Henri Casadesus


Henri Casadesus
Société des Instruments Anciens fondée en 1901 par Henri Casadesus. Postkarte mit Henri Casadesus und seinem Ensemble.
Bibliothèque nationale de France

Henri Casadesus (* 30. September 1879 in Paris; † 31. Mai 1947 in Paris) war ein französischer Musiker und Komponist. Er stammte aus der Musikerfamilie Casadesus und war der Onkel des Pianisten Robert Casadesus.

Casadesus erhielt seine ersten musikalischen Kenntnisse bei Albert Lavignac und studierte Bratsche bei Théophile Laforge am Pariser Konservatorium, wo er 1899 einen ersten Preis erhielt. Von 1910 bis 1917 war er der Bratschist des Capet-Quartetts.[1]

Zusammen mit Camille Saint-Saëns gründete Casadesus im Jahre 1901 die Société des Instruments Anciens ("Gesellschaft für historische Instrumente"). Dies war ein Quintett mit vier Streichern und einer Cembalistin, das auf internationalen Konzerttourneen bis 1939 Werke auf historischen Instrumenten zur Aufführung brachte, wie zum Beispiel auf der Viola da gamba oder der Viola d’amore von Henri Casadesus.

Das Quintett führte auch "wiederentdeckte" Werke von Komponisten aus dem 18. Jahrhundert auf. Später wurde jedoch entdeckt, dass diese Werke von Henri Casadesus und seinem Bruder Marius Casadesus komponiert worden waren. Das sogenannte "Adélaïde Concerto" für Violine, angeblich von Wolfgang Amadeus Mozart, wird manchmal Henri zugeschrieben, stammt jedoch von Marius.

Henri ist hingegen der Autor eines Bratschenkonzerts in D-Dur, das Carl Philipp Emanuel Bach zugeschrieben wurde. Dieses Konzert erschien 1911 in einer russischen Ausgabe, angeblich "übertragen... für kleines Orchester durch Maximilian Steinberg", und wurde in der Folge durch Dirigenten wie Darius Milhaud und Sergei Kussewitzki aufgeführt und durch Eugene Ormandy aufgenommen.

Henri gilt zudem als Autor von zwei weiteren Bratschenkonzerten im Stile von Georg Friedrich Händel (in h-Moll) und Johann Christian Bach (in c-Moll). Er komponierte mehrere Operetten (Le Rosier, Sans tambour, ni trompette, La petite-fille de madame Angot, Cotillon III) und Filmmusiken (Le gardian, Les mystères de Paris, Paris-New York). Zudem verfasste er eine Methode zum Erlernen der Viola d’amore und 24 Etüden (1931) für dieses Instrument.

Einzelnachweise

  1. Henri Casadesus (englische Kurzbiographie)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henri Casadesus — (September 30, 1879 ndash; May 31, 1947) was a violist and music publisher. He was the brother of Marius Casadesus, uncle of the famous pianist Robert Casadesus, and grand uncle of Jean Casadesus. He founded the Society of Ancient Instruments… …   Wikipedia

  • Henri Casadesus — Pour les articles homonymes, voir Casadesus. Société des Instruments Anciens fondée en 1901 par Henri Casadesus. Carte postale avec Henri, Marius, Lucette, Régine Casadesus, et M. Devilliers …   Wikipédia en Français

  • Casadesus — was the surname of a prominent French musical family. Its members include:* Francis Casadesus (1870 1954), a composer and conductor * Rose Casadesus (1873 1944), a pianist * Robert Guillaume Casadesus (1878 1940), a composer and singer known as… …   Wikipedia

  • Casadesus — ist der Name einer französischen Musikerfamilie. Dazu gehören folgende Personen: Francis Casadesus (1870–1954), französischer Komponist, Pianist und Lehrer Gaby Casadesus (1901–1999), Pianistin Gisèle Casadesus (* 1914), französische… …   Deutsch Wikipedia

  • Casadesus — Famille Casadesus La famille Casadesus est une famille française originaire d Espagne qui compte de nombreux artistes. Sommaire 1 Origine 2 Descendance 3 Lien externe 4 Notes et références …   Wikipédia en Français

  • Henri Salvador — le 22 février 2006 Naissance 18 juill …   Wikipédia en Français

  • Henri salvadore — Henri Salvador Henri Salvador Henri Salvador le 22 février 2006 Naissance 18& …   Wikipédia en Français

  • Henri Cain — est un dramaturge et librettiste français, également romancier, peintre et graveur, né le 11 octobre 1857 à Paris où il est mort le 21 novembre 1937. Il fut notamment un collaborateur régulier du compositeur Jules Massenet.… …   Wikipédia en Français

  • Henri Cain — (* 11. Oktober 1857 in Paris; † 21. November 1937 ebenda) war ein französischer Maler, Dramatiker und Librettist. Cain entstammte einer Künstlerfamilie. Sein Vater war der Bildhauer Auguste Cain, sein Großvater der Bildhauer Pierre Jule …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Demarquette — Naissance 1970 Activité principale violoncelliste Formation CNSMDP Henri Demarquette est un violoncelliste français né en 1970. Sommaire …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.