Ed Jones

Ed Jones
Ed "Too Tall" Jones
Position(en):
Defensive End
Trikotnummer(n):
72
geboren am 23. Februar 1951 in Jackson, Tennessee
Karriereinformationen
Aktiv: 1974–1989
NFL Draft: 1974 / Runde: 1 / Pick: 1
College: Tennessee State University
Teams
Karrierestatistiken
Sacks     106
Spiele     224
Interception     3
Stats bei NFL.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen

Edward Lee „Ed“ Jones (* 23. Februar 1951 in Jackson, Tennessee, USA; Spitzname: Too Tall) ist ein ehemaliger American-Football-Spieler in der National Football League (NFL). Er spielte als Defensive End bei den Dallas Cowboys.

Inhaltsverzeichnis

Spielerlaufbahn

Collegekarriere

Jones besuchte in seiner Geburtsstadt die High School. Nach seinem Schulabschluss studierte er an der Tennessee State University und spielte dort Basketball und American Football. Nach zwei Studienjahren lief er nur noch für die Footballmannschaft seines Colleges auf.

Tom Landry, Mitte

Spielerkarriere

Ed Jones wurde 1974 von den Dallas Cowboys in der ersten Runde an erster Stelle gedraftet. Die Cowboys wurden von dem Abwehrspezialisten Tom Landry trainiert, dem der ehemalige Defensive Tackle und Mitglied in der Pro Football Hall of Fame Ernie Stautner als Assistenztrainer für die Defense der Mannschaft zur Seite stand. Die Mannschaft der Cowboys hatte eine der gefürchtetsten Abwehrreihen der NFL. Sie ging als "Doomsday Defense" in die NFL Geschichte ein. Jones konnte sich nahtlos in die Defense des Teams einfügen, in der bereits Spieler wie Bob Lilly, Ralph Neely oder Harvey Martin spielten. In seinem zweiten Spieljahr bei der Mannschaft aus Dallas konnte sich Jones als Starter etablieren. Im gleichen Jahr zog er mit dem Team in den Super Bowl ein.[1] Der Super Bowl X ging gegen die Pittsburgh Steelers mit 17:21 verloren.[2] Jones kam als Starter zum Einsatz.

In der Saison 1977[3] konnten sich die Cowboys dann im Super Bowl XII gegen die Denver Broncos mit 27:10 durchsetzen.[4] Erneut lief Jones in der Stammformation der Cowboys auf. Im folgenden Jahr[5] gelang Jones der dritte Einzug in den Super Bowl. Die Steelers konnten sich allerdings erneut gegen die Cowboys durchsetzen, sie gewannen den Super Bowl XIII mit 35:31.[6]

Nach der Spielrunde 1978 zog sich Jones vom Footballsport zurück und wurde professioneller Boxer. Er kämpfte als Schwergewichtsboxer überwiegend gegen Nachwuchsboxer, konnte aber auch den mexikanischen Schwergewichtsmeister Fernando Montes durch K. o. besiegen. Nach einem Jahr als Boxer kehrte er zu den Cowboys zurück.

1989 beendete Too Tall Jones seine Spielerlaufbahn. Er konnte mit seiner Mannschaft zehnmal in die Play-Offs einziehen. Jones spielte 224 mal für die Cowboys, davon 203 mal als Starter. Er ist damit Rekordhalter für das texanische Footballteam. Wie Bill Bates und Mark Tuinei lief er 15 Jahre für die Cowboys auf. Mit seinen 106 erzielten Sacks steht er an dritter Stelle der Dallas Cowboys Bestenliste.

Ehrungen

Ed Jones wurde fünfmal zum All-Pro gewählt und spielte dreimal im Pro Bowl, dem Abschlussspiel der besten Spieler einer Saison.

Abseits der NFL

Too Tall Jones trat bereits während seiner Laufbahn in kleineren Film- und Fernsehrollen auf und wirkte in Fernsehshows mit. Seinen Spitznamen hat er seiner Körpergröße von 206 cm zu verdanken.

Einzelnachweise

  1. Jahresstatistik der Cowboys 1975
  2. Super Bowl X Statistik
  3. Jahresstatistik der Cowboys 1977
  4. Super Bowl XII Statistik
  5. Jahresstatistik der Cowboys 1978
  6. Super Bowl XIII Statistik

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — hace referencia a: Iñigo Jones, arquitecto y escenógrafo británico Vivian Malone Jones, activista pro derechos civiles estadounidense Botánicos y sus abreviaturas científicas Jones William Jones 1746 1794 A.P.D.Jones Alan Philip Dalby Jones 1918… …   Wikipedia Español

  • Jones — is a common surname in Wales and England. It is the most common surname in Wales, despite there officially being no letter J in the Welsh language, although there are a few words borrowed from English language eg Jocan = Joke. This is because… …   Wikipedia

  • Jones Beach State Park — (colloquially, Jones Beach ) is a state park of the U.S. state of New York. It is located in southern Nassau County, in the hamlet of Wantagh, on Jones Beach Island, a barrier island linked to Long Island by the Meadowbrook Parkway and Wantagh… …   Wikipedia

  • Jones AT&T Stadium — The Jones [1] …   Wikipedia

  • Jones Lang LaSalle — Jones Lang LaSalle, Inc. Type Public (NYSE: JLL) Industry Real Estate …   Wikipedia

  • Jones — Jones, Daniel Jones, Everett Jones, Iñigo Jones, James Jones, Sidney Jones, William * * * (as used in expressions) (Everett) LeRoi Jones David Robert Jones Burne Jones, Sir Edward (Coley) Dow Jones, promedio …   Enciclopedia Universal

  • Jones the Rhythm — «Jones the Rhythm» Sencillo de Grace Jones del álbum Slave to the Rhythm Lado B Junkyard Formato 7 single 12 single Grabación 1985 …   Wikipedia Español

  • Jones Island — ist der Name mehrerer Inseln in den Vereinigten Staaten: Jones Island (Arkansas) Jones Island (Florida) Jones Island (Calhoun County, Georgia) Jones Island (Charlton County, Georgia) Jones Island (Jasper County, Georgia) Jones Island (Louisiana)… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones Jones Jones — was an event held at the Wales Millennium Centre in Cardiff, Wales on the November 3, 2006, which broke the Guinness World Record for the largest gathering of people with the same surname Jones [BBC News Story… …   Wikipedia

  • Jones Street (Manhattan) — Jones Street is a street located in Greenwich Village in the New York City borough of Manhattan. Jones Street runs between Bleecker Street and West 4th Street.Jones Street is often confused with Great Jones Street in NoHo, located a little more… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.