei gewann er am 13. Juli 2010 bei TNA iMPACT! von Rob Terry zum zweiten Mal die TNA Global Championship, die er bereits als TNA Legends Championship hielt. In den folgenden iMPACT!-Ausgabe wurde der Titel in TNA Television Championship umbenannt. Bei Final Resolution am 5. Dezember 2010 verlor er den Titel an Douglas Williams.

Erfolge

Titel

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: A.J. Styles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Styles calligraphiques chinois — Styles de caractères chinois Sinogramme 漢字 汉字 Tracé : Composition graphique Nombre et ordre des traits Styles de caractères chinois Calligraphie extrême orientale Sémantique : Types de caractères Radicaux ou clefs Liste des radicaux ou… …   Wikipédia en Français

  • Styles P — Styles Rapping Background information Birth name David Styles Also known as The Ghost, S.P., Pinero, Holiday, The …   Wikipedia

  • Styles P — Styles P. Styles P. (* 28. November 1974 in Queens, New York, N.Y.; richtiger Name David Styles) ist ein US amerikanischer Rapper. 1994 startete er mit Jadakiss und Sheek Louch, die alle aus Yonkers stammen, die Rapformation The L.O …   Deutsch Wikipedia

  • Styles P — Styles P. Styles P Alias Styles, P , Holiday Styles, S.P. The Ghost, Paniro, G Host, The Phantom, Ya Favorite Rapper s Favorite Rapper, The Hardest Out Nom David Styles Naissance 28 novembre 1974 (34 ans) Queens, New York …   Wikipédia en Français

  • Styles P. — Surnom Styles, P , Holiday Styles, S.P. The Ghost, Paniro, G Host, The Phantom, Ya Favorite Rapper s Favorite Rapper, The Hardest Out Nom David Styles Naissance 28 novembre 1974 (1974 11 28) (36 ans) Queens, New York …   Wikipédia en Français

  • Styles P. — Styles P. bei einem Live Auftritt in der Blue Cross Arena Chartplatzierungen Erklärung der Daten Alben …   Deutsch Wikipedia

  • Styles P — Datos generales Nombre real David Styles Nacimiento 1974 …   Wikipedia Español

  • Styles of Beyond — Жанр Хип хоп, Рэпкор Годы 1994 н.в. Страна …   Википедия

  • Styles Of Beyond — Годы 1994 н.в. Страна …   Википедия

  • Styles — ist der Familienname folgender Personen: Darren Styles (* 1975), englischer DJ und Musikproduzent Joey Styles (* 1971), US amerikanischer Wrestling Kommentator Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Styles of Beyond — ist eine Underground/Alternative Hip Hop Collaboration aus Los Angeles. Die Gruppe wurde 1997 von Ryu (Ryan Maginn) und Tak (Takbir Bashir) gegründet, unterstützt von Flavor Crystals (DJ Cheapshot and Vin Skully). DJ Cheapshot gilt weiterhin als… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.