Ernst Gottschalk (Bildhauer)


Ernst Gottschalk (Bildhauer)

Ernst Gottschalk (* 15. Oktober 1877 in Düsseldorf; † 2. September 1942 in Düsseldorf) war ein deutscher Bildhauer.

Ernst Gottschalk war Mitglied in der Vereinigung „Junges Rheinland“ und später „Rheinische Sezession“. Sein Werk umfasst Denkmäler, Skulpturen, Portraitbüsten, Reliefs und figürliche Grabdenkmäler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung

Ernst Gottschalk begann 1892 im Alter von 15 Jahren an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf eine Ausbildung als Holzschnitzer. Von 1904 bis 1905 studierte er an der Kunstschule am Halleschen Tor in Berlin und setzte nach beruflicher Tätigkeit in Jekaterinoslaw, Südrussland, an der staatlichen Kunstschule von 1907 bis 1910 an Düsseldorfer Kunsthochschule unter Professor Bosselt und Netzer das Studium fort.

Jahre als Künstler

Im Zeitraum von 1910 bis zu seinem Tod 1942 war Gottschalk ein frei künstlerisch schaffendes Mitglied der Vereinigung „Junges Rheinland“ und später nach deren Auflösung bis 1938 Mitglied der Vereinigung „Rheinische Sezession“. Er pflegte Freundschaften mit Malern wie Otto Dix, Otto Pankok, Heinrich Nauen (dem Lehrer von Dix), Gilles und Bildhauern wie Ernst Barlach, Georg Kolbe, Wilhelm Lehmbruch und Arno Breker, von dem er sich lossagte, als dieser für die Nationalsozialisten zu arbeiten begann, die Gottschalk ablehnte.

Weiblicher Akt, vor dem Haupteingang des Museum Kunstpalast. 1925 anlässlich der GeSoLei

Letzte Lebensjahre

1935 verhalf Gottschalk dem jüdischen Bildhauer Bernhard Sopher in letzter Minute zur Flucht und bewahrte ihn so vor der Internierung in ein Lager und wahrscheinlich vor dem sicheren Tod.

Posthume Ausstellungen

  • Düsseldorfer Gedächtnisausstellung „Lebendiges Erbe“ 1946
  • Düsseldorfer Gedächtnisausstellung „Lebendige Vergangenheit“ 1956

Ausgewählte Werke

  • 1906 Auftragsarbeit einer Statue an der staatlichen Kunstschule in Jekaterinoslaw, Südrussland
  • 1922 Steinplastik „Klagende Frauen“, erster Ankauf der Stadt Düsseldorf
  • 1925 zwei große weibliche Akte anlässlich der GeSoLei
  • 1926 Zwei Steinskulpturen (an der Rheinlust) anlässlich der GeSoLei
  • 1930 Büste des Dichters Christian Dietrich Grabbe für das Düsseldorfer Stadtmuseum
  • 1932 Kriegerdenkmal in Geldern
  • 1933 Büste des Dichters Heinrich Heine im Auftrag des Düsseldorfer Heimatvereins „Düsseldorfer Jonges“
  • 1934 Christopherus-Statue (überlebensgroß) für das Düsseldorfer Polizeipräsidium
  • 1935 Große Statue „Der Spatenmann“ aus Stein für den Nordpark Düsseldorf im Rahmen der Reichsausstellung „Schaffendes Volk“ 1936 (verschollen)
  • 1938 Hermes-Statue für die Vereinsbank Hamborn

Weblinks

 Commons: Ernst Gottschalk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Gottschalk — ist der Name folgender Personen: Ernst Gottschalk (Bildhauer) (1877–1942), deutscher Bildhauer Ernst Friedrich Gottschalk (1802–1851), deutscher Fabrikant und Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unt …   Deutsch Wikipedia

  • Gottschalk — ist ein Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger des Vornamens Gottschalk …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Herter — Sterbender Achill. Im Garten des Achilleion (Korfu) …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenhof (Düsseldorf) — Ehrenhof, Luftaufnahme von 1953, Blickrichtung Osten (die Tonhalle rechts ist nicht mehr im Bild) Als Ehrenhof wird in der nordrhein westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf ein Gebäudeensemble aus den 1920er Jahren sowie der davon umschlossene… …   Deutsch Wikipedia

  • Mayer — Verteilung des Namens Mayer in Deutschland (2005) Mayer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante von Meier. Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Sopher — (* 15. Juni 1879 in Safed, Palästina; † 18. Juni 1949 in Hollywood) war ein deutsch jüdischer US amerikanischer Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausstellungskataloge 3 Literatu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Got — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Südwestkirchhof Stahnsdorf — Versiegter Brunnen Südwestkirchhof der Berliner Stadtsynode in Stahnsdorf oder kurz Südwestkirchhof Stahnsdorf sind die Bezeichnungen für den im Jahr 1909 angelegten Friedhof der evangelischen Kirchengemeinden des Berliner Stadtsynodalverbandes… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.