BücherFrauen

BücherFrauen

BücherFrauen e. V. wurde 1990 von Feministinnen nach dem Vorbild der englischen Vereinigung Women in Publishing (WiP) gegründet und hat seinen Sitz in München bzw. die Geschäftsstelle in Berlin. Der Interessenverband ist Mitglied in den Dachverbänden Deutsche Literaturkonferenz und Deutscher Frauenrat.

Die BücherFrauen verstehen sich als ein berufliches Netzwerk von Frauen aus allen Bereichen rund um Bücher und angrenzende Medien, d. h. aus dem Buchhandel, von Verlagen und Agenturen und benachbarten Arbeitsbereichen. Mitglied kann man als Angestellte und Selbständige, Berufseinsteigerin und Führungskraft werden. In Deutschland und Österreich arbeiten derzeit 18 Städte- bzw. Regionalgruppen[1]: Hier findet in meist monatlichen Treffen ein Erfahrungsaustausch statt, auch werden regelmäßige berufsbezogene Veranstaltungen abgehalten. Bundesweit wird jährlich ein Mitgliedertreffen (Vollversammlung) ausgerichtet. Der Verein hat ca. 800 Mitglieder (Stand Oktober 2011).[2]

Zweck des Netzwerkes ist es, sich gegenseitig durch beruflichen Informationsaustausch, Weiterbildung und Qualifizierung und persönlichen Kontakt zu unterstützen.

Wichtigstes Hilfsmittel ist das jährlich herauskommende Mitgliederverzeichnis Das Who’s who der Bücherfrauen. (Aktuell: Das Blaue Buch - Das Who’s who der Bücherfrauen 2010, Hamburg / Berlin, ISBN 978-3-9809046-6-7). Hier stellen sich die Mitglieder mit Ausbildung, bisherigen Arbeitsschwerpunkten und Interessen vor.

Anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums gaben die BücherFrauen die wissenschaftliche Studie „MehrWert. Arbeiten in der Buchbranche heute“ in Auftrag. So entstand die erste berufsübergreifende Untersuchung des Berufsfelds Buchbranche, die die Unterschiede der Arbeitssituation für Frauen und Männer in den Fokus nimmt.[3] Die Studie wurde auf der Frankfurter Buchmesse 2010 präsentiert.[4]

Mentoring-Programm

Seit 1999 finden bzw. fanden in den Großstädten München, Berlin, Stuttgart, Hamburg, Köln und Frankfurt Mentoring-Programme statt. Hierbei begleiten und beraten berufserfahrenere Mentorinnen aus der Buchbranche ein Jahr lang weibliche Nachwuchskräfte (Mentees) zu beruflichen Fragestellungen und geben Unterstützung bei weiteren Karriereschritten. Im Juni 2009 wurde in Stuttgart unter der Schirmherrschaft der Verlegerin Dr. Rosemarie von dem Knesebeck der 1. BücherFrauen Mentoring Kongress durchgeführt.[5]

BücherFrau des Jahres

Seit 1996 vergeben die BücherFrauen am Rande der Frankfurter Buchmesse die Ehrung BücherFrau des Jahres. Bisherige Preisträgerinnen sind:

  • 1996 Ruth Kiesow, Verlegerin
  • 1997 Susanne Scharff, Frauenbibliothek MONAliesA
  • 1998 Anke Schäfer, Verlegerin und Herausgeberin von Virginia, Zeitschrift für Frauenbuchkritik
  • 1999 Irene Naumczyk, Personalagentur für Verlage
  • 2000 Marion Schulz, Stiftung Frauen-Literatur-Forschung e.V.
  • 2001 Ingeborg Kaestner, LiBeraturpreis
  • 2002 Ingeborg Mues, Herausgeberin von Die Frau in der Gesellschaft
  • 2003 Verlag Frauenoffensive, erster Frauenverlag Deutschlands
  • 2004 Luise F. Pusch, Autorin und Sprachkritikerin
  • 2005 Ray-Güde Mertin, Literaturagentin und Übersetzerin
  • 2006 Sara Willwerth, Inhaberin der Buchhandlung Weber in Erkrath
  • 2007 Marianne Krüll, Wissenschaftlerin und Autorin
  • 2008 Karen Nölle, Übersetzerin und Lektorin
  • 2009 Ulrike Helmer, Verlegerin des gleichnamigen Verlages
  • 2010 Susanne Himmelheber, Buchhändlerin und Kunsthistorikerin
  • 2011 Britta Jürgs, Verlegerin des AvivA Verlages

