Liste der Baudenkmale in Neuruppin


Liste der Baudenkmale in Neuruppin

In der Liste der Baudenkmale in Neuruppin sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Neuruppin und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009.

Inhaltsverzeichnis

Baudenkmale in den Ortsteilen

Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
1 Alt Ruppin

Breite Straße 18

Haustür Die Haustür stammt aus dem Jahre 1792. Es ist eine zweiflügelige Tür mit Rauten und Blütenornament. Haustuer Alt Ruppin.jpg
2 Alt Ruppin

Brückenstraße 3

Wohn- und Geschäftshaus Das Haus wurde um 1900 erbaut. Es ist ein Haus mit neun Achsen. Die Fassade ist mit der Putzgliederung erhalten. Alt Ruppin BS9.JPG
3 Alt Ruppin

Friedrich-Engels-Straße

Pfarrkirche St. Nikolai Der Ostteil der evangelischen Kirche stammt aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Das Schiff und der Turm wurden von 1598 bis 1603 erbaut. 1846 wurde die Kirche umgebaut. Im Inneren befindet sich ein Kanzelaltar aus dem Jahre 1712. Pfarrkirche St. Nikolai Alt Ruppin.jpg
4 Alt Ruppin

Friedrich-Engels-Straße 9

Wohnhaus Das Wohnhaus stammt aus dem Ende des 18. oder dem Beginn des 19. Jahrhunderts.Es ist ein verputztes Fachwerkhaus mit sieben Achsen, an der rechten Seite befindet sich ein Durchfahrtstor. Alt Ruppin FES Schmidt Maler.JPG
5 Alt Ruppin

Friedrich-Engels-Straße 30

Wohnhaus Alt Ruppin FES FFW.JPG
6 Alt Ruppin

Friedrich-Engels-Straße 33a

Amtshaus Das ehemalige Amtshaus wurde 1791 erbaut. Davor stand hier die Burg. Alt Ruppin FES.JPG
7 Alt Ruppin

Friedrich-Engels-Straße 39

Alte Schule Die alte Schule wurde in den Jahren 1833 / 1834 erbaut. Es ist ein zweigeschossiges Fachwerkhaus. Alt Ruppin FES 33.JPG
8 Alt Ruppin

Friedrich-Engels-Straße 42

Wohnhaus Das Wohnhaus entstand um das Jahr 1700. Alt Ruppin FES 42.JPG
9 Alt Ruppin

Friedrich-Engels-Straße 50

Ehemaliges Rathaus Alt Ruppin FES 50.JPG
10 Alt Ruppin

Kietzstraße

Straßenzug Kietzstraße
11 Alt Ruppin

Kirchplatz

Möhring-Denkmal Ferdinand Möhring (1816–1887) Ferdinand Moehring.JPG
12 Alt Ruppin

Weinberg 1

Schule In den Jahren 1927 bis 1928 wurde die Schule geplant, in den Jahre 1929 bis 1930 dann nach einen Entwurd von Heirich Westphal erbaut. Blickfang des Gebäudes ist der Treppenrisalit am Haupteingang. Davor befindet sich eine Freitreppe. Der Grundriß ist nahezu L-förmig.
13 Bechlin

Dorfstraße

Dorfkirche frühgotischer Feldsteinbau aus der Mitte des 13. Jahrhunderts; neogotische Orgel von 1857, erbaut durch Friedrich Hermann Lütkemüller; hölzerner Kanzelaltar von 1713 Kirche Bechlin.jpg
14 Bechlin

Dorfstraße 36

Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, zwei Stallspeichern und Hofpflasterung
15 Bechlin

Dorfstraße 39

Wohnhaus eines Kleinbauern mit Vorgarten und Hofpflasterung
16 Bechlin

Dorfstraße 50

Gehöft eines Großbauern, bestehend aus Wohnhaus, zwei Stallspeichern und Resten der Hofpflasterung
17 Bechlin

Dorfstraße 52

Pfarrhaus
18 Bechlin

Dorfstraße 115

Wohnhaus eines Großbauerngehöfts
19 Bechlin

Dorfstraße 116

Durchfahrtscheune mit Stallung und Feldsteinpflasterung
20 Binenwalde

Seestraße 10-13

Gutsanlage Gutshaus Binenwalde.jpg
21 Binenwalde

Seestraße 42

Sommerhalle mit Biergarten
22 Buskow

Dorfstraße 36

Gutsanlage, bestehend aus Gutshaus, Wirtschaftsgebäude, Brennerei und Parkmauer
23 Buskow

Dorfanger

Dorfkirche Neuruppin Buskow church.jpg
24 Buskow

Dorfstraße 56-61

Sechsfamilienhaus für Gutsarbeiter
25 Buskow

Dorfstraße 64

Wohnhaus mit zwei Wirtschaftsgebäuden und Schmiede
26 Fristow

Fristow 2

Förster-Dienstgehöft und Revierförsterei mit Vor- und Nutzgarten
27 Gentzrode Gut Gentzrode, bestehend aus Gutshaus, Kornspeicher, Gutshof, Landarbeiterhäusern, Inspektorenhaus, Verwaltungsgebäude und Park Gentzrode Herrenhaus und Kornspeicher.jpg
28 Gildenhall

Hermsdorfer Weg 1

Ausstellungs- und Bürogebäude
29 Gildenhall

Hermsdorfer Weg 5/7

Wohn- und Werkstatthaus
30 Gnewikow

Am See 17

Neubauernhaus mit Vor- und Nutzgarten
31 Gnewikow

Gutsstraße

Dorfkirche
32 Gnewikow

Gutsstraße

Landschaftspark
33 Gutsstraße 24 Gutshaus Gnewikow manor.jpg
34 Gnewikow

Gutsstraße 38

Altes Schulhaus mit Stall
35 Gühlen-Glienicke

Dorfstraße 9

Gemeinde- und Armenhaus (heute Wohnhaus)
36 Gühlen-Glienicke

Dorfstraße 17

Büdnergehöft, bestehend aus Wohnhaus, Stallspeicher, Durchfahrtsscheune und Hofpflasterung
37 Gühlen-Glienicke

Dorfstraße 18

Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, Stallscheune, Durchfahrtsscheune, Schmiede, Vorgarten mit Eisengitterzaun und Hofpflasterung Guehlen Glienicke D18.JPG
38 Gühlen-Glienicke

Dorfstraße 21

Wohnhaus
39 Karwe

Lange Straße

Dorfkirche mit Kirchhofsportal
40 Karwe

Lange Straße

Gutsanlage, bestehend aus Grundmauern des Gutshauses, Wirtschaftshof und Gutspark (Landschaftspark)
46 Karwe

Lange Straße 15

Tagelöhnerwohnhaus
47 Karwe

Lange Straße 21

Wohnhaus mit Stallspeicher
48 Karwe

Lange Straße 27

Wohnhaus mit Stallanlagen
49 Karwe

Lange Straße 30

Schule (heute Wohnhaus) mit Einfriedung
50 Krangen

Dorfanger

Dorfkirche Die Dorfkirche wurde von 1836 bis 1837 im Sinne der Schinkelschule erbaut. Kirche Krangen.jpg
51 Krangen

