Games Academy

Games Academy

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Games Academy
Logo
Gründung 2000
Ort Berlin, Frankfurt am Main
Bundesland Berlin, Hessen
Staat Deutschland
Rektor Thomas Dlugaiczyk
Studenten 200 [1]
Mitarbeiter ca. 120 [2]
Website games-academy.de

Die Games Academy ist eine im Jahr 2000 gegründete, staatlich anerkannte Ergänzungsschule, die sich auf die Ausbildung von Berufen in der Spieleentwicklung und Computerspiele-Branche spezialisiert hat. Gründer und bis heute Rektor ist Thomas Dlugaiczyk, der zuvor bereits die USK leitete und ein Gründungsmitglied des Bundesverbands der Entwickler von Computerspielen ist. [3]

Die Games Academy ist im deutschsprachigen Raum die älteste und renommierteste Spezialschule in diesem Bereich, und neben dem Qantm Institute die einzige Institution in Deutschland die vollständig auf eine Ausbildung speziell für die Spiele-Branche spezialisiert hat. In Österreich existiert in Wien seit 2006 auch noch das Games College mit einem ähnlichen Ausbildungskonzept. Seit 2007 gibt es neben dem Standort in Berlin auch eine zweite Niederlassung der Games Academy in Frankfurt am Main.

Über die Games Academy wird regelmäßig in deutschsprachigen Computerspiel-Magazinen berichtet[4] und viele der Studentenprojekte wurden mit Preisen ausgezeichnet, so gewann das Spiel Corporate Conflict Mars im Rahmen des deutschen Entwicklerpreises 2009 den Gamesload Newcomer Award. [5]. Die Academy ist auch auf Messen der Branche, etwa auf der gamescom vertreten.

Die Games Academy bietet sechs verschiedene Ausbildungen an:

  • Game Design (2 Semester)
  • Game Art & Animation (4 Semester)
  • Game Programming (4 Semester)
  • Game Production (4 Semester)
  • Film Art & Animation (4 Semester)
  • Interactive Audio Design (2 Semester)

Der Studiengang Game Design lässt sich auch mit den anderen Ausbildungen verknüpfen. Daneben werden auch zweiwöchige "Schnupperkurse" angeboten.

In Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) und der FH Braunschweig/Wolfenbüttel können Absolventen der Studiengänge Game Art & Animation sowie Game Programming außerdem optional einen Bachelor-Abschluss erwerben.[6][7] Je nach Studiengang ist dies entweder ein Bachelor in Kommunikationsdesign (Game Artist) oder Medieninformatik (Game Programmer).

Die Games Academy arbeitet mit einigen renommierten Unternehmen der Branche zusammen, so etwa mit Crytek, Nintendo, Microsoft und Sony.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. games-academy.de: Erfolgreicher Start des Sommersemesters: gesamt 200 Studierende an der Games Academy!
  2. games-academy.de - Offizielle Zahlen
  3. Dlugaiczyk, Thomas - gameplaces.de
  4. GamePro 01/06, Dezember 2005 - Games Academy Berlin - Ausbildung in Deutschland
  5. deutscher-entwicklerpreis.de - Übersicht über die Gewinner 2009
  6. golem.de - Games Academy kooperiert mit Hochschulen
  7. Exzellenz-Initiative für die Games-Branche - games-academy.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Academy of Interactive Entertainment — (AIE) is one of the world s oldest video games and 3D animation schools. It has campuses in Canberra and Melbourne and is widely regarded as having played a major part of the development of the Games industry in Australia.Courses3D Animation… …   Wikipedia

  • Academy of Interactive Arts & Sciences — (Academia de las Artes y las Ciencias Interactivas), abreviado A.I.A.S. es una organización sin ánimo de lucro que promueve el software de entretenimiento, como pueden ser los videojuegos, en el que celebra una ceremonia que se llama Interactive… …   Wikipedia Español

  • Games for Change — (also known as G4C) is a movement and community of practice dedicated to using computer and video games for social change. An individual video game may also be referred to as a game for change if it is produced by this community or shares its… …   Wikipedia

  • GAMES — may refer to:* GAMES Magazine * Georgia Academy of Mathematics, Engineering and Science …   Wikipedia

  • Academy of Interactive Arts & Sciences — Die Academy of Interactive Arts Sciences (kurz: AIAS) ist eine 1996 gegründete Non Profit Organisation, die Computer und Videospiele unterstützt und den jährlichen stattfindenden D.I.C.E. Summit veranstaltet. Seit 1998 verleiht sie außerdem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Academy Award — Oscars and The Oscar redirect here. For the film, see The Oscar (film). For other uses of the word Oscar , see Oscar (disambiguation). Academy Award An Academy Award statuette …   Wikipedia

  • Academy Honorary Award — The Academy Honorary Award, instituted in 1948 for the 21st Academy Awards (previously called the Special Award), is given by the discretion of the Board of Governors of the Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) to celebrate motion… …   Wikipedia

  • Academy of Interactive Arts & Sciences — The Academy of Interactive Arts Sciences (AIAS), founded in 1996, is a non profit organization that promotes computer and video game entertainment with the annual D.I.C.E. Summit event, where its Interactive Achievement Awards ceremony has been… …   Wikipedia

  • Academy (video game) — Infobox VG width= title= Academy caption= developer= CRL Group PLC publisher= CRL Group PLC distributor= designer= Pete Cooke series= Tau Ceti engine= version= released= 1987 genre= Action game / simulation modes= Single player ratings= platforms …   Wikipedia

  • Academy of Mount St. Ursula High School — The Academy of Mount St. Ursula is a girls’ Catholic college preparatory school, established in 1855 in East Morrisania, New York. Since 1892, the school has been located at Bedford Park Boulevard and Bainbridge Avenue, two blocks east of Grand… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.