Einzelnachweise

  1. Das Who´s who Jahrbuch von 2010 nennt 18 Gruppen, wobei die Wiener Gruppe eingeschlossen ist
  2. Vereinshomepage (Abgerufen am 31. Oktober 2011)
  3. BücherFrauen-Information zur Studie MehrWert
  4. Börsenblatt-Artikel über die Präsentation der Studie MehrWert
  5. junge Verlagsmenschen auf boersenblatt.net, 21. Juni 2009, über den 1. BücherFrauen Mentoring Kongress

Literatur

  • Doris Hermanns: BücherFrauen – ein Netzwerk auch für Antiquarinnen. In: Aus dem Antiquariat, Nr. 4/2009, S. 266f.
  • Gabriele Kalmbach (Hg.): Frauen machen Bücher. Ulrike Helmer Verlag 2000. ISBN 3-89741-046-X
  • MehrWert. Arbeiten in der Buchbranche heute. Ulrike Helmer Verlag 2010. ISBN 978-3-89741-310-8

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aviva Verlag — Der AvivA Verlag wurde 1997 von der Literaturwissenschaftlerin und Kunsthistorikerin Britta Jürgs gegründet und hat seinen Sitz in Berlin Moabit. Schwerpunkte des Verlagsprogramms liegen bei Romanen der 20er Jahre und Werken zu Frauen in Kunst… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literaturkonferenz — Die Deutsche Literaturkonferenz e.V. ist die gemeinsame Stimme der am literarischen Leben in Deutschland maßgeblich beteiligten Verbände und Institutionen. Sie wurde 1991 als gemeinnütziger Verein gegründet, um die Belange der Literatur gegenüber …   Deutsch Wikipedia

  • Jana Jürß — (* 1970 in Neustrelitz / Mecklenburg) ist eine deutsche Schriftstellerin. Leben Jana Jürß wuchs in Neustrelitz, Mecklenburg, auf. Mit 19 Jahren flüchtete sie aus der DDR. Beruflich orientierte sie sich lange Zeit im Bereich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mörderische Schwestern — Die Vereinigung Mörderische Schwestern Vereinigung deutschsprachiger KrimiAutorinnen ist ein deutschsprachiges europäisches Netzwerk. Mitglieder sind Autorinnen, Leserinnen, Bücherfrauen (alle mit einer Vorliebe für Krimis) und Spezialistinnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ray-Güde Mertin — (* 19. Juli 1943 in Marburg; † 13. Januar 2007 in Bad Homburg vor der Höhe) war eine deutsche Philologin, Literaturagentin und Übersetzerin portugiesischer, brasilianischer, spanischer und hispano amerikanischer Literatur ins Deutsche. Ihr Abitur …   Deutsch Wikipedia

  • Silvija Hinzmann — (* 28. März 1956, Čakovec, Kroatien) ist eine deutsche Autorin, Übersetzerin und Dolmetscherin kroatischer Herkunft. Als Krimiautorin veröffentlicht sie seit 2003 und schreibt Kriminalromane und Kurzgeschichten. Leben Hinzmann wuchs in… …   Deutsch Wikipedia

  • Eleonore Dehnerdt — (* 1956 in Urbach) ist eine deutsche Schriftstellerin. Aufgewachsen in Süddeutschland studierte sie in Hildesheim Sozialpädagogik und arbeitete im psychotherapeutischen Bereich unter anderem in der Familien und Jugendhilfe.[1] 1999… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenoffensive — Logo Frauenoffensive Der Verlag Frauenoffensive ist ein autonomer feministischer Verlag mit Sitz in München. Zentrale Themen des Verlagsprogramms sind Matriarchatsforschung und feministische Philosophie. Frauenoffensive ist einer der ältesten… …   Deutsch Wikipedia

  • Irmela Erckenbrecht — (* 1958 in Kassel) ist eine deutsche Schriftstellerin und Buchübersetzerin. Aufgewachsen in Bad Emstal, studierte Irmela Erckenbrecht Anglistik und Sozialwissenschaften in Göttingen und Bristol. Seit 1984 ist sie als literarische Übersetzerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderbuchhaus im Altonaer Museum — Logo des Kinderbuchhaus Das Kinderbuchhaus im Altonaer Museum ist ein Ort, an dem Originalillustrationen aus dem Bereich der Kinder und Jugendliteratur zu sehen sind. Gezeigt werden sowohl die Werke namhafter Buchkünstler und Illustratoren als… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.