Dorfplatz 21

Wohnhaus eines Mittelbauern mit linkem Stallspeicher und Hofpflasterung Krangen D21.jpg
52 Krangen

Dorfplatz 24

Mittelbauerngehöft, bestehend aus Wohnhaus, rechtem Stallspeicher, Durchfahrtsscheune und Hofpflasterung Krangen D24.jpg
53 Kunsterspring Ehemaliges Jagdhaus und Waldarbeiterschule Das erste Gebäude der Ausbildungsstätte der heutigen Landesforst Brandenburg war das 1935 erbaute Schilfhaus. Kunsterspring Schilfhaus.jpg
54 Lichtenberg

Dorfstraße

Dorfkirche Neuruppin Lichtenberg church.jpg
55 Lichtenberg

Dorfstraße 47

Wohnhaus
56 Molchow

Dorfplatz

Glockenturm, auf dem Anger Der Glockenturm, wurde 1692 für eine Glocke aus dem Jahre 1522 errichtet, deren Herkunft unbekannt ist. Glockenturm Molchow 2005-05-13.jpg
57 Molchow

Dorfplatz 2

Wohnhaus
58 Molchow

Dorfplatz 5

Wohnhaus Molchow D5.JPG
59 Molchow

Dorfplatz 6

Wohnhaus
60 Molchow

Dorfplatz 9

Gehöft, bestehend aus Wohnhaus und Stallgebäude Molchow D9.JPG
61 Molchow

Dorfplatz 14

Stallspeicher
62 Molchow

Dorfplatz 15

Wohnhaus Molchow D15.JPG
63 Neuglienicke

Neuglienicke 2

Wirtschaftsgebäude des Kutschergehöfts mit Garten (Forstkolonie Neuglienicke)
64 Neuglienicke

Neuglienicke 3

Gehöft der Oberförsterei mit Garten (Forstkolonie Neuglienicke)
65 Neuglienicke

Neuglienicke 4

Förster-Dienstgehöft und Revierförsterei (Neuglienicke-Ost) mit Garten (Forstkolonie Neuglienicke)
66 Neuglienicke

Neuglienicke 10

Förster-Dienstgehöft und Revierförsterei (Neuglienicke-West) mit Garten (Forstkolonie Neuglienicke)
67 Neuglienicke

Neuglienicke 12

Bürohaus der Oberförsterei mit Garten (Forstkolonie Neuglienicke)
68 Neumühle

Neumühler Weg 1, 2, 4, 4a, 5

Neumühle, bestehend aus Herrenhaus, Ölmühle, Speicher, zwei Stallgebäuden, Verwalterhaus, Einfriedung und Park
69 Nietwerder

Dorfstraße

Dorfkirche
70 Nietwerder

Dorfstraße 4

Stallspeicher und Stallscheune
71 Pabstthum

Pabstthum 5

Gutsförsterei, bestehend aus Wohnhaus und Stall
72 Radensleben

Dorfstraße

Dorfkirche mit Kirchhofsportal, Campo Santo und Wohnhaus (Nummer 88) Die evangelische Kirche stammt aus dem 13. / 14. Jahrhundert. Radensleben Campo Santo 2007.jpg
73 Radensleben

Dorfstraße

Friedhofskapelle mit Friedhofsportal und Einfriedung
74 Radensleben

Dorfstraße

Gutspark (Landschaftspark) Der Gutspark wurde 1833 von Lenné angelegt und von Ferdinand von Quast erweitert.
75 Radensleben

Dorfstraße 29

Schulhaus mit Wirtschaftsgebäude
76 Radensleben

Dorfstraße 33

Wirtschaftsgebäude
77 Radensleben

Dorfstraße 36

Wohnhaus
78 Radensleben

Dorfstraße 89

Pfarrhaus
79 Radensleben

Dorfstraße 97

Gutshaus Das ehemalige Gutshaus ist heute ein Seniorenheim. Das Haus wurde von 184 bis 1896 errichtet. Teile des Vorgängerbaus aus dem 17. Jahrhundert sind erhalten. Radensleben Herrenhaus.jpg
80 Rheinsberg-Glienicke

Dorfstraße 3

Gehöft der Oberförsterei, bestehend aus Wohnhaus, zwei Stallgebäuden, Vor-, Obst- und Gemüsegarten sowie Koppel
81 Rottstiel Försterei-Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, Stallscheune und Stall sowie Vor- und Nutzgarten Rottstiel Foersterei.JPG
82 Steinberge

Steinberge 11

Försterei-Gehöft, bestehend aus Wohnhaus und Stallspeicher sowie Vor- und Nutzgarten Die Förstei wurde 1902 errichtet.
83 Stendenitz Waldmuseum
84 Stöffin

Dorfstraße

Dorfkirche Die evangelische Dorfkirche stammt aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Im Inneren stammt der Altaraufsatz aus dem Jahre 1727. Stoeffin church.jpg
85 Stöffin

Dorfstraße 8

Gehöft eines Mittelbauern, bestehend aus Wohnhaus, Backhaus und Resten der Kopfsteinpflasterung der Hoffläche
86 Stöffin

Dorfstraße 23b

Wohnhaus eines Kleinbauern
87 Stöffin

Dorfstraße 48c

Kulturhaus mit Gaststätte
88 Tornow Förster-Gehöft mit Jagdpension, bestehend aus Wohnhaus, Stallspeicher, Stallscheune und Wirtschaftshaus
89 Treskow

Erich-Dieckhoff-Straße 26

Gutshaus
90 Wulkow

Dorfstraße

Dorfkirche Die evangelische Kirche wurde im Stil der Spätgotik Anfang des 16. Jahrhunderts erbaut. Die Ausstattung im Inneren ist aus dem Jahre 1709. Das Orgelprospekt stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Neuruppin Wulkow church.jpg
91 Wulkow

Dorfstraße

Gedenkstein für Opfer des Konzentrationslagers Sachsenhausen
92 Wulkow

Dorfstraße 54

Gutsförsterei (heute Wohnhaus)
93 Wuthenow

Dorfstraße

Dorfkirche Die evangelische Kirche wurde von 1836 bis 1837 nach einem Entwurf von Karl-Friedrich Schinkel errichtet. Im Inneren befinden sich ein Kanzelaltar und drei Gemälde: ein Christusbild aus dem 17. Jahrhundert, die älteste Ansicht von Neuruppin aus dem Jahre 1694 und ein Lutherbildnis aus dem Jahre 1837. Schinkelkirche Wuthenow.jpg
94 Wuthenow

Dorfstraße 19

Gehöft, bestehend aus Wohnhaus mit zwei Wirtschaftsgebäuden und Einfriedung
95 Wuthenow

Dorfstraße 72c

Wohnhaus eines Kossäten Das Kossätenhaus wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut, es ist ein anschauliches Beispiel ländlicher Architektur in friderizianischer Zeit.
96 Zermützel

Birkenhorst

Landhaus Möller Das Landhaus Möller ist ein Sommerhaus und wurde von 1937 bis 1939 erbaut. Der Entwurf stammt von Scharoun und soll das „organische Bauen“ darstellen.
97 Zippelsförde Ehemaliges Jagdhaus mit Sommerhaus und Resten einer Parkanlage

