Hans Reiner Schultz

Hans Reiner Schultz

Hans Reiner Schultz (* 10. Februar 1959 in Bad Dürkheim) ist ein deutscher Pflanzenbauwissenschaftler sowie Professor. Seit 1995 arbeitet und lehrt er an der Forschungsanstalt Geisenheim. Einer seiner Forschungsschwerpunkte sind die Auswirkungen der Klimaveränderung auf den Weinbau.

Inhaltsverzeichnis

Lebensweg

Hans Reiner Schultz sammelte bereits nach seiner Schulausbildung internationale Erfahrungen im südafrikanischen Weinbau. Nach Absolvierung einer zweijährigen Winzerlehre begann er ein Studium des Weinbaus und der Kellerwirtschaft an der Fachhochschule Geisenheim (heute: Hochschule RheinMain – University of Applied Sciences). Er setzte 1983 sein Studium nach erfolgreich bestandener Diplomprüfung im Zweig „Allgemeine Pflanzenbiologie“ (Plant Biology) an der University of California, Davis fort. Hier wählte er den Schwerpunkt Gartenbau (Horticulture). Als Wissenschaftlicher Angestellter und Doktorand forschte er von 1987 bis 1988 am „Department of Viticulture and Enology“ dieser Hochschule weiter.

Bereits in den Jahren 1989 bis 1990 hatte Schultz Lehraufträge an der Fachhochschule Wiesbaden inne und arbeitete im GTZ-Projekt „Tafeltrauben“ in Kingston (Jamaika) und war bis 1989 Wissenschaftlicher Angestellter und Doktorand am Fachgebiet Weinbau der Forschungsanstalt.

1992–1993 arbeitete er nun wiederum in Davis als Post-Doktorand am Department of Viticulture and Enology des Department of Botany. Sein Forschungsinteresse gilt vornehmlich der Ökophysiologie der Weinreben. Neben dem Gasstoffwechsel stehen Beziehungen zwischen Trockenheitsstress und Wurzelwachstum im Mittelpunkt seiner Arbeiten. Ziel seiner Untersuchungen sind „Ertrag“ und „Umweltanpassung“.

1993 bewarb sich Schultz erfolgreich für zwei Jahre auf eine weltweit ausgeschriebene Stelle als Wissenschaftler und Habilitand der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Institut national de la recherche agronomique der École nationale supérieure agronomique de Montpellier. Seit September 1995 arbeitete er als Fachgebietsleiter im Fachgebiet Weinbau der FA Geisenheim, und als Professor für Weinbau, Fachhochschule Wiesbaden. Als Gastprofessor war Schultz 1998 am National Wine and Grape Research Centre am Standort Wagga Wagga der Charles Sturt University, Australien tätig.

Seit Februar 2006 arbeitet er als Institutsleiter am „Institut für Weinbau und Rebenzüchtung“ der FA Geisenheim.

Am 1. April 2009 wurde er als Nachfolger von Klaus Schaller zum Direktor der Forschungsanstalt Geisenheim ernannt, dieses Amt hat er bis heute (Stand: 2011) inne.[1]

Ehrungen

Schultz erhielt im Jahr 1992, damals in Davis, USA, den Rudolf-Hermanns-Preis für seine Arbeit „Entwicklung eines Photosynthese-Wachstums- und Lichtinterzeptionsmodells für verschiedene Laubwandsysteme bei Reben (Vitis vinifera L.)“

Bücher und Schriften

Seit 2009 ist er Autor und Mitherausgeber des jährlich erscheinenden Deutschen Weinbaujahrbuchs.

Weblinks

  • Geisenheimer, Weinbauforscher und Fachgebietsleiter Weinbau der Forschungsanstalt Geisenheim Hans Reiner Schultz

Einzelnachweise

  1. FA Geisenheim – Die Direktoren von 1872 – heute

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans-Reiner Schultz — Zu diesem Stichwort gibt es keinen Artikel. Möglicherweise ist „Hans Reiner Schultz“ gemeint. Kategorie: Wikipedia:Falschschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Schultz — ist ein deutscher Familienname Herkunft und Bedeutung Schultz ist eine Schreibvariante des Namens Schulz und ist wie dieser vom Amt des Schultheißen abgeleitet. Varianten Schulz, Schultze, Schulze, weitere siehe Schultheiß anglisiert: Shultz… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Schultz — ist der Name folgender Personen: Hans Schultz (Sportschütze), dänischer Sportschütze Hans Schultz (Jurist) (1912–2003), deutscher Jurist Hans Jürgen Schultz (* 1928), deutscher Rundfunkjournalist Hans Jürgen Schultz (* 1935), deutscher Geograph… …   Deutsch Wikipedia

  • Reiner Trik — (* 2. Juni 1963 in Winzeln/Schwarzwald) ist ein ehemaliger deutscher Ringer und Vize Europameister 1984 im freien Stil im Mittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche M …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Ulrich Rudel — durant la Seconde Guerre Mondiale. Naissance 2 juillet 1916 Konradswaldau …   Wikipédia en Français

  • Hans-Valentin Hube — Tombe de Hans Valentin Hube au Cimetière des Invalides de Berlin Surnom Der Mensch …   Wikipédia en Français

  • Hans Gollnick — Naissance 22 mai 1892 Gut Gursen Décès 15 février 1970 (à 77 ans) Schönau am Königssee Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Hans Mikosch — Naissance 7 janvier 1898 Kattowitz Décès 18 janvier 1993 (à 95 ans) Reichshof Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Hans-Joachim Kahler — Naissance 28 mars 1908 Morhange (Moselle) Décès 14 janvier 2000 Hamburg Origine …   Wikipédia en Français

  • Hans-Joachim Marseille — Pour les articles homonymes, voir Marseille (homonymie). Hans Joachim Marseille …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.