Buddy Jones

Buddy Jones

Buddy Jones (eigentlich Burgher Jones, * 17. Februar 1924 in Hope, Arkansas; † 9. Juni 2000 in Carmel Valley (San Diego), Kalifornien) war ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben und Wirken

Jones lernte als Kind Klavierspielen. Im Alter von siebzehn Jahren begann er an der University of Kansas City zu studieren, wo er Charlie Parker kennenlernte. Unter Parkers Einfluss entschied sich Jones für eine Musikerkarriere und studierte während seiner Zeit bei der Navy Kontrabass. Er arbeitete 1947 mit Charlie Ventura und ging dann nach Los Angeles, wo er in kleineren Jazzbands spielte. 1949 war er bei Joe Venuti und im Ina Ray Hutton Orchestra tätig.

1950 ging Buddy Jones nach New York City und arbeitet er bei der Elliot Lawrence, deren Arrangements u.a. von Al Cohn geschrieben wurden. Er spielte auch bei Buddy DeFranco, Zoot Sims, Gene Williams und im Quintett von Lennie Tristano. Anschließend war er von 1952 bis 1964 als Studiomusiker bei CBS in New York angestellt, spielte in Jack Sterlings morgendlicher Radioshow und in Studiobands mit Peggy Lee und Frank Sinatra, aber auch auf Tourneen mit Harry James und Tommy Dorsey.

Als Sideman ist er weiterhin auf Alben von Musikern wie Al Porcino, Stan Getz, Johnny Richards, Red Rodney, Jimmy Knepper, Porky Cohen, Don Lanphere, Gene Roland, Tiny Kahn, Joe Newman, Billy Byers, Osie Johnson, Manny Albam, Johnny Carisi, Thad Jones, Quincy Jones, Gerry Mulligan, Urbie Green, Bernie Glow, Conte Candoli, Ernie Royal, Hank Jones, Ernie Wilkins und vielen mehr zu hören.

In Clint Eastwoods Film Bird über Charlie Parker (1988) wirkte er neben dem Komponisten Lennie Niehaus als musikalischer Berater. 1996 wurde Jones in die Arkansas Jazz Hall of Fame aufgenommen.

Er sollte nicht mit dem 1950 verstorbenen Country- und Honky-Tonk-Sänger gleichen Namens verwechselt werden.

Weblinks und Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buddy Jones — (1906 October 20, 1956) was an American Western swing musician who recorded in the 1930s and 1940s.LifeHe was born in Asheville, North Carolina. In 1935 he made his first recordings for Decca Records. He recorded some 80 tracks over the next six… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Buddy Ebsen — Saltar a navegación, búsqueda Buddy Ebsen Buddy Ebsen Nombre real Christian Rudolph Ebsen, Jr. Nacimiento 2 de a …   Wikipedia Español

  • Buddy Roemer — Roemer in New Orleans, Louisiana in June 2011. 52nd Governor of Louisiana In office March 14, 1988 – January 13, 1992 Lieute …   Wikipedia

  • Buddy Faro — Titre original Buddy Faro Genre Série policière Créateur(s) Mark Frost Production Aaron Spelling Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Buddy Ebsen — (* 2. April 1908 in Belleville, Illinois; † 6. Juli 2003 in Torrace, Kalifornien, (geboren als Christian Rudolph Ebsen Jr.) war ein US amerikanischer Schauspieler. Am bekanntesten wurde Ebsen durch seine Rolle als Jed Clampett …   Deutsch Wikipedia

  • Buddy Ebsen — est un acteur, un chanteur, un producteur et un compositeur américain né le 2 avril 1908 à Belleville, Illinois (États Unis), décédé le 6 juillet 2003 à Torrance (Californie) …   Wikipédia en Français

  • Buddy Emmons — Buddy Emmons, is widely recognized as The World s Foremost Steel Guitarist [ [http://www.scottysmusic.com/hofplq.htm The Steel Guitar Hall of Fame] ] and his talent is greatly admired by fellow steel guitarists. [… …   Wikipedia

  • Buddy Leach — Member of the U.S. House of Representatives from Louisiana s 4th district In office 1979–1981 Preceded by Joe D. Waggonner Succeeded by Buddy Roemer …   Wikipedia

  • Buddy-movie — Le buddy movie (« film de copains » en anglais) est un genre de film qui consiste à placer dans l intrigue principale deux héros très différents (souvent des policiers, l un noir, l autre blanc) qui se doivent de travailler ensemble, ce qui… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.