Baudenkmale in Neuruppin

Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild
98 Historischer Stadtkern von Neuruppin innerhalb der Zollmauer und der mittelalterlichen Stadtbefestigung Friedrich-Ebert-Straße Neuruppin.jpg
99 Stadtbefestigung, bestehend aus Stadtmauer, Kommunikation und Wallanlagen Stadtmauer Neuruppin.jpg
100 Alt Ruppiner Allee Stadtpark Der Stadtpark entstand auf Initiative von Oberst A. von Wulffen aus einem Schießplatz im Jahre 1834, der Teich wurde 1835 angelegt. Zur Gestaltung des Parkes gab es Vorschläge von Peter Joseph Lenné. Stadpark Neuruppin 2.jpg
101 Alt Ruppiner Allee Sowjetischer Ehrenfriedhof Der Friedhof wurde 1945 angelegt. Vor dem Gräberfeld befindet sich auf einem Sockel ein Obelisk. Sowjetischer Ehrenfriedhof Nrp 1.jpg
102 Alt Ruppiner Allee 6, 7, Triftstraße 1 Wohnanlage Die Wohnanlage wurde von 1922 bis 1924 erbaut. Das Haus Triftstraße wurde von Otto Lang gebaut. Alt Ruppiner Allee 7
103 Alt Ruppiner Allee 80 Villa Schönbeck mit Einfriedung Die Villa wurde um 1889 erbaut. Besitzer war der Brauerer Wilhelm Schönbeck. Das Haus ist ein Putzbau im spätklassizitischen Stil. Auffälig ist der Mittelrisalit mit einem Söller, einer Nischenfigur und einem Giebel. Der südliche Teil des Hauses wurde 1900 hinzugefügt. Alt Ruppiner Allee 80-4.jpg
104 Alt Ruppiner Allee 81 Gasthaus „Schloßgarten“ Vor dem jetzigen Bau stand hier das Gasthaus Schwarzer Adler, hier wohnten reisende Juden, diese durften in Neuruppin nicht schlafen. Im Jahre 1884 wurde das heutige Haus gebaut. Das Haus hat zweieinhalb Geschosse und Ecktürme. In den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts befand sich im Haus ein Lazarett. Alt Ruppiner Allee 81-1.jpg
105 Am Alten Gymnasium 1-3 Altes Gymnasium Das alte Gymnasium wurde 1790 eingeweiht, der Vorgängerbau ist beim Stadtbrand 1787 abgebrannt. Hier wirkten Philipp Julius Lieberkühn und Johann Stuve in der Zeit von 1777 bis 1784 / 1785. Das Gebäude ist als dreiflügeliges Haus, ähnlich eines Schloßes erbaut worden.
106 Am Alten Gymnasium 7/9 Postamt mit Einfriedung und Hofpflasterung Das Postamt wurde von 1800 bis 1801 erbaut. Es ist ein Bau im Stile der Neorenaissance.
107 Am Alten Gymnasium 14 Schule (ehemals Wohnhaus) Die Schule wurde 1790 als Wohnhaus erbaut. Ab 1879 war es die 1. Mädchenvolksschule, ab 1945 war es die Schule des Friedens. Das Haus ist ein Ziegelbau mit sieben Achsen und einem Walmdach.
108 Am Weinberg Ehemaliges Offizierskasino
109 An der Seepromenade 23/24 Verwaltungsgebäude und Straßenfassaden von zwei Produktionshallen des Minimax-Feuerlöschgerätewerks
110 August-Bebel-Straße 1 Wohnhaus mit zwei Wirtschaftsgebäuden Das Haus wird auch als Molliussches Haus bezeichnet. Es wurde im Jahre 1801 für den Bürgermeister Mollius erbaut. Ursprünglich sollte hier ein Prinzenpalais nach dem Stadtbrand 1787 errichtet werden, was aber nicht geschah. Es ist ein traufständiges zweigeschossiges Haus mit einer Freitreppe.
111 August-Bebel-Straße 9 Wohnhaus mit Seitenflügeln Das Wohnhaus wurde von 1867 bis 1868 erbaut.
112 August-Bebel-Straße 14/15 Wohnhaus (heute Heimatmuseum) In dem Wohnhaus befindet sich heute das Heimatmuseum (Nummer 14) und das Fremdenverkehrsamt (Nummer 15). Erbaut wurde das Haus von 1790 bis 1791. Das Doppelhaus hat zwei Geschosse, 16 Achsen und eine klassizistische Fassade. Die Eingänge sind von dreiachsigen Risaliten umgeben, vor den Eingängen befinden sich Freitreppen. August-Bebel-Straße 14 15 Neuruppin.jpg
113 August-Bebel-Straße 18 Wohnhaus mit Seitenflügel Das Wohnhaus wurde 1790 erbaut August-Bebel-Straße 18 Neuruppin.jpg
114 August-Bebel-Straße 22 Mietwohnhaus Das Haus wurde 1893 erbaut. Über dem Eingang in der Mittelachse befindet sich ein Erker im Obergeschoss und dem Dach.
115 August-Bebel-Straße 22a Wohnhaus mit Seitenflügel Das Haus wurde 1790 erbaut und bis 1882 als Postgebäude genutzt. Das Haus ist zweigeschossig und hat fünf Achsen. Die mittlere Achse ist als Risalit erbaut worden. August-Bebel-Straße 22A Neuruppin.jpg
116 August-Bebel-Straße 27 Wohnhaus mit Hofgebäude Das Haus wurde um das Jahr 1790 erbaut. Es ist ein einfacher Ziegelbau. August-Bebel-Straße 27 Neuruppin.jpg
117 August-Bebel-Straße 30a Wohnhaus mit Seitenflügel und Hofgebäude Das Haus wurde nach dem Stadtbrand im Jahre 1787 erbaut. Hier befanden sich bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts die Zuchttiere der Gilde, daher wird dieser Bereich auch Bullenwinkel genannt. August-Bebel-Straße 30A Neuruppin.jpg
118 August-Bebel-Straße 38 Wohnhaus Das Haus wurde 1790 erbaut. Es ist ein Ziegelbau mit Putzfassade. August-Bebel-Straße 38 Neuruppin.jpg
119 August-Bebel-Straße 44 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. August-Bebel-Straße 44 Neuruppin.jpg
120 August-Bebel-Straße 45 Wohnhaus Das Haus wurde um das Jahr 1800 erbaut. Es ist ein Haus mit Walmdach und steht an der Ecke zur Wichmannstraße. August-Bebel-Straße 45 Neuruppin.jpg
