Andy Anderson

Andy Anderson

Andy Anderson (* 1935 in Clarksdale, Mississippi) ist ein US-amerikanischer Rockabilly-Musiker. Sein größter Erfolg war Johnny Valentine.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kindheit und Jugend

Anderson wuchs auf der Farm seiner Eltern in Mississippi auf. Am Wochenende besuchte er oft Konzerte von Blues-Musikern wie Howlin‘ Wolf oder John Lee Hooker, die auf der elterlichen Plantage auftraten. Ein weiterer musikalischer Einfluss war die Grand Ole Opry aus Nashville, der erfolgreichsten Country-Show der USA. 1951 begann Anderson mit Unterstützung seiner Mutter, Gitarre zu spielen. Mitte der 1950er-Jahre begann er, auf der Mississippi State University zu studieren.

Karriere

Als Student gründete Anderson 1954/1955 in Starksville, Mississippi, mit Joe Tubb (E-Gitarre), „Cuz“ Covington (Bass), Bobby Lyon (Schlagzeug), James Aldridge und Roy Estes (Klavier) die Rolling Stones, mit denen er in der Umgebung auf lokalen Veranstaltungen spielte. Ihre Popularität wuchs schnell und bald waren sie in Mississippi die erfolgreichste und bekannteste Rockabilly-Band. Daher wagten sich Anderson und die Rolling Stones 1956 nach Memphis, Tennessee, um Sam Phillips, Besitzer von Sun Records, vorzuspielen. Für ihre Session im Sun Studio, die von Jack Clement betreut wurde, mussten sie selbst zahlen. Anderson bot Phillips Johnny Valentine und Tough, Tough, Tough zur Veröffentlichung an, doch Phillips lehnte ab.

1957 übernahm Murray Nash Associates aus Nashville das Management der Band und verschaffte Anderson einen Plattenvertrag mit Felsted Records aus New York City. Johnny Valentine wurde hier zusammen mit I-I-I Love You erneut eingespielt und Anfang 1958 veröffentlicht. Der Song zeigte starke Verkaufszahlen und stieg kurz danach in die nationalen Charts ein. Anderson und die Rolling Stones wurden für den Louisiana Hayride engagiert und hatten Auftritte in Dick Clarks American Bandstand sowie in Alan Freeds Show aus Philadelphia. Der Autor und Plattensammler Johnny Sumrall beschrieb Andersons damaligen Konzerte wie folgt: „They would all come down there and Andy would drop a guitar pick and they’d all be scrambling… to pick up Andy’s guitar pick.. and they were patterning themselves a lot after Andy’s band. It was a five piece band and they would just really get down and play rock and roll… Like it should be played.[1]

1959 folgte für Apollo Records aus New York mit You Shake Me Up / The Way She Smiled eine weitere Single. 1960 und 1962 erschienen drei Platten bei Century Ltd. und Hermitage, jedoch konnte Anderson sich nicht im nationalen Musikgeschäft etablieren. Er zog sich bereits 1959 zurück auf die Plantage seiner Eltern und wohnte danach in Kalifornien, wo er als Schauspieler aktiv war.

Die nächsten Jahre lebte Anderson ein „normales“ Leben als Geschäftsmann und pflegte seinen krebskranken Bruder, der 1969 starb. 1974 machte Anderson zusammen mit J.J. Hettinger im Malaco Studio in Jackson wieder Aufnahmen, die im Folk-Rock/Blues-Stil gehalten waren. Seit 1983 tritt Anderson wieder auf und ist auch in Europa bekannt.

