Hall S. Lusk


Hall S. Lusk
Hall S. Lusk

Hall Stoner Lusk (* 21. September 1883 in Washington D.C.; † 15. Mai 1983 in Beaverton, Oregon) war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker (Demokratische Partei). Er vertrat den Bundesstaat Oregon für kurze Zeit im US-Senat.

Nach dem Besuch einer Privatschule in Georgetown setzte Hall Lusk seine Ausbildung an der Georgetown University fort und machte dort 1904 seinen Abschluss. Drei Jahre später erwarb er an der dortigen Law School den Bachelor of Laws und wurde in die Anwaltskammer des District of Columbia aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete er bereits als Sekretär eines Obersten Richters am örtlichen Bundesberufungsgericht. Diese Tätigkeit übte Lusk noch bis 1909 aus. In diesem Jahr zog er nach Oregon, wo er 1910 ebenfalls der Anwaltskammer beitrat und in Portland zu praktizieren begann.

Von 1918 bis 1920 war Lusk stellvertretender Bundesstaatsanwalt von Oregon; im Jahr 1922 bewarb er sich ohne Erfolg um ein Mandat im Staatsparlament. 1930 wurde er Bezirksrichter im Multnomah County und verblieb auf diesem Posten, bis ihn Gouverneur Charles Martin am 22. Juli 1937 als Nachfolger des verstorbenen James U. Campbell als Richter an den Oregon Supreme Court berief. 1938, 1944, 1950 und 1956 wurde er jeweils für sechs weitere Jahre von den Bürgern des Staates bestätigt; dabei stand er dem Gerichtshof zwischen 1949 und 1951 als Chief Justice vor.

Am 15. März 1960 legte Lusk sein Richteramt nieder. Einen Tag später ernannte ihn Oregons Gouverneur Elmo Smith zum US-Senator. Er trat in Washington die Nachfolge des verstorbenen Richard L. Neuberger an und nahm sein Mandat bis zum 8. November desselben Jahres wahr. Bei der Nachwahl trat er nicht mehr an; diese gewann Maurine Brown Neuberger, die Witwe seines Vorgängers. Hall Lusk kehrte an den Obersten Gerichtshof in Oregon zurück und amtierte dort noch bis 1968. Danach ging er in den Ruhestand, war aber als Justice emeritus weiterhin mit Revisionsfällen des Supreme Court beschäftigt. Er verstarb im Mai 1983, vier Monate vor seinem 100. Geburtstag.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hall S. Lusk — Infobox Judge name = Hall S. Lusk imagesize = 175px caption = office = 30th Chief Justice of the Oregon Supreme Court termstart = 1949 termend = 1951 nominator = appointer = predecessor = George Rossman successor = James T. Brand office2 = 60th… …   Wikipedia

  • Lusk (Begriffsklärung) — Lusk ist der Familienname folgender Personen: Clayton R. Lusk (1872–1959), US amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker (Republikanische Partei) Georgia Lee Lusk (1893–1971), US amerikanische Politikerin Hall S. Lusk (1883–1983), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Lusk, County Dublin — Lusk (Irish: Lusca ) is a large village in Ireland located km to mi | 23 | abbr=yes | precision=0 north of Dublin city centre. The name Lusk dates back to the time of Saint MacCullin, who founded a church there in the 450s. He is reputed to have… …   Wikipedia

  • George Lusk — George Akin Lusk (1839 1919) was a builder and decorator who specialised in music hall restoration, and was the Chairman of the Whitechapel Vigilance Committee during the Whitechapel Murders of Jack the Ripper in 1888. Lusk was a Freemason,… …   Wikipedia

  • Maurine Brown Neuberger — in 1962 United States Senator from Oregon In office November 9, 1960 – January 3, 1967 …   Wikipedia

  • List of Georgetown University alumni — *B, GSB, SBA, or MSB McDonough School of Business (once Georgetown School of Business and School of Business Administration) *C, COL, or CAS Georgetown College (once the College of Arts and Sciences) *D or DDS Dental School *F or SFS Walsh School …   Wikipedia

  • Charles L. McNary — Portrait by Henrique Medina 3rd United States Senate Minority Leader …   Wikipedia

  • List of Georgetown University undergraduate alumni — Law, government, and politicsHeads of State*Samuel Lewis Navarro (C 1979) Foreign Minister and 1st Vice President of Panama, son of Panamanian statesman Gabriel Lewis GalindoGovernors*John Lee Carroll (C), D Maryland, 1876 1880, great grandson of …   Wikipedia

  • Mount Calvary Cemetery (Portland, Oregon) — Mount Calvary Cemetery Mount Calvary Mausoleum in Mount Calvary Cemetery Details Year established 1888 Country …   Wikipedia

  • Richard L. Neuberger — Richard Lewis Neuberger (* 26. Dezember 1912 im Multnomah County, Oregon; † 9. März 1960 in Portland, Oregon) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der den Bundesstaat Oregon im US Senat vertrat. Richard Neuberger …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.