Ken Jones (Leichtathlet)

Ken Jones (Leichtathlet)
Medaillenspiegel
Leichtathletik
WalesWales Wales
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Olympische Sommerspiele
Silber 1948 London 4 x 100 m
Europameisterschaften
Silber 1954 Bern 4 x 100 m
Commonwealth Games
Bronze 1954 Vancouver 220 Yard

Ken Jones (eigentlich: Kenneth Jeffrey Jones; * 30. Dezember 1921 in Blaenavon; † 18. April 2006 in Newport, Wales) war ein britisch-walisischer Sprinter und Rugby-Rechter-Außendreiviertel. Mit 44 Einsätzen für die Walisische Rugby-Union-Nationalmannschaft zwischen 1947 und 58 war er zeitweise Weltrekordnationalspieler im Rugby und gilt als bester Allround-Rugby-Spieler Wales' aller Zeiten,[1] als Leichtathlet gewann er in der 4-mal-100-Meter-Staffel je einmal Silber bei den Olympischen Spielen und den Leichtathletik-Europameisterschaften.

Inhaltsverzeichnis

Leichtathletik

Jones diente während des Zweiten Weltkriegs bei der Royal Air Force in Indien, wo er im Dezember 1945 indischer Sprintmeister wurde. 1946 wurde er erstmals walisischer Meister über 100 m und 200 m, beide Titel konnte er bis 1954 mit Ausnahme des Jahres 1950 stets verteidigen, sowie vier walisische Landesrekorde aufstellen.[1] Bei den Olympischen Spielen 1948 in London scheiterte Jones über 100 m im Halbfinale. Mit Jack Archer, John Gregory und Alastair McCorquodale wurde er in der 4-mal-100-Meter-Staffel lediglich von den USA geschlagen.[2] Er nahm nur noch an zwei weiteren internationalen Meisterschaften teil, beides im Jahr 1954: bei der Leichtathletik-Europameisterschaften in Bern gewann er mit der britischen Stafette (Jones, George Ellis, Kenneth Box und Brian Shenton) erneut Silber, bei den British Empire and Commonwealth Games in Vancouver war er Teamcaptain der walisischen Mannschaft und gewann über die mittlere Sprintstrecke (220 yards) Bronze.[2]

Rugby

Jones spielte nach dem zweiten Weltkrieg kurz für Pontypool RFC und Blaenavon RFC, bevor er im Sommer 1946 zum Newport RFC wechselte.[3] Für den Club erzielte er in 293 Spielen 146 Versuche.[1] Seinen ersten Einsatz für die Walisische Nationalmannschaft hatte er 1947 gegen die Englische Rugby-Union-Nationalmannschaft, für Wales spielte er in 10 Jahren 44 mal. Unter anderem gelang 1950 und 1952 ein Grand Slam bei den Five Nations, außerdem erzielte er 1953 beim bislang letzten Siege Wales' gegen die All Blacks den entscheidenden Versuch.[1] Captain der walisischen Mannschaft war er jedoch nur bei einem Test gegen Schottland 1954.[2] 1950 wurde er für die Australasien-Tour der British and Irish Lions nominiert und absolvierte für sie drei weitere Test-Länderspiele gegen die All Blacks.[2]

Sonstiges

Jones war während seiner aktiven Sportlaufbahn Lehrer, nach seinem Rücktritt wurde er Reifenhändler. Daneben arbeitete er für den Sunday Express als Experte für Rugby und Leichtathletik. Bis 1995 war er für fünf Jahrzehnte Präsident des Newport Athletic Club, zu dem auch der Newport RFC gehörte, trat dann aber wegen der Professionalisierung des Rugby Union unter Protest zurück.[2]

1960 wurde Jones im Offiziersrang (OBE) in den Order of the British Empire aufgenommen, sowie Anfang der 90er Jahre in die Welsh Sports Hall of Fame.[1]

Weblinks

Fußnoten

  1. a b c d e Rob Cole: Ken Jones. Wales's greatest all-rounder. In: The Independent. 21 April 2006-04-21, abgerufen am 16. März 2011 (englisch).
  2. a b c d e Ken Jones. December 30, 1921 - April 19, 2006. In: The Times. 22. April 2006, abgerufen am 16. März 2011 (englisch).
  3. Former Wales wing Ken Jones dies. In: BBC Sport. 19. April 2006, abgerufen am 16. März 2011 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ken Jones — ist der Name folgender Personen: David Kenneth Jones (* 1941), walisischer Rugbyspieler Ken Jones (Baseballspieler) (1903–1991), US amerikanischer Baseballspieler Ken Jones (Leichtathlet) (1921–2006), walisischer Sprinter und Rugbyspieler Ken… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • George Ellis (Leichtathlet) — Medaillenspiegel Leichtathletik Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Europameisterschaften Silber …   Deutsch Wikipedia

  • John Gregory (Leichtathlet) — Medaillenspiegel Leichtathletik Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Olympische Sommerspiele Silber …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger in der Leichtathletik/Medaillengewinner — Olympiasieger Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • The LaSalle Bank Chicago Marathon — Blick von der Michigan Avenue auf das Starterfeld, 2005 Der Chicago Marathon, der seit 1994 offiziell den Namen The LaSalle Bank Chicago Marathon trägt, gehört zu den größten Marathonveranstaltungen weltweit. Aufgrund seines extrem flachen Kurses …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik — Bei den XXIII. Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles fanden 41 Wettkämpfe in der Leichtathletik statt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1987 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • London Marathon — 2005 bei Embankment London Marathon 2005 bei Blackfriars …   Deutsch Wikipedia

  • Stockholm Marathon — Der Stockholm Marathon ist der größte Marathon in Skandinavien. Er wurde zum ersten Mal am 4. August 1979 durchgeführt. Damals nahmen etwa 2.000 Läufer teil, fünf Jahre später schon 11.000 Läufer, und heute ist die Teilnehmerzahl auf 18.000… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.