242. Division (4. Königlich Württembergische)


242. Division (4. Königlich Württembergische)
242. Division
Aktiv 16. Januar 1917–8. Mai 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Streitkräfte Deutsches Heer
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Stärke ca. 15.000
Erster Weltkrieg Westfront
Doppelschlacht Aisne-Champagne
Große Schlacht in Frankreich
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 242. Division (4. Königlich Württembergische) wurde am 16. Januar 1917 zusammengestellt und war ein Großverband der Württembergischen Armee im Verbund des Deutschen Heeres im Ersten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Kriegsgliederung vom 2. Mai 1918

  • 242. Infanterie-Brigade
    • 9. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 127
    • Infanterie-Regiment Nr. 475
    • Infanterie-Regiment Nr. 476
    • MG-Scharfschützenabteilung Nr. 78
    • 2. Eskadron/Reserve-Dragoner-Regiment
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 242
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 281
    • III. Bataillon/Hohenzollernsches Fußartillerie-Regiment Nr. 13
  • Pionier-Bataillon Nr. 242
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 242

Gefechtskalender

Die Division wurde nach ihrer Zusammenstellung ausschließlich an der Westfront eingesetzt. Nach Kriegsende marschierte der Verband in die Heimat zurück, wo zunächst die Demobilisierung und anschließende Auflösung stattfand.

1917

  • 10. bis 30. März --- Reserve der OHL
  • 30. März bis 30. April --- Stellungskämpfe in Lothringen
  • 3. bis 27. Mai --- Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 28. Mai bis 21. August --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 22. August bis 13. September --- Abwehrschlacht bei Verdun
  • ab 13. September --- Stellungskämpfe bei Reims

1918

  • bis 19. Januar --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 20. Januar bis 22. März --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 25. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
  • 7. April bis 2. Mai --- Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 5. Mai bis 9. Oktober --- Stellungskämpfe bei Reims
    • 27. Mai bis 13. Juni --- Schlacht bei Soissons und Reims
    • 18. bis 25. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
    • 26. Juli bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
    • 26. September bis 9. Oktober --- Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 10. bis 12. Oktober --- Kämpfe vor der Hunding- und Brunhilde-Front
  • 13. bis 19. Oktober --- Stellungskämpfe an der Aisne
  • 20. bis 23. Oktober --- Schlacht bei Vouziers
  • 24. bis 31. Oktober --- Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 1. bis 4. November --- Kämpfe zwischen Aisne und Maas
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure

Dienstgrad Name Datum
Generalmajor Gotthold Alexander von Erpf 2. Januar 1917 bis 8. Mai 1919 [1]

Literatur

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 76, 173
  • Otto von Moser: Die Württemberger im Weltkriege, 2. erweiterte Auflage, Chr. Belser AG, Stuttgart 1928
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 739–740

Einzelnachweise

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 162



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 27. Division (2. Königlich Württembergische) — Die 27. Division (2. Königlich Württembergische) war ein württembergischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Ulm. Die Division war Teil des XIII. (Königlich Württembergisches) Armee Korps.… …   Deutsch Wikipedia

  • 26. Division (1. Königlich Württembergische) — Die 26. Division (1. Königlich Württembergische) war ein württembergischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Stuttgart. Die Division war Teil des XIII. (Königlich Württembergisches) Armee Korps.… …   Deutsch Wikipedia

  • 243. Division (5. Königlich Württembergische) — 243. Division Aktiv 1. März 1917–Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 204. Division (3. Königlich Württembergische) — 204. Division Aktiv 8. Juni 1916–1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 54. Reserve-Division (2. Königlich Württembergische) — Aktiv 1914–3. September 1918 Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 26. Reserve-Division (1. Königlich Württembergische) — Aktiv 2. August 1914–1919 Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 58. Division (5. Königlich Sächsische) — Aktiv 1. März 1915–Januar 1919 Land Königreich Sachsen Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Württembergische Armee — Das Heerwesen des deutschen Staates Württemberg bis 1918 wird als Württembergische Armee bezeichnet. Es handelt sich hierbei um die Truppen, die von Württemberg für die Landesverteidigung und als Kontingente des Schwäbischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich Bayerisches Infanterie-Regiment „König“ Nr. 1 — Das 1. Infanterie Regiment „König“ war neben dem Infanterie Leib Regiment der zweite Verband der 1. Infanterie Brigade der Bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war München. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Entstehung 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • 4. Division — steht für folgende militärische Einheiten: Infanterie Verbände: 4. Garde Division (Deutsches Kaiserreich) 4. Division (Deutsches Kaiserreich) 4. Landwehr Division (Deutsches Kaiserreich) 4. Ersatz Division (Deutsches Kaiserreich) 40. Division (4 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.