121 August-Bebel-Straße 47-49 Druckerei Gustav Kühn, bestehend aus Verwaltungsgebäude, drei Fabrikgebäuden, Maschinen- und Krafthaus, Stall- und Garagengebäuden sowie Wohnhaus (heute Redaktionsgebäude) Hier befand sich die ehemalige Druckerei Gustav Kühn. Diese Druckerei druckte ab 1815 die Neuruppiner Bilderbögen. Das Haus Nummer 47 wurde 1904 als Fabrikgebäude erbaut, die Nummer 48 / 49 wurde als zwei Wohnhäuser Ende des 18. Jahrhunderts errichtet. Die Wohnhäuser wurden 1927 von der Druckerei erworben und zu einem Haus vereinigt.
122 August-Bebel-Straße 51 Pfarrhaus und Kirche der evangelisch-methodistischen Gemeinde Das Pfarrhaus wurde 1790 errichtet. August-Bebel-Straße 51 Neuruppin.jpg
123 Bahnhofstraße 10a Empfangsgebäude und Lokschuppen des Bahnhofs Neuruppin West
124 Bernhard-Brasch-Straße 1 Wohnhaus mit Seitengebäuden Das Haus ist das Eckhaus zur Virchowstraße. Das Haus wurde um 1790 erbaut. Das Haus ist symmetrisch aufgebaut und ist zweigeschossig mit neun Achsen. Über den fünf mitteren Achsen befinden sich auffällige Festons.
125 Bernhard-Brasch-Straße 2 Wohnhaus Das Haus ist nach dem Stadtbrand im Jahre 1787 entstanden. Es ist symmetrisch aufgebaut. Über dem Mitteltor befindet sich ein Puttenrelief.
126 Erich-Mühsam-Straße 7 Wohnhaus mit zwei Wirtschaftsgebäuden Das Wohnhaus wurde im 18. Jahrhundert als eingeschossiges Haus erbaut. Im Jahre 1870 wurden links vier Achsen angefügt und das Haus um ein Geschoss erweitert. Erich-Mühsam-Straße 7 Neuruppin.jpg
127 Erich-Mühsam-Straße 17 Wohnhaus Das Haus wurde zusammen mit den Häusern Erich-Mühsam-Straße 18, 22, 23 und Bergstraße 8 im Jahre 1740 erbaut. Die Häuser sollten als Kasernenstubenhäusern für verheiratete Soldaten dienen, die Verlegung eines Regimentes von Nauen nach Neuruppin wurde aber nicht durchgeführt. Aus diesem Grunde zogen ab 1743 Bürger in die Häuser. Die Häuser gehören zu den ältesten Kasernenanlagen in Brandenburg / Preußen.
128 Erich-Mühsam-Straße 18 Wohnhaus siehe Erich-Mühsam-Straße 17 Erich-Mühsam-Straße 18 Neuruppin.jpg
129 Erich-Mühsam-Straße 22 Wohnhaus siehe Erich-Mühsam-Straße 17 Erich-Mühsam-Straße 22 Neuruppin.jpg
130 Erich-Mühsam-Straße 23 Wohnhaus siehe Erich-Mühsam-Straße 17 Erich-Mühsam-Straße 23 Neuruppin.jpg
131 Erich-Mühsam-Straße 25 Wohnhaus Erich-Mühsam-Straße 25 Neuruppin.jpg
132 Ernst-Toller-Straße 8 Kirche der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) mit Einfriedung Die Friedenskapelle der Baptistengemeinde wurde im Jahre 1915 eingeweiht. Das Haus ist zweigeschossig. Der Mittelrisalit geht über die drei mittleren von fünf Achsen.
133 Fehrbelliner Straße 2 Villa Die Villa wurde von 1879 bis 1880 erbaut. Es ist ein Ziegelbau, die Fassade ist mit Stuck versehen.
134 Fehrbelliner Straße 3 Villa Die eingeschossige Villa wurde von 1887 bis 1888 gebaut. Links befindet sich ein Eckturm, rechts ein Seitenrisalit, der überdacht ist.
135 Fehrbelliner Straße 4a-f Friedrich-Franz-Kaserne, bestehend aus Wacht- und Arrestgebäude, Kaserne 1 und 2, Wirtschaftsgebäude, Kammergebäude und Fahrzeugschuppen Hier befand sich die ehemalige Friedrich-Franz-Kaserne. Sie wurde von 1899 bis 1901 für das III. Batallon des 4. Brandenburgischen Infanterie-Regiments Großherzog Friedrich-Franz II. von Mechlenburg-Schwerin Nr. 24 erbaut. Heute sind die Häuser Verwaltungsgebäude, unter anderem Sitz des Sozialgerichts Neuruppin.
136 Fehrbelliner Straße 6 Villa Die Villa ist ein Ziegelbau aus dem Jahre 1899. Der Baustil ist der des Historismus.
137 Fehrbelliner Straße 38 Ruppiner Klinikum, bestehend aus Hauptgebäude, Aufnahme, Wirtschaftsgebäude, Bebauung des westlichen Hofs (Werkstätten und Wohnungen für Handwerker,Spritzenhaus, Eiskeller), Krankenhäuser der ehemaligen Männer- und Frauenseite, Wohnhäuser der Ärzte und des Direktors, Kegelbahn, zwei Pavillons, Leichenhalle und Gartenanlage Die ehemalige Landesanstalt wurden 1801 gegründet, heute sind es die Ruppiner Kliniken. Die Häuser wurden von 1893 bis 1897 erbaut, sie sollten 1600 Patienten Platz geben. Im Dritten Reich gab es hier Zwangssterilisationen und ab 1942 Deportationen im Rahmen des Euthanasie-Programmes. Das Klinikum ist ein Pavillonsystem mit Einzelgebäuden. In der Mitte befindet sich das Hauptgebäude, welches die Form eines Schloßes hat. Hinter dem Gebäude befinden sich Wirtschaftsgebäude, die Männer- und Frauenhäuser. Parallel dazu liegen die Krankenhäuser. Ruppiner Kliniken Haus J.jpg
138 Fehrbelliner Straße 112-118 Wohnanlage Die Wohnanlage wurde im Jahre 1926 für das Personal der Irrenanstalt in der Fehrbelliner Straße 38 erbaut.
139 Fehrbelliner Straße 135 Ehemalige Brauerei-Niederlassung Die ehemalige Brauerei-Niederlassung wurde von 1902 bis 1903 errichtet. Heute ist es Sitz des Jugendfreizeitklubs (JFZ) Neuruppin.
140 Fehrbelliner Straße 137 Ehemaliger Paulinenauer Bahnhof, bestehend aus Bahnhofsgebäude, Bahnsteig mit Einfassung und Treppe, Vorplatz mit Pflasterung Der Bahnhof wurde von 1899 bis 1901 für die Paulinenaue-Neuruppiner Eisenbahn erbaut. Im Jahre 1926 wurde aus dem Bahnhof Wohnungen. Die Bahnlinie wurde 1970 stillgelegt. Ehemaliger Paulinenauer Bahnhof in Neuruppin.jpg
