Liselotte Mettler


Liselotte Mettler

Liselotte Mettler (* 6. Juni 1939 in Wien) ist eine deutsch-österreichische Gynäkologin und Hochschullehrerin in Kiel. Sie gehört zu den weltweit führenden Reproduktionsmedizinern.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Lieselotte Mettler besuchte die Schule in Wien, Stuttgart und Humboldt, Iowa (USA). Von 1959 bis 1965 studierte sie Medizin an den Universitäten Tübingen, Wien und Kiel. Nach einem Jahr in Peru wurde sie 1967 in Kiel mit der Dissertation „Über die Bedeutung der klinischen Diagnose einer Alkoholwirkung bei Berücksichtigung der Blutalkoholwerte: Eine statistische Auswertg von 44690 Blutalkoholbefunden und ärztlichen Blutentnahmeprotokollen“ promoviert. Von 1968 bis 1973 absolvierte sie an der dortigen Universitätsfrauenklinik bei Kurt Semm die Weiterbildung zur Gynäkologin. Sie habilitierte sich 1976 mit einer Arbeit über „Immunologische Aspekte der weiblichen Sterilität“.

1981 wurde sie zur Stellvertreterin des Klinikdirektors ernannt. Die Sektion Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin leitete sie auch nach der Emeritierung 2002 bis zum 31. Dezember 2007. Seither arbeitet sie als niedergelassene Frauenärztin in Kiel und leitet als Geschäftsführerin die Firma Gyneconsulting Kiel, die 2007 gegründet wurde und Beratung zu Wissenschaft und Klinik auf dem Sektor Frauenheilkunde anbietet.

Sie ist Witwe des Kieler Hämatopathologen Reza Parwaresch und hat drei Söhne.

Die Europäischen Gesellschaft für Gynäkologische Endoskopie verlieh 2010 bei der 19. Jahrestagung der ESGE in Barcelona erstmals den Liselotte-Mettler-Preis für die beste Videopäsentation.[1]

Ehrenämter

  • Ehem. Präsidentin der Deutschen Gesellschaft zum Studium der Fertilität und Sterilität
  • Ehem. Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Ehem. Präsidentin der Europäischen Gesellschaft für Gynäkologische Endoskopie
  • Ehem. Präsidentin der Deutsch-Französischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für gynäkologische Endoskopie (ISGE)
  • Sekretär der International Academy of Human Reproduction
  • Mitglied des Board of Trustees der American Association of Gynecologic Laproscopists

Herausgeberschaften

  • Reproduktionsmedizin
  • American Journal of Gynecological Endoscopy
  • Journal of IVF
  • International Journal of Reproductive Immunology

Schriften (Auswahl)

  • Lieselotte Mettler: Über die Bedeutung der klinischen Diagnose einer Alkoholwirkung bei Berücksichtigung der Blutalkoholwerte: Eine statistische Auswertg von 44690 Blutalkoholbefunden und ärztlichen Blutentnahmeprotokollen. Dissertation, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1967
  • Lieselotte Mettler: Immunologische Aspekte der weiblichen Sterilität. Habilitationsschrift,Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1976
  • Lieselotte Mettler: Immunologie der weiblichen Sterilität: Sensibilisierung gegen Spermaantigene im humoralen und zellulären Immunsystem der Frau. In: Fortschritte der Fertilitätsforschung 4, Grosse Verlag, Berlin 1977, ISBN 3-880-40004-0
  • Lieselotte Mettler, Adam B. Czuppon: Immunologie der Reproduktion. Urban und Schwarzenberg, München 1987, ISBN 3-541-12721-X
  • Lieselotte Mettler (Hrsg.): Operative Pelviskopie in Klinik und Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1987, ISBN 3-769-10146-4
  • Lieselotte Mettler (Hrsg.): Diagnostik und Therapie der Sterilität. Urban und Schwarzenberg, München 1988, ISBN 3-541-12731-7
  • Dietrich Weisner (Hrsg.), Lieselotte Mettler: Festschrift zum 65. Geburtstag von Kurt Karl Stephan Semm. Universitätsfrauenklinik Kiel 1992
  • Lieselotte Mettler: Endoskopische Abdominalchirurgie in der Gynäkologie. Schattauer, Stuttgart - New York 2002, ISBN 3-794-51965-5
  • Lieselotte Mettler: Endometriose 2000. pmi-Verlag, 2000, ISBN 3-897-86022-8
  • Lieselotte Mettler: Manual of New Hysterectomy Techniques. Jaypee-Verlag (Indien), 2007, ISBN 978-81-8448-127-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Liselotte-Mettler-Preis bei der ESGE

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mettler — ist der Familienname folgender Personen: Clemens Mettler (* 1936), schweizerischer Schriftsteller Dölf Mettler (* 1934), schweizerischer Jodler, Komponist, Chorleiter und Bauernmaler Felix Mettler (* 1945), schweizerischer Schriftsteller… …   Deutsch Wikipedia

  • Appendektomie — Eine laufende Appendektomie Eine entzündete Appendix Die Ap …   Deutsch Wikipedia

  • Endometriose — Klassifikation nach ICD 10 N80 Endometriose N80.0 Endometriose des Uterus (Adenomyosis uteri) N80.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Hysterektomie — Schematische Darstellung der Ausdehnung unterschiedlicher Formen der Hysterektomie …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Frangenheim — (* 18. Januar 1920 in Köln; † 22. September 2001 in Konstanz) war ein deutscher Gynäkologe. Er gilt als Begründer der gynäkologischen Laparoskopie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Endometriumablation — Die Endometriumablation (von griech. ἔνδον = endos (innen), altgr. μέτρα= metra (Gebärmutter) und lat. ablatio Abtragung, Ablösung) ist eine medizinische Maßnahme zur Entfernung und/oder Zerstörung des Gebärmutterschleimhaut bei dysfunktionellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Reza Parwaresch — Mohammad Reza Parwaresch (* 23. August 1940 in Tabriz, Iran; † 1. November 2005 in Kiel) war ein deutscher Pathologe und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Einzeln …   Deutsch Wikipedia

  • Grosser Rat (Thurgau) — Der Grosse Rat des Kantons Thurgau ist das Parlament des Kantons Thurgau. Er tritt in der Regel einmal alle zwei Wochen an einem Mittwoch Vormittag zusammen; in den Monaten April bis September im Rathaus Frauenfeld, in den Monaten Oktober bis… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.