Kathrin Patzke


Kathrin Patzke

Kathrin Patzke (* 3. Mai 1982 in Bocholt) ist eine deutsche Fußballspielerin. Die Stürmerin steht beim Bundesligisten Hamburger SV unter Vertrag.

Im Jahr 2002 wechselte die damals 20-Jährige vom Verbandsligisten TSV Schilksee zum Hamburger SV[1] und feierte in der Folgezeit den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Kathrin Patzke entwickelte sich zur zuverlässigen Torjägerin, studierte aber parallel in Kiel die Fächer Deutsch und Sport auf Lehramt. Aus diesem Grund ist sie in den letzten Jahren überwiegend für die HSV-Reserve in der 2. Bundesliga aufgelaufen. Für die 1. Mannschaft der Hamburgerinnen absolvierte sie bislang 49 Spiele in der Frauen-Bundesliga und erzielte dabei 14 Tore. Als Stürmerin der HSV-Reserve in der zweiten Liga eroberte Kathrin Patzke nach dem 3. Platz (14 Saisontreffer) 2007/08 und dem 4. Platz (10 Saisontreffer) 2008/09 in der Spielzeit 2009/10 die Torjägerkanone mit 25 Toren vor Marie Pollmann. Mit der zweiten Mannschaft des Hamburger SV wurde sie in der Saison 2010/11 Meister der Nordgruppe und holte sich mit 21 Toren erneut die Torjägerkanone.

Sie ist die Tochter des ehemaligen Fußballprofis Roland Patzke.

Einzelnachweise

  1. HSV holt Kathrin Patzke Abendblatt, Dez. 2002

Weblinks


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Martina Fennen
Kerstin Straka
Torschützenkönigin der 2. Fußball-Bundesliga Nord
Saison 2009/10, Saison 2010/11
---

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Patzke — ist der Name folgender Personen: Bernd Patzke (* 1943), deutscher Fußballspieler Johann Samuel Patzke (1727–1787), deutscher Pfarrer und Schriftsteller Kathrin Patzke (* 1982), deutsche Fußballspielerin Roland Patzke (* 1955), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Torschützenköniginnen der 2. Fußball-Bundesliga — Martina Müller war 2006 Torschützenkönigin der Nordgruppe Die Liste der Torschützenköniginnen der 2. Fußball Bundesliga führt alle Torschützenköniginnen der 2. Fußball Bundesliga seit deren Gründung zur Saison 2004/05 auf. Im weiteren Teil werden …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Lokomotive Leipzig — Voller Name 1. FC Lokomotive Leipzig e. V. Gegründet 20. Januar 1966 / 10. Dezember 2003 Verei …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga (Frauen) 2007/08 — 2. Fußball Bundesliga 2007/08 (Frauen) Aufsteiger: HSV Borussia Friedenstal (Nord) FF USV Jena (Süd) Absteiger: FFC Brauweiler Pulheim FFV Neubrandenburg TuS Niederkirchen SC Regensburg FFC Heike Rheine Torschützenköniginnen …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 2007/08 (Frauen) — Aufsteiger: HSV Borussia Friedenstal (Nord) FF USV Jena (Süd) Absteiger: FFC Brauweiler Pulheim FFV Neubrandenburg TuS Niederkirchen SC Regensburg FFC Heike Rheine Torschützenköniginnen …   Deutsch Wikipedia

  • Bocholt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen-Fußball-Bundesliga 2003/04 — Fußball Bundesliga 2003/04 (Frauen) Meister: 1. FFC Turbine Potsdam Absteiger: FFC Brauweiler Pulheim 2000 1. FC Saarbrücken Torschützenkönigin: Kerstin Garefrekes (26 Tore) Tore: 560 (Schnitt: 4,24) Zuschauer: 70.161 (Schnitt: 632) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Bundesliga (Frauen) 2003/04 — Fußball Bundesliga 2003/04 (Frauen) Meister: 1. FFC Turbine Potsdam Absteiger: FFC Brauweiler Pulheim 2000 1. FC Saarbrücken Torschützenkönigin: Kerstin Garefrekes (26 Tore) Tore: 560 (Schnitt: 4,24) Zuschauer: 70.161 (Schnitt: 632) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Bundesliga 2003/04 (Frauen) — Meister: 1. FFC Turbine Potsdam Absteiger: FFC Brauweiler Pulheim 2000 1. FC Saarbrücken Torschützenkönigin: Kerstin Garefrekes (26 Tore) Tore: 560 (Schnitt: 4,24) Zuschauer: 70.161 (Schnitt: 632) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pas–Paz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.