Harold Jones

Harold Jones

Harold J. Jones (* 27. Februar 1940 in Richmond (Indiana)) ist ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.

Leben und Wirken

Jones besuchte die Richmond High School und kam im Alter von vierzehn Jahren zum Schlagzeug. Er spielte ab 1956 in Indianapolis mit Musikern wie Wes Montgomery und Freddie Hubbard. Er erhielt ein Stipendium am American Conservatory in Chicago; daneben trat er mit verschiedenen Bands auf, etwa mit dem Bluessänger Roosevelt Sykes und mit Eddie Harris. Mit 21 Jahren ging er mit Paul Winter auf Tourneen durch Lateinamerikan und die USA. Bekannt wurde er durch seine Mitwirkung an Eddie Harris' Exodus-Album (1961). Von 1967 bis 1972 gehörte er dem Count Basie Orchestra an und begleitete in der Basie-Band Ella Fitzgerald, Tony Bennett, Carmen McRae, Nancy Wilson und Sammy Davis, Jr.. 1973 trat er mit Marlena Shaw beim Montreux Jazz Festival auf. Mehrfach war er mit Benny Carter unterwegs, etwa 1979 in Japan. In den 1980er Jahren ging er mit Sarah Vaughan auf Tournee und trat mit ihr im Weißen Haus auf. Er wirkte auch bei ihren Pablo-Alben Send In the Clowns (1981) und Crazy and Mixed Up (1982) mit.

In den 1990er Jahren begleitete er Natalie Cole bei ihrer Unforgettable Tour. 1994 spielte er mit Dick Hyman im Rahmen des San Francisco Festivals. Er tritt ferner auf Festivals in seiner Heimatstadt wie dem Indy Jazz Fest auf und unterrichtet Meisterklassen an Universitäten. Jones wirkte an insgesamt fünf Alben mit, die mit einem Grammy ausgezeichnet wurden, von Count Basie (Warm Breeze, 1982), Sarah Vaughan (Gershwin Live, 1982), B.B. King (Live at the Apollo, 1990), Natalie Cole (Unforgettable With Love, 1991) und Take a Look, 1993). Außerdem arbeitete er im Laufe seiner Karriere mit Gene Harris, Quincy Jones/Sammy Nestico, Jeanie Bryson, Marian McPartland (Plays the Benny Carter Songbook, 1990), Walter Norris, Diane Schuur und Clark Terry.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harold Jones — may refer to:; In science and academia :* Harold Spencer Jones (1890 1960), British astronomer * Harold E. Jones Child Study Center, a research center affiliated with the University of California at Berkley; In sports and entertainment :*… …   Wikipedia

  • Ernest Harold Jones — Égyptologue Pays de naissance  Angleterre Naissance 1877 Décès …   Wikipédia en Français

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Harold McNair — (November 5 1931 in Kingston, Jamaica – March 7 1971 in Maida Vale, North London) was a renowned saxophonist and flautist. BackgroundMcNair started out at the Alpha Boys School under the tutelage of Victor Tulloch, whilst playing with Joe… …   Wikipedia

  • Harold Johnson (boxeur) — Harold Johnson Fiche d’identité Nom complet Harold Johnson Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Harold goodwin (1902-1987) — Pour les articles homonymes, voir Harold Goodwin. Harold Goodwin est un acteur et scénariste américain, né le 1er décembre 1902 à Peoria, dans l Illinois, et décédé le 12 juillet 1987 à Woodland Hills (États Unis). Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Harold Warner — is the head pastor and leader of the Door church in Tucson which is part of the Potter s House Christian Fellowship. He is a pentecostal preacher who often speaks at international conferences. He has been a minister since 1973 and has also been… …   Wikipedia

  • Harold E. Hughes — Harold Hughes Harold Everett Hughes (* 10. Februar 1922 in Ida Grove, Ida County, Iowa; † 23. Oktober 1996 in Glendale, Arizona) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische P …   Deutsch Wikipedia

  • Harold Everett Hughes — Harold Hughes Harold Everett Hughes (* 10. Februar 1922 in Ida Grove, Ida County, Iowa; † 23. Oktober 1996 in Glendale, Arizona) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische P …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.