Jonathan D. Jones

Jonathan D. Jones
Jon Jones - UFC 100 Fan Expo - Mandalay Bay Casino, Las Vegas

Jonathan D. Jones (* 19. Juli 1987 in Rochester, New York), genannt Jon "Bones" Jones, ist ein US-amerikanischer Mixed-Martial-Arts-Kämpfer aus Endicott und momentaner Titelträger der Light-Heavyweight-Division der Ultimate Fighting Championship (UFC).[1] Jones kann auf eine solide Ausbildung in Ringen, Jiu Jitsu und Muay Thai zurückgreifen und trainiert momentan in Jackson´s Submission Fighting in Albuquerque, New Mexico.[2][3]

Im Jahr 2007 begann Jones seine MMA-Karriere im Team BombSquad in Cortland, New York. Bereits 2008 unterzeichnete er mit einer Kampfbilanz von sechs Siegen und null Niederlagen einen Vertrag über vier Kämpfe mit der UFC, was ihn zum damals jüngsten Kämpfer des Verbandes machte.[3] Sein UFC-Debüt hatte er im August bei einem Punktesieg über Andre Gusmao. Im Januar 2009 besiegte er Stephan Bonnar ebenfalls nach Punkten. An der UFC 100 im Juli bezwang er Jake O'Brien mit einem Guillotine Choke in der zweiten Runde. Wegen unerlaubten Ellenbogenschlägen wurde er dann gegen Matt Hamill im Finalevent von The Ultimate Fighter 10 disqualifiziert. Seine nächsten Kämpfe, gegen Brandon Vera im März 2010 und Vladimir Matyushenko im August, gewann er beide durch TKO in der ersten Runde. Nachdem ihm im Februar 2011 Ryan Bader mittels eines Guillotine Chokes unterlag, wurde auf den 19. März 2011 ein Titelkampf gegen Mauricio "Shogun" Rua angesetzt. Jones dominierte den Kampf von Beginn weg und siegte durch TKO in der dritten Runde. Damit wurde er der bisher jüngste UFC-Titelträger.[4][5]

Kampfrekord[5]
14 Kämpfe 13 Siege 1 Niederlage
durch Knockout 8 0
durch Submission 3 0
durch Punkte 2 0
durch Disqualifikation 0 1

Einzelnachweise

  1. ufc.com - Jon Jones
  2. mmaweekly.com - JON “BONES” JONES JOINS JACKSON’S CREW
  3. a b jonnybones.com - About
  4. msn.foxsports.com - Jones takes UFC light heavyweight title.
  5. a b sherdog.com - Jon "Bones" Jones

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jonathan A. Jones — (born in 1967) is a university lecturer in atomic and laser physics at Oxford University, and a fellow and tutor in physics at Brasenose College, Oxford. Although trained in chemistry he is better known for his work in physics, especially for his …   Wikipedia

  • Jonathan C. Jones — Horseracing personalities infobox name = Jono Jones caption = occupation = Jockey birthplace = Bridgetown, Barbados birth date = April 30, 1976 death date = career wins = ongoing race = Barbados Derby (1991, 1992, 1994, 1996, 2000) Barbados Derby …   Wikipedia

  • Jonathan Jones — may refer to:*Jonathan Jones (journalist), British journalist and art critic *Jonathan Jones (musician), lead vocalist and keyboardist of We Shot the Moon *Jonathan A. Jones (born 1967), British physicist *Jonathan D. G. Jones, British molecular… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • JONES (JO) — Jo JONES 1911 1985 De l’enfance et de l’adolescence de Jonathan «Jo» Jones, né à Chicago le 7 octobre 1911, bien peu de choses nous sont parvenues. On sait en revanche qu’il fait ses débuts à Kansas City comme chanteur et danseur de claquettes.… …   Encyclopédie Universelle

  • Jonathan Edwards (Welsh politician) — Jonathan Edwards MP Member of Parliament for Carmarthen East and Dinefwr Incumbent Assumed office 6 May 2010 Preceded by Adam Price Majority …   Wikipedia

  • Jonathan Cecil — Jonathan Hugh Gascoyne Cecil, bekannt als Jonathan Cecil, (* 22. Februar 1939 in London; † 22. September 2011 ebenda) war ein britischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Familie und Ausbildung 1.2 Theat …   Deutsch Wikipedia

  • Jonathan Hensleigh — Jonathan Blair Hensleigh (born February 1959) is an American screenwriter and film director, working primarily in the action/adventure genre of films.Hensleigh graduated from the University of Massachusetts Amherst in 1981 with a degree in… …   Wikipedia

  • Jonathan Trumbull Jr — Jonathan Trumbull Jonathan Trumbull junior (* 26. März 1740 in Lebanon, Connecticut; † 7. August 1809 ebenda) war der zweite Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, Senator und Gouverneur von Connecticut …   Deutsch Wikipedia

  • Jonathan Trumbull Jr. — Jonathan Trumbull Jonathan Trumbull junior (* 26. März 1740 in Lebanon, Connecticut; † 7. August 1809 ebenda) war der zweite Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, Senator und Gouverneur von Connecticut …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.