Diskographie

Jahr Titel Label #
1958 Johnny Valentine / I-I-I Love You Felsted 45-8508
1959 You Shake Me Up / The Way She Smiled Apollo 535-45
1960 Chop Suey / Deep in the Heart of Texas Rock Century Limited 600
1960 Gimme Lock a Yo Hair / Tough, Tough, Tough Century Limited 45-601
1960 I’m Gonna Sit Right Down & Cry Over You / Promise Me Century Limited 45-602/603
1960 Long Tall Texan / You Just Wait Century Limited 603
1961 San Antonio Rose / Sunset Blues Century Limited 604
1965 Tall Oak Tree / All My Myself Hermitage H-821-45
1967 We're Happy / Say Goodbye to Donna Cougar 503/4
1967 So Long I'm Gone / Sad Notes Cougar 505/6
1975 Billy Farmer / Bourbon Street Barmaid Aerie/IRDA 126
1975 Long Long Way to Go / Rhonda Aerie 101/2
1976 Kentucky Song / Page Aerie 103/4
1976 There Ain't Nothing in the World Like a Texas Woman / Dead End Canyon Aerie 105/6
Unveröffentlichte Titel
1956
  • Johnny Valentine (Version 1)
  • Johnny Valentine (Version 2)
  • Tough, Tough, Tough (alt. Version)
Sun
1956
  • I Got Me a Woman
  • I Love You
  • Johnny Valentine (Version 3)
  • Rock’n’Roll Medley: Rip It Up / Ready Teddy / Long Tall Sally
1959
  • How Long, How Untrue, ‘Til Then
  • Please Forgive Me
  • They Call It the Blues
1960
  • Promise Me (alt. Version)
Century Ltd.
1964
  • All By Myself (alt. Version)
  • I Missed a Lot In You
  • Mustang Kid
  • My Babe
  • Stuck on You
  • Tall Oak Tree (alt. Version)
  • Without Your Love

Einzelnachweise

  1. http://www.mpbonline.org/content/mississippis-rolling-stone-rock-history

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andy Anderson — Andy Anderson, de son vrai nom Clifford Leon Anderson, né le 30 janvier 1951 à West Ham (banlieue est de Londres), est un batteur anglais, connu surtout pour sa collaboration au sein du groupe de rock The Cure. Musicien de studio, il participe à… …   Wikipédia en Français

  • Andy Anderson — Saltar a navegación, búsqueda Andy Anderson Información personal Nacimiento 30 de enero de 1951 West Ham, Londres …   Wikipedia Español

  • Andy Anderson — Infobox musical artist Name = Andy Anderson Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Clifford Leon Anderson Alias = Born = Birth date and age|1951|1|30|df=y Died = Origin = West Ham, London, England… …   Wikipedia

  • Andy Anderson (disambiguation) — Andy Anderson may refer to:*Andy Anderson, drummer for English rock band The Cure *Andy Anderson (actor) in Australia *Andy Anderson (rower), a columnist also known as Dr. Rowing *A. C. Anderson, past mayor of Lethbridge, Alberta, Canada *Doug… …   Wikipedia

  • Andy Anderson (rower) — Andy Anderson (born February 19, 1954) is a well knownrower and rowing coach. He is a member of the National Rowing Hall of Fame and writes an column for Rowing News. He was born in Syracuse, New York. He attended Trinity College of the United… …   Wikipedia

  • Andy Anderson (actor) — Andy Anderson (born 18 July 1947 in Wellington, New Zealand) is an actor best known for his roles on Australian and New Zealand television.He has appeared regularly in The Sullivans (as Jim Sullivan), Gloss (as Matt Winter), Prisoner (as Rick… …   Wikipedia

  • H. S. "Andy" Anderson — H. S. Andy Anderson, formally Herbert S. Anderson ref|name, also knowns as Andy Anderson, woodcarver, (1893–August 20, 1960) was one of the recognized masters of 20th century woodcarving, most famous for Scandinavian flat plane style of… …   Wikipedia

  • D. A. "Andy" Anderson Arboretum — The D. A. Andy Anderson Arboretum (17 acres), originally named the Brazos County Arboretum, is an arboretum located at 1900 Anderson Street, College Station, Texas. It is open daily without charge. The arboretum was created in 1976 by the city as …   Wikipedia

  • Anderson — (auch Andersson, Andersen, Anderssen, Andrewson und viele andere Varianten) ist ein alter christlicher Nachname. Herkunft Ursprünglich kam der Name in Skandinavien und Schottland vor, wo er aus Badenoch am Oberlauf des Spey stammt und in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Andy — ist die englische Kurzform des Namens Andreas. Andy ist der Vorname folgender Personen: Andy Anderson (* 1935), US amerikanischer Rockabilly Musiker Andy Bathgate (* 1932), kanadischer Eishockeyspieler Andy Borg (* 1960), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.