Caspar-Filser


Caspar-Filser

Maria Caspar-Filser (* 7. August 1878 in Riedlingen; † 12. Februar 1968 in Brannenburg) war eine deutsche Malerin. Sie lebte und arbeitete vornehmlich in München.

Leben

Maria Caspar auf einer Fotografie um 1900

Nach einem Studium an den Akademien in Stuttgart und München heiratete sie 1907 den Maler Karl Caspar. 1909 wurde sie Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, 1913 zählte sie als einzige Frau zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe Neue Münchner Secession (vgl. Münchner Sezession). 1925 erhielt sie als erste deutsche Malerin den Professorentitel. Im Jahre 1928 nahm sie an der Biennale in Venedig teil.

Bereits 1936 wurden ihre von Impressionismus und Expressionismus gleichermaßen beeinflussten Gemälde und Graphiken aus einer Ausstellung in der Neuen Pinakothek von den Nationalsozialisten als "entartet" gebrandmarkt und entfernt und in Folge der am 19. Juli 1937 in München eröffneten Ausstellung „Entartete Kunst“ aus allen Museen und öffentlichen Sammlungen verbannt und/oder vernichtet; sie ließ sich mit ihrer Familie aufgrund der Anfeindungen noch im selben Jahr (andere Quellen nennen das Jahr 1944, nachdem die Münchener Unterkunft bei einem Bombenangriff zerstört wurde) in Brannenburg nieder, wo sie bis zu ihrem Tode blieb.

1947 erhielt sie den Förderpreis im Bereich Bildende Kunst der Landeshauptstadt München und ein Jahr später nahm sie wieder an der Biennale in Venedig teil. 1950 zählte sie zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Künstlerbundes, 1951 wurde sie Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 1959 erhielt das Ehrenmitglied der Bayerischen Akademie der Bildenden Künste als erste Malerin das Große Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Anlässlich einer Ausstellung im Musée National d'Art Moderne wurde ihr 1961 die Medaille der Stadt Paris verliehen.

Weitere Auszeichnungen: 1952 Schwäbischer Kunstpreis, 1962 Kulturpreis der Stadt Rosenheim.

Ihr Bruder Benno Filser war in Augsburg und München als Verleger tätig.

Literatur

  • Günther Wirth u. a.: Maria Caspar-Filser - Karl Caspar. Verfolgte Bilder . Städtische Galerie, Albstadt 1993, ISBN 3-923644-53-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maria Caspar-Filser — (* 7. August 1878 in Riedlingen; † 12. Februar 1968 in Brannenburg) war eine deutsche Malerin. Sie lebte und arbeitete vornehmlich in München. Leben Maria Caspar auf einer Fotografie um 1900 …   Deutsch Wikipedia

  • Filser — ist der Familienname folgender Personen: Benno Filser (1887−1939), Verleger Erwin Filser (* 1940), deutscher Politiker Juliane Filser (* 1959), deutsche Biologin, Ökologin und Professorin für theoretische und angewandte Ökologie an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar — Kaspar ist ein männlicher Vorname und geht zurück auf Caspar (das C nach latinisierter Tradition), einen der Heiligen Drei Könige. Caspar ist das persische Wort für Schatzmeister sowie Frühäthiopisch für „innere Stadt oder Stadtkern“. Letzteres… …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar — Cạspar,   Karl, Maler, * Friedrichshafen 13. 3. 1879, ✝ Brannenburg (Landkreis Rosenheim) 29. 9. 1956; war 1922 37 und ab 1951 Professor an der Münchener Akademie. Seine Bilder, die er anfangs unter dem Einfluss der Beuroner Schule malte, zeigen …   Universal-Lexikon

  • Benno Filser — (* 1887 in Riedlingen; † 1939) war ein deutscher Verleger und Inhaber des Benno Filser Verlags. Er war vor allem in München und Augsburg tätig. Schwerpunkt der Veröffentlichungen seines Verlags war Kunst und Kulturgeschichte. 1928 erwarb er den… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Caspar — (* 13. März 1879 in Friedrichshafen; † 21. September 1956 in Brannenburg) war ein deutscher Maler, der vornehmlich in München lebte und arbeitete. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Öffentliche Sammlungen …   Deutsch Wikipedia

  • Kašpar — Kaspar ist ein männlicher Vorname und geht zurück auf Caspar (das C nach latinisierter Tradition), einen der Heiligen Drei Könige. Caspar ist das persische Wort für Schatzmeister sowie Frühäthiopisch für „innere Stadt oder Stadtkern“. Letzteres… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cas — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Akademie der Bildenden Künste München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Akademie der Bildenden Künste in München verbunden sind. Viele bedeutende Künstler haben in München gelehrt oder studiert. Name Tätigkeit Verbindung zur Kunstakademie A Albert Aereboe (* 1889; † 1970) …   Deutsch Wikipedia

  • 7. August — Der 7. August ist der 219. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 220. in Schaltjahren), somit bleiben noch 146 Tage bis zum Jahresende. Die erste Hälfte des Sommers ist vorüber. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.