141 Fehrbelliner Straße 139 Villa Die Villa wurde von 1874 bis 1875 für den Rentier Glietsch erbaut.
142 Feldmannstraße 1 Königstorkaserne (heute Gerichtsgebäude), bestehend aus Hauptgebäude, Waschanstalt, Exerzierhaus und Turnhalle Die ehemalige Königstorkaserne wurde von 1800 bis 1883 für das I. Batallion des 4. Brandenburgischen Infanterie-Regiments Großherzog Friedrich-Franz II. von Mecklenburg-Schwerin Nr. 24 erbaut. Heute ist die Kaserne Sitz des Landgerichts Neuruppin und Arbeitsgerichts Neuruppin. Landgericht Neuruppin.jpg
143 Fischbänkenstraße 8 Predigerwitwenhaus Das Gebäude wurde 1735/1736 nach Entwürfen des Stadtphysikus Bernhard Matthias Feldmann erbaut. In den Jahren 1787-1794 wohnte Karl Friedrich Schinkel in dem Haus. Predigerwitwenhaus Neuruppin.JPG
144 Fontaneplatz Fontane-Denkmal geschaffen von Max Wiese Fontane denkmal.jpg
145 Fontaneplatz 1 Knöllner-Villa (heute Sparkasse) Sitz der Sparkasse
146 Fontaneplatz 3a-c Ehemaliges Fabrikgebäude der Druckerei Oehmigke & Riemschneider
147 Franz-Künstler-Straße,
Karl-Liebknecht-Straße,
Puschkinstraße
Promenadenanlage (Mittelpromenade, Fontane- und Kasernenanlage)
148 Franz-Künstler-Straße 8 Villa mit Einfriedung, Pavillon, Garage und Garten
149 Franz-Künstler-Straße 11-15 Mietwohnhäuser mit Einfriedungen und Seitenflügel
150 Friedrich-Ebert-Straße 6 Wohnhaus Das Haus wurde um das Jahr 1790 erbaut. Es ist ein verputzter Ziegelbau.
151 Friedrich-Ebert-Straße 8 Wohnhaus mit Hofgebäude Das Vorgängerhaus wurde erstmal im Jahre 1477 erwähnt. Bei dem Stadtbrand 1787 brannte das Haus ab. Es wurde durch das heute noch bestehende Haus im Jahre 1790 ersetzt. Von 1838 bis 1890 befand sich hier die Höhere Tochterschule, bis 1920 die Gemeindemädchenschule. Über der Tür des Ziegelbaues befindet sich ein Medaillon mit der Inschrift FREY HAUS.
152 Friedrich-Ebert-Straße 9 Wohnhaus Das Haus wurde im Jahre 1790 erbaut.
153 Friedrich-Ebert-Straße 10 Wohnhaus mit Seitenflügeln Das Haus wurde nach dem Stadtbrand 1787 erbaut. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Haus umgebaut.
154 Friedrich-Engels-Straße 2 Wohnhaus Friedrich-Engels-Straße 2 Neuruppin.jpg
155 Friedrich-Engels-Straße 3 Wohnhaus Das Haus wurde um das Jahr 1790 erbaut. Das Haus ist ein traufständiges Fachwerkhaus. Friedrich-Engels-Straße 3 Neuruppin.jpg
156 Friedrich-Engels-Straße 4 Wohnhaus Das Haus wurde um das Jahr 1790 erbaut. Das Haus ist ein Massivhaus mit vier Achsen, die Stockwerke trennt ein Gurtsims. Friedrich-Engels-Straße 4 Neuruppin.jpg
157 Friedrich-Engels-Straße 5 Wohnhaus Das Haus wurde um das Jahr 1790 erbaut. Es ist ein zweigeschossiges Haus. 1878 wurde das Dachgeschoss ausgebaut. Friedrich-Engels-Straße 5 Neuruppin.jpg
158 Friedrich-Engels-Straße 9 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. Es ist ein zweigeschossiges Haus mit drei Achsen, die Eingangstür befindet sich in der rechten Achse. Friedrich-Engels-Straße 9 Neuruppin.jpg
159 Friedrich-Engels-Straße 10 Wohnhaus Das Haus wurde im Gegensatz zu den anderen Häuser erst Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut. Es ist ein Fachwerkbau mit Putzfassade. An der linken Seite eine zweiflügelige Tür aus der Zeit Ende des 19. Jahrhundert. Friedrich-Engels-Straße 10 Neuruppin.jpg
160 Friedrich-Engels-Straße 11 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. Es ist ein typisches Haus der Straße. Friedrich-Engels-Straße 11 Neuruppin.jpg
161 Friedrich-Engels-Straße 14 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. Es ist ein Haus des Kleinbürgertums aus der Zeit um 1800. Friedrich-Engels-Straße 14 Neuruppin.jpg
162 Friedrich-Engels-Straße 18 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. Das Haus ist ein Ziegelbau mit stark strukturiertem Putz. Friedrich-Engels-Straße 18 Neuruppin.jpg
163 Friedrich-Engels-Straße 19 Wohnhaus Das Haus wurde 1792 erbaut. Der Putz der Fassade ist mit horizontalen Bänder geformt. Friedrich-Engels-Straße 19 Neuruppin.jpg
164 Friedrich-Engels-Straße 22 Wohnhaus Das Wohnhaus ist ein palastartiger Bau aus dem Jahr 1792. Erbaute wurde das Haus für die Witwe des Hauptmanns von Koßpoth. Auffällig ist der Mittelrisalit mit Freitreppe. Ende des 19. Jahrhundert wurde das Haus umgebaut, im Jahre 1901 wurde der Balkon hinzugefügt. Friedrich-Engels-Straße 22 Neuruppin.jpg
165 Friedrich-Engels-Straße 23 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. Friedrich-Engels-Straße 23 Neuruppin.jpg
166 Friedrich-Engels-Straße 24 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. Die Fassade ist verputzt und asymmetrich. Erdgeschoss und erster Stock sind durch einen Gurtsims getrennt. Friedrich-Engels-Straße 24 Neuruppin.jpg
167 Friedrich-Engels-Straße 25 Wohnhaus Friedrich-Engels-Straße 25 Neuruppin.jpg
168 Friedrich-Engels-Straße 26 Wohnhaus Friedrich-Engels-Straße 26 Neuruppin.jpg
169 Friedrich-Engels-Straße 27 Wohnhaus Friedrich-Engels-Straße 27 Neuruppin.jpg
170 Friedrich-Engels-Straße 35 Verkaufsraum der ehemaligen Fleischerei Gustav Vielitz Der Verkaufsraum ist mit Wandfliesen der Firma Villeroy & Boch ausgestattet. Die Fliesen sind um das Jahr 1901 entstanden. Die Fliesen zeigen Szenen aus dem Landleben.
