Carolyn Jones

Carolyn Jones

Carolyn Jones (* 28. April 1930 in Amarillo, Texas als Carolyn Sue Baker; † 3. August 1983, Hollywood, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Karriere

Seit ihrer Kindheit wollte die schwer asthmakranke Carolyn Jones zum Film. Bereits kurz nach dem Schulabschluss unterzog sie sich deshalb einer Schönheitsoperation. 1952 hatte sie ihren ersten Filmauftritt in William Dieterles Kriminalfilm Der Wendepunkt (Turning Point) mit William Holden. Ihr erster großer Erfolg war 1953 der Horrorfilm Das Kabinett des Professor Bondi (House of Wax), der erste 3D-Film einer großen Produktionsfirma.

Carolyn Jones wurde daraufhin im gleichen Jahr zu Probeaufnahmen für die Romanverfilmung Verdammt in alle Ewigkeit eingeladen. Eine Erkrankung verhinderte jedoch ihren Auftritt in dem legendären Streifen. 1956 spielte sie in dem erfolgreichen Sciencefiction-Film Die Dämonischen (Invasion of the Body Snatchers) von Don Siegel. 1957 beeindruckte sie in einer wenige Minuten dauernden Nebenrolle als Nymphomanin in Delbert Manns Dialogdrama Die Junggesellenparty (The Bachelor Party) und erntete dafür eine Oscar-Nominierung. 1958 war sie die Partnerin von Elvis Presley in Mein Leben ist der Rhythmus (King Creole) und gewann den Golden Globe Award als Beste Nachwuchsdarstellerin für Die Liebe der Marjorie Morningstar (Marjorie Morningstar). Der Film Viele sind berufen (Career) zeichnete sich 1959 durch viel gepriesene Leistungen der Hauptdarsteller Dean Martin, Shirley MacLaine, Anthony Franciosa und Carolyn Jones aus, fiel jedoch beim Publikum durch. Sie hatte danach nur noch einen bedeutenden Kinoauftritt in dem monumentalen Western Das war der Wilde Westen (How the West Was Won) (1963).

Es folgte jedoch ab 1964 jene Rolle, in der sie bis heute weltweit bekannt ist: Die eine laszive Sexualität ausstrahlende Mutter „Morticia“ in der Fernsehserie The Addams Family. Die Serie wurde trotz ihres Erfolges bereits nach zwei Jahren eingestellt. 1979 trat Carolyn Jones in der Miniserie Victor Charlie ruft Lima Sierra auf. Sie blieb eine viel beschäftigte Darstellerin vor allem im Fernsehen bis zu ihrem Krebstod 1983.

Leben

Carolyn Jones war von 1953 bis 1964 die erste Ehefrau des erst später sehr erfolgreichen Fernsehproduzenten Aaron Spelling. Von 1968 bis 1977 war sie mit dem Filmregisseur Herbert S. Greene verheiratet. Bereits lebensbedrohend erkrankt heiratete sie 1982 ihren Kollegen Peter Bailey-Britton, ihren Partner in der Fernsehserie Capitol, für die sie ihren letzten Auftritt vor der Kamera im Rollstuhl sitzend absolvierte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carolyn Jones — Saltar a navegación, búsqueda Carolyn Jones Carolyn Jones The Man in the Net Nombre real Carolyn Sue Jones Nacimiento 28 de abril de 1930 …   Wikipedia Español

  • Carolyn Jones — Infobox actor name = Carolyn Jones imagesize = 150px caption = Jones in The Man in the Net (1959) birthdate = birth date|1930|4|28|mf=y birthplace = Amarillo, Texas, U.S. deathdate = death date and age|1983|8|3|1930|4|28 deathplace = West… …   Wikipedia

  • Carolyn Jones — Pour les articles homonymes, voir Jones. Carolyn Jones …   Wikipédia en Français

  • Carolyn Jones-Young — (born on July 29, 1969 in ????) is a former American professional basketball player. A 5 9 guard, she starred for the New England Blizzard of the American Basketball League (1996 1998), and also played for the Portland Fire of the Women s… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Carolyn — Infobox Given Name Revised name = Carolyn imagesize= caption= pronunciation = KER o lin gender = Feminine meaning = region = origin = Italian and English related names = Caroline, Charles footnotes = : See Carl (name) or Sue for information about …   Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Carolyn Wood — Carolyn Wood, United States Army captain, is a decorated military intelligence officer who served in both Afghanistan and Iraq. She was implicated by the Fay Report to have failed in several aspects of her command regarding her oversight of… …   Wikipedia

  • Carolyn Cheeks Kilpatrick — (* 25. Juni 1945 in Detroit, Michigan) ist eine US amerikanische Politikerin …   Deutsch Wikipedia

  • Carolyn Leigh — (born August 21, 1926 New York City, USA died November 19, 1983 New York City) was an American lyricist for Broadway, movies, and popular songs. Leigh graduated from Queens College and New York University (both New York) and worked as a copy… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.