Cappella Coloniensis


Cappella Coloniensis

Die Cappella Coloniensis ist ein Orchester, das Kompositionen so zu Gehör zu bringt, wie sie nach dem Willen und den Vorstellungen des Komponisten zur Zeit ihrer Entstehung geklungen haben (siehe Historische Aufführungspraxis). Seit ihrem Debüt im Jahre 1954 war die durch den WDR geförderte Cappella Coloniensis weltweit das erste Orchester, das im Sinne dieser Historischen Aufführungspraxis musizierte.

In den 60er und 70er Jahren folgten Konzerttourneen in alle Welt. In der UdSSR, im Nahen und Fernen Osten, in Japan wie in Europa und Nord- und Südamerika wurde die Cappella als Botschafterin Deutschlands und ihrer Heimatstadt Köln begeistert aufgenommen und gefeiert.

Mit Opernaufnahmen von Gioachino Rossini Anfang der 80er Jahre, bei denen so bedeutende Sänger wie Fiorenza Cossotto und Francisco Araiza mitwirkten, wurde unter der Leitung von Gabriele Ferro ein erster Ausflug in die Romantik gewagt.

Von den bedeutenden Dirigenten, die im Laufe der 50 Jahre ihres Bestehens am Pult der Cappella Coloniensis standen, seien u.a. Ferdinand Leitner, William Christie, John Eliot Gardiner, Joshua Rifkin und Hans-Martin Linde genannt. Seit 1997 dirigiert immer häufiger Bruno Weil. Mit ihm wurde die Cappella zweimal mit dem Echo Klassik-Preis der Deutschen Schallplattenindustrie ausgezeichnet. Es entstanden mit Bruno Weil weithin beachtete CD-Aufnahmen der Weber-Opern "Der Freischütz" und "Abu Hassan" sowie der Oper "Endimione" von Johann Christian Bach. Schließlich mündete die künstlerisch so erfolgreiche und menschlich außerordentlich harmonische Zusammenarbeit in die Wahl Bruno Weils zum Künstlerischen Leiter durch die Musikerinnen und Musiker der Cappella.

Erfolgreichstes Ergebnis der gemeinsamen Arbeit ist die CD-Veröffentlichung einer konzertanten Aufführung in der Essener Philharmonie vom Juni 2004, der Erstfassung des "Fliegenden Holländers" von Richard Wagner. Nach 50 Jahren unter der Schirmherrschaft des Westdeutschen Rundfunks präsentiert sich die Cappella Coloniensis beim Aufbruch in die neue Ära der Selbständigkeit als junges und innovatives Orchester, dessen Ziel es ist, die Kompositionen der Barockzeit, vermehrt aber auch die Meisterwerke der Zeit der Klassik und Romantik musikinteressierten Menschen nahe zu bringen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cappella Coloniensis — Capella Coloniensis is a German orchestra founded by West German Radio in Cologne in 1954 for the purpose of introducing historically informed performance of baroque music to the listening public. In 1998 the orchestra received the Georg Philipp… …   Wikipedia

  • Cappella Coloniensis — Cappẹlla Coloniẹnsis,   1954 vom WDR Köln gegründetes Ensemble zur stilgetreuen Wiedergabe alter Musik auf Streichinstrumenten des 18. Jahrhunderts und auf originalgetreu nachgebauten Blasinstrumenten aus dieser Zeit …   Universal-Lexikon

  • Historisch informierte Aufführungspraxis — Historische Aufführungspraxis, auch „historisch informierte Aufführungspraxis“, nennt man die Bemühung, die Musik vergangener Epochen mit authentischem Instrumentarium, historischer Spieltechnik und im Wissen um die künstlerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Historisches Musikinstrument — Historische Aufführungspraxis, auch „historisch informierte Aufführungspraxis“, nennt man die Bemühung, die Musik vergangener Epochen mit authentischem Instrumentarium, historischer Spieltechnik und im Wissen um die künstlerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Originalklangbewegung — Historische Aufführungspraxis, auch „historisch informierte Aufführungspraxis“, nennt man die Bemühung, die Musik vergangener Epochen mit authentischem Instrumentarium, historischer Spieltechnik und im Wissen um die künstlerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Coellen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Cöln — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DE CGN — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Köln am Rhein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Weil — (* 24. November 1949 in Hahnstätten) ist ein deutscher Dirigent. Bruno Weil ist einer der letzten Meisterschüler von Hans Swarowsky. Durch sein Einspringen für Herbert von Karajan bei den Salzburger Festspielen wurde er über Nacht weltbekannt.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.