Carmell Jones

Carmell Jones

Carmell Jones (* 19. Juli 1936 in Kansas City (Kansas); † 7. November 1996 ebenda) war ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jones, seit der Kindheit mit Nathan Davis befreundet, besuchte nach vierjährigem Aufenthalt in der Armee (wo er auch ein eigenes Quintett leitete) die University of Kansas, deren Unterrichtsmethoden ihn zum Studien-Abbruch veranlassten. Horace Silver erzählt von ihm, er habe sich an Clifford Brown orientiert, dessen Klang Carmells Spiel in Silvers Quintett auch wirklich ähnelt[1]. Er spielte mit Eddie „Cleanhead“ Vinson in Kansas und zog an die Westküste, wo er mit Shelly Manne, Teddy Edwards, Buddy Collette und Bud Shank spielte. Von 1961 bis 1964 war er Mitglied der Band von Harold Land, spielte aber auch mit Howard Rumseys Lighthouse All-Stars und dem Orchester von Gerald Wilson. 1964 wurde er Mitglied der Band von Horace Silver, bei dem er ein Jahr blieb. Auf dem Jazzlabel Pacific Jazz erschienen von 1961 bis 1963 Alben unter eigenem Namen. Jones ging 1965 nach Europa; er wurde Mitglied des Tanzorchesters des Sender Freies Berlin und spielte im Quintett von Johannes Rediske und später von Heinz von Hermann. In Berlin trat er auch mit Quincy Jones, Don Ellis, Dave Pike und Stan Kenton auf. Im Juni 1980 kehrte er nach Kansas City zurück.

Im Laufe seiner Karriere nahm Carmell Jones auch Platten mit Sarah Vaughan, Charles McPherson, Herbie Mann, Booker Ervin, Gerald Wilson, Red Mitchell, Jean-Luc Ponty, George Gruntz, Oliver Nelson und Jay McShann auf.

Seine 1971 in Berlin geborene Tochter, die Jazz- und Soulsängerin Stella Jones, lebt seit 1977 in Wien.

Auswahldiskographie

Als Leader:

  • Jay Hawk Talk (1965 - Prestige/OJC)
  • The Remarkable Carmell Jones (Pacific Jazz)
  • Business Meetin (Pacific Jazz)

Als Sideman:

Literatur

Quellen

  1. Horace Silver, Let´s Get to the Nitty Gritty, Autobiografie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carmell Jones — is an American jazz trumpet player (b. Jul 19, 1936 in Kansas City d. Nov 07, 1996 in Kansas City)He is best known for his work with Horace Silver, appearing in the album Song for My Father. He also recorded for Pacific Jazz from 1961 to 1963. In …   Wikipedia

  • Carmell Jones — est un trompettiste de jazz né à Kansas City, membre du Horace Silver Quintet. Portail du jazz Catégories : Trompettiste de jazzDécès en 1996 …   Wikipédia en Français

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Stella Jones — (Wien 2008) Stella Jones (* 1971 in Berlin als Stellisa Zacher) ist eine Soul und Jazz Sängerin, Pianistin, Arrangeurin und Komponistin. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Song for My Father (Album) — Horace Silver – Song for My Father Veröffentlichung 1964 (aufgenommen 1963–1964) Label Blue Note Format(e) Album Genre(s) Jazz, Hardbop Anzahl der Titel 6 (10) Laufzeit Wiederveröffentlichung: 62:26 …   Deutsch Wikipedia

  • Keith Moore Mitchell — Red Mitchell (Keith Moore Mitchell, * 20. September 1927 in New York City; † 8. November 1992 in Salem, Oregon) war ein US amerikanischer Jazz Bassist. Mitchell begann ursprünglich als Pianist, wechselte aber während seiner Armeezeit in… …   Deutsch Wikipedia

  • Song for My Father — Studioalbum von Horace Silver Veröffentlichung 1964 (aufgenommen 1963–1964) Label Blue Note Fo …   Deutsch Wikipedia

  • Red Mitchell — Nom Keith Moore Mitchell Naissance 20 septembre 1927 New York,  États Unis …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Jon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rognvald Andrew Mathewson — Ron Mathewson (* 19. Februar 1944 in Lerwick als Rognvald Andrew Mathewson) ist ein britischer Jazzbassist. Unter den europäischen Bassisten von Weltgeltung ist er nach Martin Kunzler der beim Publikum am wenigsten bekannte. Mathewson, der aus… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.