171 Friedrich-Engels-Straße 40 Wohnhaus Das Haus wurde um 1790 erbaut. Friedrich-Engels-Straße 40 Neuruppin.jpg
172 Friedrich-Engels-Straße 42 Evangelisches Gemeindehaus (Pfarrhaus) Das Pfarrhaus der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ruppin ist ein zweigeschossiger Bau mit einer plastischen Fassade. Das Haus hat fünf Achsen, in der Mitte befindet sich die Eingangstür. Rechts vom Haus befindet sich ein Portal zum Hof. Friedrich-Engels-Straße 42 Neuruppin.jpg
173 Friedrich-Engels-Straße 45 Wohnhaus Das Wohnhaus wurde um 1790 erbaut. Die Fassade ist so gestaltet wie das Haus 46. Friedrich-Engels-Straße 45 Neuruppin.jpg
174 Friedrich-Engels-Straße 46 Wohnhaus Das Wohnhaus wurde um 1790 erbaut. Die Fassade ist so gestaltet wie das Haus 45. Friedrich-Engels-Straße 46 Neuruppin.jpg
175 Friedrich-Engels-Straße 47 Wohnhaus Friedrich-Engels-Straße 47 Neuruppin.jpg
176 Friedrich-Engels-Straße 48 Wohnhaus Friedrich-Engels-Straße 48 Neuruppin.jpg
177 Friedrich-Engels-Straße 49 Wohn- und Geschäftshaus Friedrich-Engels-Straße 49 Neuruppin.jpg
178 Gartenstraße 28-30,
Siebmannstraße 1-2,
Wulffenstraße 60-62
Wohnanlage GartenSiebWulff2.jpg
179 Gerhart-Hauptmann-Straße Gedenkstätte für 20 Zwangsarbeiter auf dem Neuen Friedhof Gedenkstätte für 20 Zwangsarbeiter 1.jpg
180 Gerhart-Hauptmann-Straße 11 Villa mit Resten der Einfriedung
181 Heinrich-Heine-Straße 1 / Präsidentenstraße 65 Villa mit Einfriedung
182 Heinrich-Heine-Straße 3 Villa mit Einfriedung
183 Heinrich-Heine-Straße 4 Villa mit Einfriedung
184 Heinrich-Heine-Straße 6 Wohn- und Geschäftshaus
185 Heinrich-Heine-Straße 9 Villa mit Einfriedung
186 Karl-Liebknecht-Straße 30 Ehemalige Genossenschafts-Molkerei Genossenschaftsmolkerei Neuruppin.JPG
187 Karl-Liebknecht-Straße 33 Garnisonslazarett (heute Stadtverwaltung)
188 Karl-Marx-Straße ehemalige Pfarrkirche Sankt Marien, jetzt Kultur- und Kongresszentrum Pfarrkirche Sankt Marien Neuruppin Pfarrkirche St. Marien.jpg
189 Karl-Marx-Straße Karl-Marx-Büste, im Rosengarten Die Karl-Marx-Büste wurde 1953 / 1954 von Fritz Cremer erstellt. Karl-Marx-Büste in Neuruppin.jpg
190 Karl-Marx-Straße Gedenkstein für Opfer des Faschismus (OdF), am Rosengarten Karl-Marx-Straße OdF Neuruppin.jpg
192 Karl-Marx-Straße 1 Bahnhof Rheinsberger Tor mit Bahnhofsgebäude und südlichem Nebengebäude Der Bahnhof wurde 1914 erbaut. Das Haus gliedert sich in die Warteräume und eine Rundturm mit Kegeldach. Auf dem Rundturm befindet sich die Inschrift Rheinsberger Tor. Der Bahnhof war Teil der Kremmen-Neuruppiner-Wittstocker Eisenbahn. Das Gebäude beherbergt jetzt den Bürgerbahnhof Neuruppin. Neuruppin Bahnhof Rheinsberger Tor 01.jpg
193 Karl-Marx-Straße 4 Wohn- und Geschäftshaus Das Haus wurde 1878 erbaut. Karl-Marx-Straße 4 Neuruppin.jpg
194 Karl-Marx-Straße 5 Wohnhaus In dem Wohnhaus aus dem Jahre 1790 befinden sich im Erdgeschoss Geschäfte. Das Haus steht an der Ecke Rosenstraße. Es hat eine markante Fassade. Karl-Marx-Straße 5 Neuruppin.jpg
195 Karl-Marx-Straße 6 Wohn- und Geschäftshaus mit Seitenflügel Das Haus entstand am Ende des 18. Jahrhundert. Der Seitenflügel befindet sich in der Rosenstraße. In den Jahren 1882 und 1900 wurde das Haus umgestaltet. Karl-Marx-Straße 6 Neuruppin.jpg
196 Karl-Marx-Straße 7 Wohnhaus mit Seitenflügel Das Haus entstand als Ziegelbau um 1790. Die Treppe und einige Türen sind aus der Bauzeit erhalten. Karl-Marx-Straße 7 Neuruppin.jpg
197 Karl-Marx-Straße 18a Amtsgerichtsgebäude Hier befand sich im Mittelalter das Rathaus. Ein Vorgängerbau brannte bei dem Stadtbrand 1787 ab. Von 1800 bis 1804 wurde dann ein Gebäude als Rathaus errichtet, 1871 zog das Rathaus in die Wichmannstraße 18. Im Jahre 1880 wurde das Rathaus dann abgerissen. Das Amts- und Landgericht wurde von 1881 bis 1887 erbaut. Es ist eine Dreiflügelanlage im Stil des Historismus. Karl-Marx-Straße 18a Neuruppin.jpg
198 Karl-Marx-Straße 32 Wohnhaus Karl-Marx-Straße 32 Neuruppin.jpg
199 Karl-Marx-Straße 40 Wohn- und Geschäftshaus mit Seitenflügel Das Haus wurde von 1905 bis 1907 erbaut. Es steht an der Ecke Wichmannstraße. Die Fassade ist im Stil des Jugendstiles erstellt worden. Das Haus prägt der Eckturm mit Schweifgiebel und Dachreiter. Karl-Marx-Straße 40 Neuruppin.jpg
200 Karl-Marx-Straße 50 Wohn- und Geschäftshaus Das Haus wurde 1791 erbaut. Seit 1924 befindet sich die Zieten-Apotheke im Haus. Karl-Marx-Straße 50 Neuruppin.jpg
201 Karl-Marx-Straße 54 Wohnhaus Das Wohnhaus ist ein Ziegelbau aus dem Jahre 1790. Über den Fenstern im Erdgeschoss befinden sich vier Porträtbüsten. Karl-Marx-Straße 54 Detail Neuruppin.jpg
202 Karl-Marx-Straße 55 Wohnhaus Das Baujahr kann nicht genau bestimmt werden, es ist aber zwischen 1788 und 1791 erbaut worden. Die mittlere der sieben Achsen ist als Risalit erbaute worden, im Erdgeschoss befindet sich ein Tor, im ersten Stock ein Balkon.
