Lichtschweiftest


Lichtschweiftest
Lichtschweifgläser nach Bagolini

Der Lichtschweiftest (auch: Schweiftest, Bagolini-Test, Bagolini-Streifengläser) ist ein Untersuchungsverfahren von sehr geringem Dissoziationsgrad, das in der Schielheilkunde zur qualitativen Prüfung des Simultansehens und der Fusion verwendet wird und somit Aufschluss über latente oder manifeste Schielabweichungen gibt. Er kann für Untersuchungen in Ferne und Nähe verwendet werden. Der Erfinder dieses Verfahrens ist der 1924 geborene italienische Augenarzt Bruno Bagolini.

Inhaltsverzeichnis

Untersuchungsanordnung und Auswertung

Das Instrument besteht aus einem Glasvorhalter, ähnlich einer Brillenfassung ohne Bügel, jedoch mit einem seitlichen Griff (Lorgnon). In die aus Kunststoff hergestellten Plangläser sind sehr feine, entgegengesetzt diagonal angeordnete und eng beieinander liegende Streifen eingearbeitet. Dabei macht man sich eine schweifartige Lichtstreuung zunutze. Hält man dieses Gestell vor die Augen und fixiert eine kleine punktförmige Lichtquelle, so erkennt der Normalsichtige zwei schräge, in rechtem Winkel zueinander liegende Lichtstrahlen, deren Kreuzungspunkt die Lichtquelle darstellt. Dabei sieht das rechte Auge lediglich den Strahl des rechten Glases, der von links oben nach rechts unten zieht, während das linke Auge den Strahl des linken Glases wahrnimmt, welcher von rechts oben nach links unten führt. Beide Seheindrücke ergeben somit ein verkipptes Kreuz, dessen Schenkel nach dem Tabo-Schema auf 45° und 135° ausgerichtet sind. Ein ähnlicher Effekt der Lichtstreuung ergibt sich beispielsweise, wenn man im Auto durch eine verschmutzte, regennasse Windschutzscheibe die Beleuchtung einer Strassenlaterne betrachtet.

In Abhängigkeit von der Qualität des beidäugigen Sehens sind unterschiedliche Wahrnehmungen möglich. Wird beispielsweise auf Grund eines manifesten Schielens der Seheindruck des rechten Auges unterdrückt (Suppression), wird der Proband lediglich den Lichtstrahl des linken Glases von rechts oben nach links unten erkennen können. Bestehen andererseits Doppelbilder (Diplopie), so werden zwei Fixierlichter erkannt, durch die jeweils ein diagonaler Lichtstrahl verläuft. In der Regel sind mit diesem Test alle Formen von Simultansehen, Diplopie und Fusion nachweisebar.

Eine in den 1980er Jahren baulich und funktionell weiterentwickelte Variante, bei der man die Gläser zueinander verdrehen kann, führt bei Normalsichtigen zu einem räumlichen Effekt der wahrgenommenen Lichtstreifen. Diese spezielle Anordnung wird Stereo-Bagolini - seltener auch Schuylini (nach seinem (Weiter-)Entwickler, dem deutschen Augenarzt Klaus Schuy) - genannt.

Der Lichtschweiftest kann ebenfalls zur überschlägigen Konfrontationsuntersuchung von Gesichtsfeldausfällen, unter anderem beim Glaukom, herangezogen werden [1].

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Die Streifengläser nach Bagolini zum Erkennen von Gesichtsfelddefekten bei Glaukom, 97. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), 1999

Literatur

  • Herbert Kaufmann: Strabismus. Unter Mitarbeit von W. de Decker u. a., Stuttgart: Enke, 1986, ISBN 3-432-95391-7
  • Bruno Bagolini: Tecenica per L' esame della visione binoculare senza introduzione di elementi dissocianti: 'test del vetro striato'., Boll. Ocul. 37 (1958) 195

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Binokularsehen — Unter Binokularsehen (binokular = beidäugig) versteht man alle sensorischen und motorischen Aspekte des gemeinsamen Sehens von rechtem und linkem Auge. Inhaltsverzeichnis 1 Sensorik 1.1 Grundlagen 1.2 Formen 1.2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Glaukom — Klassifikation nach ICD 10 H40 Glaukom …   Deutsch Wikipedia

  • Heterophorie — Klassifikation nach ICD 10 H50.5 Heterophorie Latentes Schielen …   Deutsch Wikipedia

  • Perimetrie — Als Perimetrie (von griechisch peri herum , metron das Maß ) bezeichnet man in der Augenheilkunde die systematische Vermessung des Gesichtsfeldes. Ziel der Untersuchung ist es einerseits, die äußeren und inneren Grenzen des Gesichtsfelds zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Schober-Test — Der Schober Test ist ein Untersuchungsverfahren mittleren Dissoziationsgrades, das in der Schielheilkunde (Strabologie) zur qualitativen Prüfung des Simultansehens und der Fusion verwendet wird und somit Aufschluss über latente oder manifeste… …   Deutsch Wikipedia

  • Worth-Test — Der Worth Test (auch: Vierlichtertest nach Worth) ist ein Untersuchungsverfahren mittleren Dissoziationsgrades, das in der Schielheilkunde (Strabologie) zur qualitativen Prüfung des Simultansehens und der Fusion verwendet wird und somit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bagolini — bezeichnet: kurz den Lichtschweiftest Bagolini ist der Familienname von Silvio Bagolini (1914–1976), italienischer Schauspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unters …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.