Hämokonzentration


Hämokonzentration

Hämokonzentration ist eine Bluteindickung, die durch eine Abnahme des Plasmawassers oder durch eine Zunahme von zellulären Bestandteilen (Blutkörperchen) im Blut bedingt sein kann. Beides führt zu einer erhöhten Konzentration der zellulären Bestandteile im Blut, wodurch sich dessen rheologische Eigenschaften deutlich verändern können. Der Hämatokrit-Wert steigt an. Eine geringfügige Eindickung des Blutes, beispielsweise durch eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme (Dehydratation) im Sommer, ist ein meist harmloser reversibler Prozess. Eine hohe Hämokonzentration kann jedoch schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

Im britischen Englisch wird der Begriff haemoconcentration und im amerikanischen Englisch hemoconcentration für Hämokonzentration verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Ätiologie

Die Abnahme des Plasmawassers kann durch verschiedene Erkrankungen und Syndrome, aber auch durch äußere Einflüsse, wie beispielsweise Diurethika („Wassertabletten“) ausgelöst werden. Zu den Erkrankungen gehören beispielsweise schwere Infektionen, Verbrennungen und Darmverschluss (Ileus).[1] An Syndromen sei die Exsikkose und das Kapillarlecksyndrom erwähnt. Auch bestimmte Schockarten können eine Hämokonzentration bewirken.[2] Proteinverluste (unter anderem durch ein Nephrotisches Syndrom) verursachen eine Hypoalbuminämie, wodurch der onkotische Druck in den Blutgefäßen abfällt, was ebenfalls zu einer Hämokonzentration führen kann.[3]

Eine Vermehrung von zellulären Elementen im Blut ist der erheblich seltenere Fall, der eine Hämokonzentration bewirkt. Beispielsweise kann eine Polycythaemia vera, eine seltene myeloproliferative Erkrankung, oder eine Polyglobulie zu einer Hämokonzentration führen. Die Einnahme des Therapeutikums Erythropoetin (EPO), kann – vor allem bei missbräuchlicher Anwendung als Dopingmittel – ebenfalls zu einer Hämokonzentration führen.

Auswirkungen

Eine Bluteindickung kann zu einer Aggregation von Erythrozyten und Thrombozyten in den Kapillargefäßen, dem sogenannten Sludge-Phänomen, führen. Dadurch ist die Mikrozirkulation gestört und die Durchblutung der Organe nicht mehr ausreichend gewährleistet. Dies kann wiederum zu einem Sauerstoffmangel im Gewebe, einer Hypoxie, führen. Die Hypoxie kann eine irreversible Schädigung der Zellen bewirken, die bis hin zum Tod des Organismus gehen kann.[2] Generell steigt die Neigung zur Thrombosebildung mit zunehmender Hämokonzentration.

Einzelnachweise

  1. J. R. Siewert u. a.: Chirurgie. R. Bumm, R. B. Brauer (Herausgeber), Verlag Springer, 2006, ISBN 3-540-30450-9 S. 126. Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  2. a b H. Burchardi u. a. (Herausgeber): Die Intensivmedizin. Verlag Springer, 2007, ISBN 3-540-72295-5 S. 271. Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  3. B. M. Balletshofer und R. Haasis: Herz und Gefäße. Georg Thieme Verlag, 2006, ISBN 3-131-41131-7 S. 154. Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche

Weiterführende Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hydrochlorothiazid — Strukturformel Allgemeines Freiname Hydrochlorothiazid …   Deutsch Wikipedia

  • Kapillarlecksyndrom — Klassifikation nach ICD 10 R60.1 Generalisiertes Ödem R57.1 Hypovolämischer Schock …   Deutsch Wikipedia

  • Aranesp — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Blutabnahme — Blutentnahme beim Menschen Als Blutentnahme oder auch Blutabnahme wird der Vorgang in der Medizin bezeichnet, bei dem eine Blutprobe aus dem Körper gewonnen wird. Zumeist wird dazu eine Punktion eines Blutgefäßes mit einer Kanüle durchgeführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Blutentnahme — beim Menschen Als Blutentnahme oder auch Blutabnahme wird d …   Deutsch Wikipedia

  • Blutprobe — Blutentnahme beim Menschen Als Blutentnahme oder auch Blutabnahme wird der Vorgang in der Medizin bezeichnet, bei dem eine Blutprobe aus dem Körper gewonnen wird. Zumeist wird dazu eine Punktion eines Blutgefäßes mit einer Kanüle durchgeführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Darbepoetin — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Darbepoietin — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • DynEpo — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Epoetin — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.