203 Karl-Marx-Straße 56 Wohn- und Geschäftshaus Das Haus wurde als zweigeschossiges Haus mit Gaststätte im Jahr 1788 erbaut. Die drei mittleren Achsen von sieben sind als Risalit erstellt worden. In der Mitte befindet sich eine Durchfahrt, rechts und links davon sind Türen. Im Jahre 1934 wurde das Haus um ein drittes Geschoss aufgestockt.
204 Karl-Marx-Straße 57 Wohn- und Geschäftshaus Das Haus wurde im Jahre 1788 für den Materialisten Thiel erbaut. Das zweigeschossige Haus mit einem vierachsigen Risalit ist das Eckhaus zur Rudolf-Breitscheid-Straße. Im 19. Jahrhundert wurde das Haus zu einem Geschäftshaus umgestaltet.
205 Karl-Marx-Straße 58 Wohn- und Geschäftshaus Das Haus entstand um das Jahr 1790. Es ist das Eckhaus zur Rudolf-Breitscheid-Straße. 1893 wurde der Balkon angebaut. Das Innere ist zum Teil im Ursprungszustand. Karl-Marx-Straße 58 Neuruppin.jpg
206 Karl-Marx-Straße 62 Wohn- und Geschäftshaus Das Haus wurde nach dem Stadtbrand von 1787 erbaut und hat fünf Achsen, der Seitenflügel 13 Achsen. Das Gebäude in der ehemaligen Friedrich-Wilhelm-Straße wurde nach der Errichtung von Johann Bernhard Kühn (1750-1826), Vater des Buchdruckers Gustav Kühn (1794-1868) bewohnt. Karl-Marx-Straße 62 Neuruppin.jpg
207 Karl-Marx-Straße 63 Wohn- und Geschäftshaus Das Gasthaus Fehrbelliner Hof ist um das Jahr 1790 entstanden. Karl-Marx-Straße 63 Neuruppin.jpg
208 Karl-Marx-Straße 64 Wohn- und Geschäftshaus Die Villa wurde im Jahre 1890 erbaut. Davor befand sich hier die Stadtmauer. Nach 1945 wurde der Bau als Kindergarten genutzt. Die Fassade ist im Stil der Neorenaissance errichtet worden. Karl-Marx-Straße 64 Neuruppin.jpg
209 Karl-Marx-Straße 65 Villa mit Einfriedung Karl-Marx-Straße 65 Neuruppin.jpg
210 Karl-Marx-Straße 66 Wohnhaus Karl-Marx-Straße 66 Neuruppin.jpg
211 Karl-Marx-Straße 67 Wohn- und Geschäftshaus Karl-Marx-Straße 67 Neuruppin.jpg
212 Karl-Marx-Straße 68 Wohn- und Geschäftshaus Karl-Marx-Straße 68 Neuruppin.jpg
213 Karl-Marx-Straße 70 Wohn- und Geschäftshaus Karl-Marx-Straße 70 Neuruppin.jpg
214 Karl-Marx-Straße 71 Wohn- und Geschäftshaus Karl-Marx-Straße 71 Neuruppin.jpg
215 Karl-Marx-Straße 76 Wohn- und Geschäftshaus Karl-Marx-Straße 76 Neuruppin.jpg
216 Karl-Marx-Straße 78 Wohn- und Geschäftshaus
217 Karl-Marx-Straße 84 Wohnhaus mit „Löwenapotheke“ (Fontanes Geburtshaus) Das heutige Haus wurde nach dem Stadtbrand 1787 im Jahre 1788 als zweigeschossiges Haus neu erbaut. 1867 wurde der Haus um einen dritten Stock erweitert. In der mitteren der fünf Achsen befindet sich über den Eingang eine Löwenfigur. Rechts vom Eingang befindet sich eine Gedenktafel für Theodor Fontane, der hier geboren wurde. An dieser Stelle befindet sich seit dem 17. Jahrhundert die Löwenapotheke. Fontanehaus-Neuruppin.jpg
218 Karl-Marx-Straße 85 Wohn- und Geschäftshaus Das Eckhaus zur Virchowstraße wurde um das Haus 1790 erbaut.
219 Karl-Marx-Straße 88, Virchowstraße 19a Wohnhaus mit Seitenflügeln, zwei Hofgebäuden und Pflasterung Karl-Marx-Straße 88 Neuruppin.jpg
220 Karl-Marx-Straße 89 Wohnhaus Karl-Marx-Straße 89 Neuruppin.jpg
221 Karl-Marx-Straße 94 Wohnhaus Karl-Marx-Straße 94 Neuruppin.jpg
222 Karl-Marx-Straße 95 Wohnhaus mit Seitenflügeln und Wirtschaftsgebäude Karl-Marx-Straße 95 Neuruppin.jpg
223 Karl-Marx-Straße 96 Gasthaus „Berliner Hof“ mit Seitenflügel, zwei Hofgebäuden und Pflasterung Karl-Marx-Straße 96 Neuruppin.jpg
224 Karl-Marx-Straße 101 Wohnhaus Karl-Marx-Straße 101 Neuruppin.jpg
225 Karl-Marx-Straße 103 Kulturhaus „Stadtgarten“ mit Nebengebäude und Einfriedung Das Gasthaus Stadtgarten wurde in den Jahren 1896 bis 1897 erbaut. Davor befanden sich hier die Gastwirtschaften „Ratskellergarten“ und „Buchows Garten“. Im Krieg befand sich in dem Haus ein Lazarett. Das Haus ist im Stil des Historismus erbaut worden. In der Mitte des Hauses befindet sich der Eingang mit einer Freitreppe, darüber ein Zwerchhaus. An der linken Ecke befindet sich ein Erker, der ursprünglich einen Turm trug. Karl-Marx-Straße 103 Neuruppin.jpg
226 Kastaniensteg Zwei Pfeiler vom ehemaligen Hauptportal des Alten Friedhofs
227 Kirchplatz Schinkel-Denkmal Der Grundstein für das Denkmal wurde im Jahre 1881 gelegt, eingeweiht wurde es im Jahre 1883. Entworfen hat das Denkmal Max Wiese. Schinkel-Denkmal in Neuruppin.jpg
228 Klosterstraße 3 Wohnhaus Das Fachwerkhaus wurde vor dem Stadtbrand 1787 erbaut. Klosterstraße 3 Neuruppin.jpg
229 Klosterstraße 31 Wohnhaus Das Haus wurde um das Jahr 1700 erbaut. Es ist ein zweigeschossiges Haus in der Mitte befindet sich eine Einfahrt. Klosterstraße 31 Neuruppin.jpg
230 Klosterstraße 32 Wohnhaus Das Haus ist ein Fachwerkhaus aus dem 17. oder 18. Jahrhundert. Es war die ehemalige Gaststätte Lebensquelle. Im Haus hat es 1991 gebrannt. Das Haus ist unbewohnt und zerfällt. Klosterstraße 32 Neuruppin.jpg
231 Klosterstraße 35 Wohnhaus Das Haus ist ein Fachwerkhaus aus dem 17. oder 18. Jahrhundert. Es steht an der Ecke zur Friedrich-Engel-Straße. Das Haus ist unbewohnt und zerfällt. Klosterstraße 35 Neuruppin.jpg
232 Kommissionsstraße 6 Wohnhaus mit zwei Hofgebäuden
233 Kommissionsstraße 7 Wohnhaus mit drei Hofgebäuden und Hofpflasterung
