Albrecht Schnider


Albrecht Schnider
Albrecht Schnider 2006 in seinem Atelier

Albrecht Schnider (* 30. Dezember 1958 in Luzern; heimatberechtigt in Flühli) ist ein Schweizer Maler und Zeichner.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Schnider wuchs in Flühli-Sörenberg, einer ländlichen Gemeinde im Amt Entlebuch auf. Seine Kindheit ist geprägt durch die Nähe zu Natur und Landschaft sowie durch den Einfluss der katholischen Kirche. Nach der Matura studierte er an der Schule für Gestaltung und der Universität Bern. 1987 entstanden seine ersten Porträts, die bereits 1988 in einer Ausstellung der Kunsthalle Bern gezeigt wurden. Es folgten Landschaftsgemälde, die auf der väterlichen Alp in Sörenberg entstanden. Bereits zu dieser Zeit wurde Schnider durch den Berner Kunstsammler und Galerist Toni Gerber ausgestellt und gefördert.

Anschliessend verbrachte Schnider drei Jahre in Italien. Zuerst wohnte und arbeitete er in Follonica bei Grosseto, anschliessend bis Anfang 1992 am Istituto Svizzero di Roma in Rom. Die letzte Zeit verbrachte er in Florenz, wo er die Kunst des italienischen Manierismus für sich entdeckte. Von 1993 bis 1998 lebte Schnider in Brüssel.[1]

Im Sommer 1998 zog er nach Berlin um, wo er bis heute lebt und arbeitet. Seit 2005 ist Schnider Dozent für Malerei an der Hochschule der Künste Bern.

Ausstellungen

Albrecht Schnider: Landschaft, 2009, Öl auf Leinwand
  • 2010/11 Albrecht Schnider, Kunstmuseum Solothurn
  • 2009 Das Nietzsche-Haus-Projekt, (mit Gaudenz Signorell, Jürg Moser), Nietzsche-Haus Sils-Maria, Schweiz
  • 2006 Das noch Mögliche, Kunsthaus Aargau; Works on paper, Galerie Kornfeld, Bern
  • 2005 Sammlung Familie Oberholzer, Kunstraum Oktogon, Bern
  • 1998 Albrecht Schnider, Kunstmuseum Solothurn (1999 auch: DAAD Galerie, Berlin)
  • 1995 Kleines Helmhaus, Zürich
  • 1994 Kunstmuseum Luzern, Luzern; Ugo Rondinone, Albrecht Schnider, Félix Vallotton, Kunsthalle Palazzo, Liestal
  • 1991 Kunst.Europa, Westfälisches Landesmuseum, Westfälischer Kunstverein, Münster
  • 1989 Kunstmuseum Luzern
  • 1988 Kunsthalle Bern; Galerie Toni Gerber, Bern (auch 1991)

Auszeichnungen

Literatur

  • Josef Helfenstein, „Zu den neuen Bildern von Albrecht Schnider“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunsthalle Bern, 1988, S. 7–11.
  • Ulrich Loock, Versuch über Malerei“, in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunsthalle Bern, 1988, S. 5.
  • Friedrich Meschede, „Allegorien der Willkür – Beobachtungen zu den Bildern von Albrecht Schnider“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Solothurn/DAAD Galerie Berlin, 1999, S. 25–29.
  • Hans-Rudolf Reust, „Albrecht Schnider“ in: Out of Space, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Thun, 2000, o. S.
  • Stephan Kunz, „Aspekte der Zeichnung“, in: Albrecht Schnider Das noch Mögliche, Ausstellungskatalog Aargauer Kunsthaus, 2006, S. 49–59.
  • Martin Luchsinger, „Traumbilder-Bilderleere-Denkbilder“, in: Albrecht Schnider das noch Mögliche. Ausstellungskatalog Aargauer Kunsthaus, 2006, S. 25–33.
  • Martin Schwander, „Der Maler Albrecht Schnider“, in: Albrecht Schnider. Ausstellungskatalog Kunstmuseum Luzern, 1994, S. 7 f.
  • Philip Ursprung, „Vor den Kulissen – Zu den Bildern von Albrecht Schnider“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Luzern, 1994, S. 19–24.
  • Christoph Vögele, „Wie ein Schütze – Strategie und Konsequenz von Albrecht Schniders Malerei“ in: Albrecht Schnider, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Solothurn, DAAD Galerie Berlin, 1999, S. 11–20.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Christoph Vögele: Albrecht Schnieder, 1998, bei: sikart.ch

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schnider — ist der Familienname folgender Personen: Albrecht Schnider (* 1958), Schweizer Maler und Bildhauer Andreas Schnider (* 1959), österreichischer Politiker (ÖVP) und Bundesrat Daniel Schnider (* 1973), Schweizer Radrennfahrer Gert Schnider (* 1979) …   Deutsch Wikipedia

  • Gedenkmünzen der Schweiz — Gedenkmünze Pro Patria 2009 im Etui Die offiziellen Gedenkmünzen der Schweiz werden seit 1936 in unregelmässigen Abständen und seit 1974 mindestens jährlich herausgegeben. Die Gedenkprägungen sind keine gesetzlichen Zahlungsmittel für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstmuseum Solothurn — Das Kunstmuseum Solothurn ist ein 1902 eröffnetes Kunstmuseum in Solothurn. Inhaltsverzeichnis 1 Bestand …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schweizer Gedenkmünzen — Die Liste der Schweizer Gedenkmünzen umfasst sämtliche Gedenkmünzen der Schweiz, die seit 1936 von der schweizerischen Münzprägestätte herausgegeben wurden. Es sind insgesamt dreissig 5 Franken Stücke, sechs 10 Franken Stücke, 35 20 Franken… …   Deutsch Wikipedia

  • Beat Wismer — (* 23. April 1953 in Ruswil) ist ein Schweizer Kunsthistoriker, war von 1985 bis 2007 Direktor des Kunstmuseums in Aarau und ist seit 2007 Generaldirektor des museum kunst palast in Düsseldorf. Leben Wismer studierte von 1973 bis 1980 an der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Preisträger des Manor Kunstpreises — Folgende Künstlerinnen und Künstler sind Preisträger des Schweizer Manor Kunstpreises: Name Ort Jahr Stefan Gritsch Aarau 1989 Silvia Bächli Aarau 1990 Christoph Storz Aarau 1992 Beat Zoderer Aarau 1994 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Luzern — Diese Liste enthält in Luzern geborene Persönlichkeiten, chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Luzern geborene Persönlichkeiten 1.1 bis 1700 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des pièces de monnaie commémoratives suisses — Article principal : Liste des pièces de monnaie de la Confédération suisse. Les pièces de monnaie commémoratives suisses désignent des pièces de monnaie frappées en Suisse. Elles sont libellées en francs suisses, mais ne doivent pas être… …   Wikipédia en Français

  • Prix Manor — Le Prix Manor (ou Prix culturel Manor) est décerné à des artistes plasticiens suisses par la chaîne de grande distribution Manor en collaboration avec les musées d art de 12 cantons suisses. Le prix était annuel jusqu en 1990 et depuis 1991, il… …   Wikipédia en Français

  • Liste Schweizer Autoren — Nachstehend sind Autorinnen und Autoren der Schweiz aufgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Autoren der deutschsprachigen Schweiz 2 Autoren der französischsprachigen Schweiz 3 Autoren der italienischsprachigen Schweiz 4 Autoren der rätoromanischen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.