Lil Greenwood


Lil Greenwood

Lil Greenwood (* 18. November 1924 in Prichard (Alabama)[1]; † 19. Juli 2011[2]) war eine US-amerikanische Rhythm and Blues- und Jazzsängerin, die durch ihre Mitgliedschaft im Duke Ellington Orchestra in Erinnerung bleibt.

Leben und Wirken

Lil Greenwood, Tochter eines Predigers, begann ihre Karriere 1949 in Kalifornien als Nachtclubsängerin. Ab Anfang der 1950er Jahre arbeitete sie in der San Francisco Bay Area und sang drei Jahre bei Roy Milton and His Solid Senders. Sie wirkte auch bei deren Sessions für Modern Records mit; im Juni 1950 entstand der Blues-Song Heart Full Of Pain. Weitere Singles nahm sie 1952-54 für Federal Records, einem Sublabel von King Records in Los Angeles unter Leitung des Produzenten Ralph Bass auf,[3] wie My Last Hour, den Monday Morning Blues (1952), ein Vokalduett mit Little Willie Littlefield,[4] die Ballade I’ll Go (mit der Vokalgruppe The Lamplighters) oder Mercy Me (1954). Ende der Dekade wurde sie von Duke Ellington für eine Tournee verpflichtet. Der Bandleader beschrieb in der Zeitschrift Ebony ihre Stimme als

a mixture of Marian Anderson, Ella Fitzgerald, Dinah Washington and Mahalia Jackson; and I don’t know but what she’s better on spirituals than when she’s walking and singing the blues.[5]

Ihre Erkennungsmelodie in der Band war der Song Walking and Singing the Blues.[2] Sie ist auch auf einigen Live-Aufnahmen des Ellington-Orchesters aus dieser Zeit zu hören, wie auf dem Columbia-Album Duke 56/62 oder Live in Paris 1959 (Affinity).[6] In den 1970er Jahren hatte sie Gastauftritte in amerikanischen Fernsehserien;[7] Ende der 1970er Jahre zog sie nach Mobile (Alabama) und geriet weitgehend in Vergessenheit. In den 2000er Jahren erfuhr sie Bekanntheit durch lokale Gruppen wie MOJO und Auftritte auf dem Gulf Coast Ethnic & Heritage Jazz Fest; ihre Singles aus den 1950er Jahren wurden schließlich von dem britischen Plattenlabel Ace auf CD wiederververöffentlicht. Mit dem Komponisten David Amram und dem Produzenten Harold „Buz” Rummel entstand zuletzt das Album Back to My Roots. Greenwood starb im Juli 2011 im Alter von 86 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls.[2]

Einzelnachweise

  1. Porträt bei Ace Records
  2. a b c Nachruf bei Alabama.com (englisch)
  3. Federal Records Diskografie
  4. Nachruf (englisch)
  5. Porträtseite über Lil Greenwood
  6. Bielefelder Katalog 1985 & 1988
  7. Lil Greenwood in der deutschen und englischen Version der Internet Movie Database

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lil Greenwood — Naissance 18 novembre 1924 Pritchard  Alabama …   Wikipédia en Français

  • Fiddler's Green Amphitheatre (Greenwood Village, Colorado) — Fiddler s Green Amphitheatre is a 17,916 seat amphitheatre located in Greenwood Village, Colorado. It is the largest outdoor amphitheatre in the Denver metropolitan area.It features 7,500 fixed seats and a general admission lawn section. The… …   Wikipedia

  • Liste von Jazz- und Improvisationsmusikerinnen — Diese Liste von Jazz und Improvisationsmusikerinnen soll dazu beitragen, für den Jazzbereich und die Improvisationsmusik das Wirken und die Leistung von Frauen transparent zu machen (siehe auch: Liste von Komponistinnen). Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • Modern Records — Aktive Jahre 1945–1966 Gründer Saul Bihari, Jules Bihari Sitz Los Angeles, Kalifornien Sublabel RPM Records Crown Records Riviera Records Custom Records Yuletide Records UnitedSuperior Records Kent Records …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzsängern — Jazzsänger unterscheiden sich in der Art und Weise ihres Gesangs stark von denen klassischer Musik. Ein Kennzeichen für den Jazzgesang ist z. B. der Scat Gesang, bei dem kein Text gesungen wird, sondern Laute in schneller Abfolge eine Melodie… …   Deutsch Wikipedia

  • Little Willie Littlefield — Little Willie Littlefield, April 2006 in Deutschland Little Willie Littlefield (* 16. September 1931 in El Campo, Texas) ist ein US amerikanischer Boogie Woogie Pianist und Sänger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Prichard (Alabama) — Prichard Spitzname: The City Of Champions, The Crossroads of Mobile County …   Deutsch Wikipedia

  • Roy Milton — in 1977 Roy Milton (* 31. Juli 1907 in Wynnewood, Oklahoma; † 18. September 1983 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Schlagzeuger, Sänger, Songschreiber und Bandleader, der vor allem im Bereich des Rhythm Blues hervortrat.… …   Deutsch Wikipedia

  • Specialty Records — Logo des Labels Mutterunternehmen Fantasy Records (ab 1990) Aktive Jahre 1947–1990 Gründer Art Rupe Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Deaths in July 2011 — Contents 1 July 2011 1.1 31 1.2 30 1.3 29 …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.