Eddie Jones (Basketballspieler)

Eddie Jones (Basketballspieler)
Basketballspieler
Eddie Jones
Spielerinformationen
Voller Name Eddie Charles Jones
Geburtstag 20. Oktober 1971
Geburtsort Pompano Beach Florida, Vereinigte Staaten
Größe 198 cm
Position Shooting Guard
College Temple
NBA Draft 1994, 10. Pick, Los Angeles Lakers
Liga NBA
Vereine als Aktiver
1994–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1999–2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Hornets
2000–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
2005–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heats
2007–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks

Eddie Charles Jones (* 26. Oktober 1971 in Pompano Beach, Florida) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler, der zwischen 1994 und 2008 in der NBA aktiv war.

NBA

Nach dem Besuch des Collegs an der Temple University wurde er beim NBA-Draft 1994 von den Los Angeles Lakers an 10. Stelle ausgewählt. Bereits früh machte Jones auf sich aufmerksam, als er bei der Rookie Challenge am NBA All-Star-Weekend zum Most Valuable Player des Spiels ausgezeichnet wurde. Jones erzielte 25 Punkte, holte 4 Rebounds und 6 Steals. Seine Rookie-Saison schloss Jones mit 14,0 Punkten und 2,05 Steals pro Spiel ab. Er führte die NBA im Steal/Turnover-Rating mit 1,75 an. Damit landete er bei der Vergabe des NBA Rookie of the Year Award auf den vierten Platz hinter den beiden Gewinnern Grant Hill und Jason Kidd sowie dem Zweitplatzierten Glenn Robinson. Ebenso wurde er ins NBA All-Rookie First Team berufen.

Jones entwickelte sich bei den Lakers zu einem der besten Shooting Guards der Liga. 1997 und 1998 wurde er ins NBA All-Star-Game berufen. An der Seite von Shaquille O'Neal, Kobe Bryant sowie Nick Van Exel wurden auch die Lakers wieder zu einem ernstzunehmenden Titelanwärter. Mit Kobe Bryant verband Jones eine enge Freundschaft. Er kannte Bryant seit seiner Collegezeit an der Temple, die in der Nähe von Bryants Heimat Philadelphia lag. So unterstützte und förderte er Bryants Karriere. Insgesamt spielte Jones viereinhalb Jahre für die Lakers. Während seiner besten Zeit 97/98 erzielte Jones etwa 17 Punkte, 4 Rebounds, 3,5 Assists sowie 2 Steals pro Spiel.

Während der Saison 1999-2000 wurde Jones an die Charlotte Hornets verkauft. Im Gegenzug wechselte unter anderem Glen Rice zu den Lakers. Bei den Hornets reifte Jones zum Franchise Player heran. Während der Saison 1999-2000 wurde Jones erneut in das All-Star-Game berufen, außerdem wurde er ins NBA All-Third Team, sowie ins zum dritten Mal in Folge ins NBA All-Defensive Second Team gewählt. Die Saison schloss Jones mit 20,1 Punkten pro Spiel ab. Nach der Saison lief sein Vertrag aus und Jones wechselte in Form eines Sign-And-Trade-Deal zu seinem Heimatklub den Miami Heat. Im Gegenzug ging unter anderem Jamal Mashburn zu den Hornets.

Die ersten Jahre an der Seite von Alonzo Mourning verliefen, statistisch gesehen, gut für Jones. Mit 18 Punkten, 4,5 Rebounds und 3,5 Assists gehörte er zu den Führungsspielern der Heat. Der mannschaftliche Erfolg blieb jedoch aus. Die Heat entschieden, in Zukunft auf Jungstar Dwyane Wade zu bauen. So wurde Jones 2005 zu den Memphis Grizzlies getradet. Nach einer Saison verlor Jones seinen Platz in der Startaufstellung, so dass er 2007 zu den Heat zurückkehrte. Aufgrund einer Verletzung von Wade, spielte er die verbleibende Spiele in der Startaufstellung. Sein letztes Jahr verbrachte Jones bei den Dallas Mavericks, ehe die Mavericks ihn mitten in der Saison an die Indiana Pacers abgaben. Indiana entließ ihn nur wenige Tage danach, woraufhin Jones seinen Rücktritt vom professionellen Sport bekannt gab.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eddie Jones — ist der Name folgendenr Personen: Eddie „Guitar Slim“ Jones (1926–1959), US amerikanischer Bluesgitarrist, siehe Guitar Slim Eddie Jones (Bassist) (1929–1997), US amerikanischer Jazzbassist Eddie Jones (Illustrator) (1935–1999), englischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie (Vorname) — Eddie ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Kurzform von Eduard. Siehe dort für weitere Varianten und Etymologie. Varianten Ed Edi Edy Eddi Eddy Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie House — Spielerinformationen Voller Name Edward L. House II …   Deutsch Wikipedia

  • P.J. Brown — P. J. Brown Spielerinformationen Voller Name Collier Brown Jr. Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • Rick Fox — Spielerinformationen Voller Name Ulrich Alexander Fox …   Deutsch Wikipedia

  • Kobe Bryant — Spielerinformationen Spitzname Black Mamba …   Deutsch Wikipedia

  • Dirk Nowitzky — Dirk Nowitzki Spielerinformationen Voller Name Dirk Werner Nowitzki Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • Jose Barea — José Barea Spielerinformationen Voller Name José Juan Barea Mora Geburtstag 26. Juni 1984 Geburtsort Mayagüez, Puerto Rico …   Deutsch Wikipedia

  • Jose Juan Barea — José Barea Spielerinformationen Voller Name José Juan Barea Mora Geburtstag 26. Juni 1984 Geburtsort Mayagüez, Puerto Rico …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.