Băile Olănești


Băile Olănești
Băile Olănești
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Băile Olănești (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kleine Walachei
Kreis: Vâlcea
Koordinaten: 45° 12′ N, 24° 14′ O45.20416666666724.241111111111440Koordinaten: 45° 12′ 15″ N, 24° 14′ 28″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 440 m
Fläche: 168,34 km²
Einwohner: 4.544 (1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Postleitzahl: 245300
Telefonvorwahl: (+40) 02 50
Kfz-Kennzeichen: VL
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 8 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Cheia, Comanca, Gurguiata, Livadia, Mosoroasa, Olănești, Pietrișu, Tisa
Bürgermeister: Gheorghe Ciucă (PNL)
Postanschrift: Str. 1 Decembrie, nr. 1
loc. Băile Olănești, jud. Vâlcea, RO–245300
Sonstiges
Stadtfest: August/September

Băile Olănești ist eine Stadt und ein Kurort im Kreis Vâlcea (Rumänien).

Inhaltsverzeichnis

Lage

Băile Olănești liegt an der Südseite des Căpățâna-Gebirges, eines Teils der Transsilvanischen Alpen. Die Kreishauptstadt Râmnicu Vâlcea befindet sich etwa 15 km südöstlich.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Băile Olănești stammt aus dem Jahr 1527. Schon seit spätestens 1760 ist die Heilwirkung der Quellen oberhalb des Ortes bekannt. 1821 flüchteten mehrere walachische Adlige vor den Revolutionären unter Tudor Vladimirescu in den Ort. 1830 analysierte der Arzt Karl Friedrich Siller erstmals die Zusammensetzung der Heilwässer;[1] danach begann der Kurbetrieb mit kombinierten Bade- und Trinkkuren. 1835 bestanden bereits fünf beheizbare Gästezimmer für bis zu 30 Kurgäste. 1854 wurden auf der Grundlage neuer Analysen Heilanzeigen für jede einzelne Mineralquelle erstellt.[2] Die Wässer wurden bei der Weltausstellung 1873 in Wien prämiert.[1] 1877 existierten drei Hotels. Die Saison dauerte damals vom 20. Mai bis zum 15. September. Ein Hochwasser zerstörte 1895 praktisch die gesamten Kuranlagen; der Betrieb wurde erst 1904 wieder aufgenommen. Von 1905 bis 1912 entstand ein Sanatorium. 1915 kamen etwa 2.000 Kurgäste jährlich in den Ort. 1933/1934 wurden vorübergehend Mineralwässer in Băile Olănești abgefüllt und in Bukarest verkauft. 1953 erhielt der Ort den Status einer Stadt. Seit damals besteht in Băile Olănești ganzjähriger Kurbetrieb. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Băile Olănești im damals kommunistischen Rumänien planmäßig weiter ausgebaut; 1983 registrierte man 40.000 Kurgäste.[2] Ab 1974 ließ der rumänische Diktator Nicolae Ceaușescu in Băile Olănești eine Villa für seine Frau Elena errichten.[3] Auch nach der Rumänischen Revolution 1989 ist der Tourismus der wichtigste Erwerbszweig der Stadt.

Bevölkerung

1930 lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt etwa 3.050 Bewohner, darunter etwa 50 Roma; die übrigen waren Rumänen.[4] Bei der Volkszählung 2002 wurden in Băile Olănești 4.610 Einwohner gezählt, darunter 4.565 Rumänen und 36 Roma.[5] Etwa 1.800 lebten im Ortsteil Livadia – dem Zentrum des Kurbetriebes – , 1.500 im Ortsteil Olănești, die übrigen etwa 1.300 in den weiteren sechs Katastralgemeinden.[6]

Verkehr

Băile Olănești verfügt über keinen Bahnanschluss. Es bestehen regelmäßige Busverbindungen in viele größere Städte des Landes.

Sehenswürdigkeiten

Holzkirche Sf. Pantelimon
  • Holzkirche Sf. Pantelimon (1746), ursprünglich in Albac im Kreis Alba errichtet
  • Kirche Sf. Ilie (1688, restauriert 1951) im Ortsteil Cheia
  • Kirche Sf. Voievozi (1780–1788) im Ortsteil Cheia
  • Kirche Intrarea în Biserică (1719–1720) im Ortsteil Cheia
  • Kirche Sf. Ioan Botezătorul (1784) im Ortsteil Gurguiata
  • Kirche Toți Sfinții (1736) im Ortsteil Pietrișu
  • Einsiedelei Iezer (16. Jahrhundert) im Ortsteil Cheia
  • Einsiedelei Bradu im Ortsteil Gurguiata
  • landschaftlich reizvolle Umgebung (u. a. Nationalpark Buila-Vânturarița)

Einzelnachweise

  1. a b www.olanesti-romania.ro, abgerufen am 3. Juli 2009
  2. a b Ewalt Zweier: Bad Olănești. In: Komm mit Rumänien 1985. S. 187–193
  3. Ndiva Kofele-Kale: The international law of responsibility for economic crimes: holding state officials individually liable for acts of fraudulent enrichment. Ausgabe 2, Verlag Ashgate Publishing Ltd., 2006. S. 30. ISBN 978-0-7546-4757-7
  4. Karte der Volkszählung 1930, abgerufen am 3. Juli 2009
  5. Volkszählung 2002, abgerufen am 10. April 2009
  6. receptie.ro, abgerufen am 3. Juli 2009

Galerie


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Băile Olănești — Băile Olăneşti   Town   …   Wikipedia

  • Băile Olăneşti — is a town located in Vâlcea County, Romania …   Wikipedia

  • Băile Olăneşti — Diese Schreibung ist obsolet. Das Stichwort ist unter „Băile Olănești“ zu finden. In der rumänischen Orthographie finden statt der Buchstaben Şş und Ţţ die Buchstaben Șș und Țț Anwendung …   Deutsch Wikipedia

  • Baile Olanesti — Original name in latin Bile Olneti Name in other language Baile Olanesti, Bile Olneti State code RO Continent/City Europe/Bucharest longitude 45.2 latitude 24.23333 altitude 566 Population 4562 Date 2012 06 12 …   Cities with a population over 1000 database

  • Vila Belladonna Baile Olanesti — (Băile Olăneşti,Румыния) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: S …   Каталог отелей

  • Oras Baile Olanesti — Admin ASC 2 Code Orig. name Oraş Bãile Olãneşti Country and Admin Code RO.39.167696 RO …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Olanesti Apartments — (Băile Olăneşti,Румыния) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Str. Foresti …   Каталог отелей

  • Băile Govora —   Town   …   Wikipedia

  • Olănești — ist der Name mehrerer Orte in Rumänien: Băile Olănești, Stadt im Kreis Vâlcea Olănești (Vâlcea), Dorf im Kreis Vâlcea in Moldawien: Olănești (Ștefan Vodă), Gemeinde im Rajon Ștefan Vodă Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Olăneşti River — River Countries Romania Counties Vâlcea Count …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.