Eugen Croissant


Eugen Croissant

Eugen Croissant (* 18. Oktober 1898 in Landau in der Pfalz; † 2. Februar 1976 in Breitbrunn am Chiemsee) war ein deutscher Maler und Karikaturist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Eugen Philipp Croissant wurde Sohn des Kunstmalers August Croissant geboren. Nach der Volksschule besucht er das Humanistische Gymnasium in Landau. Früh zeigte sich die Neigung zum Zeichnen, Malen und Karikieren. Von 1918 bis 1920 studierte er ohne Abschluss Architektur an der Technischen Hochschule in München. Als sein Vater mehrere seiner Zeichnungen Max Slevogt gezeigt hatte und dieser begeistert war, willigte er dem Wechsel seines Sohnes zur Kunstgewerbeschule ein.

Von 1920 bis 1922 studierte Croissant Kunst in München unter den Professoren Julius Diez und Willi Geiger; 1923 an der Akademie der Bildenden Künste München unter Karl Caspar.

Croissant blieb als freischaffender Künstler in München. Dort wurde er 1928 Mitglied des pfälzischen Corps Transrhenania.[1] In den 1920er und 1930er Jahren unternahm er Malreisen nach Frankreich, Griechenland, Nordafrika und dem Balkan. Er war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes unter Max Liebermann, der Münchener Neuen Secession (bis 1944) und der „Neuen Gruppe” (ab 1946).

Viele seiner Aquarelle wurden sowohl 1931 beim Brand des Münchner Glaspalastes, wie auch 1943 bei der Zerstörung seines Ateliers vernichtet. Mit seiner Frau Elisabeth, die sich als Künstlerin mit Hinterglasbildern und Holzschnitten hervortat, zog er daraufhin an den Chiemsee bei Breitbrunn. Croissant wurde fortan zum Maler des Chiemsees.

Zu seinem 70. Geburtstag wurde er Ehrenmitglied der Gesellschaft der Heinrich von Zügel-Freunde. 1975 erhielt er den Preis für Malerei der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Ein Jahr später starb Croissant auf der Halbinsel Urfahrn in Breitbrunn.[2][3][4]

Gelegentlich werden Werke des Künstlers im Auktionshandel angeboten.[5]

Ausstellungen

  • 1958 Pfälzische Landschaft - Kunstausstellung Eugen Croissant aus Anlaß seines 60. Geburtstages, Villa Streccius, Landau
  • 1963 Kunstausstellung Eugen Croissant aus Anlaß seines 65. Geburtstages, Galerie Schöninger, München; Pfalzgalerie, Kaiserslautern & Villa Streccius, Landau
  • 1976 Gedächtnisausstellung in der Villa Streccius, Landau
  • 1998 Eugen Croissant 1898-1976 – Landschaftsaquarelle und Karikaturen, Max-Slevogt-Galerie, Edenkoben - Landesmuseum Mainz
  • 2006 Gedächtnisausstellung in der Städtischen Galerie Rosenheim

Öffentliche Sammlungen

Werke

Croissant malte vor allem Landschaftsaquarelle mit Motiven der Pfalz und des Chiemsees. Ölgemälde sind selten. Seine humoristischen Karikaturen wurden unter anderem von der Wochenzeitschrift Fliegende Blätter, dem Simplicissimus und dem Schweizer Nebelspalter publiziert. Leider sind alle seine Werke undatiert.

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1996, 177, 348
  2. H. Setzer, M. Croissant: Die Künstlerfamilie Croissant
  3. a b c d e B. Brauksiepe, A. Neugebauer: Künstlerlexikon Rheinland-Pfalz
  4. a b c d e H. Blinn: Der andere Eugen
  5. Auktionen auf artnet.com

Literatur

  • Hinterm Mond. Chiemsee-Chronik, Eugen Croissant, Rosenheimer Verlagshaus, 1949, ISBN 3-475528-56-8
  • Der andere Eugen, Pfälzer Kunst-Verlag, 1977
  • Die Welt des Eugen Croissant, Verlag Pfälzer Kunst, 1980, ISBN 3-922580-05-X
  • B. Brauksiepe, A. Neugebauer: Künstlerlexikon Rheinland-Pfalz, 1986, Seite 38
  • H. Setzer, M. Croissant: Die pfälzische Künstlerfamilie Croissant, Plöger Verlag 1991, S. 65-97, ISBN 3-924574-61-8
  • Clemens Jöckle, Sigrun Paas: Eugen Croissant: 1898-1976 – Landschaftsaquarelle und Karikaturen. Landesmuseum Mainz 1998, ISBN 3-932310-10-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Croissant (Begriffsklärung) — Croissant bezeichnet: ein französisches Gebäckstück, siehe Croissant eine ehemalige französische Automobilmarke, siehe Croissant (Automarke) eine japanische Frauenzeitschrift, siehe Croissant (Zeitschrift) eine traditionelle Sprachregion in… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Croissant-Rust — um 1909 Anna Flora Barbara Croissant Rust (* 10. Dezember 1860 in Dürkheim; † 30. Juli 1943 in München) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • David Eugen Edwards — David Eugene Edwards David Eugene Edwards David Eugene Edwards en concert à Stockholm en 2004. Naissance …   Wikipédia en Français

  • Bildende Künstler in Rheinland-Pfalz — Max Slevogt (1917 von Emil Orlik) Duo …   Deutsch Wikipedia

  • Liste rheinland-pfälzischer Künstler — Anselm Feuerbach, Selbstbildnis, Öl auf Leinwand, 1852 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Pfälzer Mundartdichter — Die Liste der Pfälzer Mundartdichter und dichterinnen ergänzt den Hauptartikel Pfälzer Mundartdichter. Sie umfasst zusätzlich zur Pfalz den rheinfränkischen Teil des Saarlandes, den pfälzischsprachigen Süden Rheinhessens und Hessens sowie den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pfälzer Mundartdichter — Die Liste der Pfälzer Mundartdichter und dichterinnen ergänzt den Hauptartikel Pfälzer Mundartdichter. Sie umfasst zusätzlich zur Pfalz den rheinfränkischen Teil des Saarlandes, den pfälzischsprachigen Süden Rheinhessens und Hessens sowie den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Landauer Persönlichkeiten — Die folgende Übersicht enthält bedeutende Persönlichkeiten mit Bezug zu Landau in der Pfalz, geordnet nach Ehrenbürgern, Person, die in der Stadt geboren wurden bzw. in Landau gewirkt haben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Autoren/C — Liste der Autoren   A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/C — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.