234 Kommissionsstraße 13 Wohnhaus mit Seitenflügel
235 Kommissionsstraße 14 Wohnhaus mit Hofgebäude
236 Kommissionsstraße 16 Wohnhaus
237 Leineweberstraße 8 Wohnhaus
238 Neuer Markt 1 Wohnhaus
239 Neuer Markt 6 Wohnhaus
240 Neustädter Straße 58 Johanniter-Ordens-Krankenhaus mit zwei Nebengebäuden und Einfriedung
241 Niemöllerplatz Klosterkirche Sankt Trinitatis (frühere Dominikaner-Klosterkirche) Neuruppin-Kirche-11-X-2007-239.JPG
242 Poststraße 5 Wohnhaus
243 Präsidentenstraße 4 Wohnhaus Präsidentenstraße 4 Neuruppin.jpg
244 Präsidentenstraße 5 Wohnhaus Präsidentenstraße 5 Neuruppin.jpg
245 Präsidentenstraße 8 Wohn- und Geschäftshaus Präsidentenstraße 8 Neuruppin.jpg
247 Präsidentenstraße 11 Wohnhaus Präsidentenstraße 11 Neuruppin.jpg
248 Präsidentenstraße 12 Wohnhaus Präsidentenstraße 12 Neuruppin.jpg
249 Präsidentenstraße 14 Wohnhaus Präsidentenstraße 14 Neuruppin.jpg
250 Präsidentenstraße 16 Wohnhaus
251 Präsidentenstraße 20 Wohnhaus Präsidentenstraße 20 Neuruppin.jpg
252 Präsidentenstraße 26 Wohnhaus
253 Präsidentenstraße 31 Wohnhaus Präsidentenstraße 31 Neuruppin.jpg
254 Präsidentenstraße 36 Wohnhaus Präsidentenstraße 36 Neuruppin.jpg
255 Präsidentenstraße 40 Wohnhaus Präsidentenstraße 40 Neuruppin.jpg
256 Präsidentenstraße 41 Wohnhaus Präsidentenstraße 41 Neuruppin.jpg
257 Präsidentenstraße 44 Wohn- und Geschäftshaus Präsidentenstraße 44 Neuruppin.jpg
258 Präsidentenstraße 46 Wohnhaus Präsidentenstraße 46 Neuruppin.jpg
259 Präsidentenstraße 47 Wohnhaus Präsidentenstraße 47 Neuruppin.jpg
260 Präsidentenstraße 52 Wohnhaus Präsidentenstraße 52 Neuruppin.jpg
261 Präsidentenstraße 60 Wohnhaus Präsidentenstraße 60 Neuruppin.jpg
262 Präsidentenstraße 64 Tempelgarten Neuruppin Tempelgarten Eingangstor.jpg
263 Präsidentenstraße 86 Katholische Herz-Jesu-Kirche mit Pfarr- und Gemeindehaus Die katholische Herz-Jesu-Kirche wurde in den Jahre 1881 bis 1883 erbaut.
264 Puschkinstraße Wasserturm heute Nutzung als Kletterturm
265 Puschkinstraße 3 Wohnhaus
266 Puschkinstraße 5b Schule mit Turnhalle
267 Puschkinstraße 5c Schule mit Turnhalle
268 Robert-Koch-Straße 3 Wohnhaus mit drei Hofgebäuden und Hofpflasterung
269 Robert-Koch-Straße 8 Wohnhaus mit Wirtschaftsgebäude
270 Rosa-Luxemburg-Straße 16 Schule mit Turnhalle
271 Rosenstraße 3 Wohnhaus Rosenstraße 3.jpg
272 Rosenstraße 11 Wohnhaus Rosenstraße 11.jpg
273 Rudolf-Breitscheid-Straße 5 Wohnhaus
274 Rudolf-Breitscheid-Straße 7 Wohnhaus
275 Rudolf-Breitscheid-Straße 8 Wohnhaus
276 Rudolf-Breitscheid-Straße 9 Wohnhaus Wohnhaus Hermann Degener.JPG
277 Rudolf-Breitscheid-Straße 10 Wohnhaus Neuruppin RBS10 .JPG
278 Rudolf-Breitscheid-Straße 12 Wohnhaus
279 Rudolf-Breitscheid-Straße 13 Wohnhaus Neuruppin RBS13.JPG
280 Rudolf-Breitscheid-Straße 14 Wohnhaus
281 Rudolf-Breitscheid-Straße 15 Wohnhaus
282 Rudolf-Breitscheid-Straße 16 Domizil der Familienwohngruppen des Kinder- und Jugendhilfeverbundes „Betreuungsformen im KJV“ Neuruppin 1788 nach dem Stadtbrand in der ehemaligen Heinrichstraße erbaut, wurde das Gebäude im Februar 1815 für 3800 Taler von der Freimaurerloge „Ferdinand zum Roten Adler“ erworben. Diese erweiterte und baute um, legte einen Garten an und versuchte, die Enteignung 1934 durch Verkauf an die „Ruppinsche Eisenbahn AG“, deren damaliger Direktor Karl Hochstätter auch der letzte Meister vom Stuhl vor der Zwangsauflösung war, zu verhindern. 1935 bezog die SA das Haus als „Kameradschaftshaus“. Im Jahre 1997 erhielt die „Weltkugel-Stiftung“ Grundstück und Gebäude zurück und verpachtete im Herbst 1997 dem DRK-Kreisverband Ostprignitz-Ruppin die Liegenschaft. Rudolf-Breitscheid-Straße 16 Neuruppin.jpg
283 Rudolf-Breitscheid-Straße 18 Wohnhaus
284 Rudolf-Breitscheid-Straße 20 Wohnhaus
285 Rudolf-Breitscheid-Straße 21 Wohnhaus
286 Rudolf-Breitscheid-Straße 26 Wohnhaus
287 Rudolf-Breitscheid-Straße 33 Wohnhaus
288 Rudolf-Breitscheid-Straße 35 Wohnhaus
289 Rudolf-Breitscheid-Straße 36 Wohnhaus
290 Rudolf-Breitscheid-Straße 38 Wohnhaus
291 Rudolf-Breitscheid-Straße 39 Wohnhaus
292 Rudolf-Breitscheid-Straße 40 Wohnhaus
293 Rudolf-Breitscheid-Straße 41 Wohnhaus
294 Schifferstraße 2 Armen- und Waisenhaus (heute Wohnhaus)
295 Schifferstraße 5b Ehemaliges Land-Irrenhaus mit Einfriedung
296 Schinkelstraße 1 Wohn- und Geschäftshaus
297 Schinkelstraße 10 Evangelisches Gemeindehaus (Kantorhaus) heute Wohnhaus
298 Schinkelstraße 11 Evangelisches Gemeindehaus (Inspektoratshaus) mit Hofgebäude heute Wohnhaus mit Gemeinderäumen
299 Schinkelstraße 23/24 Feuerwehrgebäude
300 Seestraße 8 Wohnhaus
301 Seestraße 9 Wohnhaus
302 Seestraße 23 Wohnhaus
303 Siebmannstraße 1-2 siehe Gartenstraße 28-30 GartenSiebWulff1.jpg
304 Siechenstraße 4 Siechenkapelle Die Hospitalkapelle St. Laurentius wurde 1491 erbaut. Im Innern ein Kanzelaltar von 1715 und eine Orgel des Orgelbauers Albert Hollenbach Siechenkapelle St Laurentius.JPG
305 Siechenstraße 4 Ehemaliges Hospitalgebäude (Uphus) auf dem Hof Das Hospital wurde 1490 durch den Schwertfeger Claus Schmidt gestiftet. Das Laubenganghaus Uphus ist eines der ältesten Fachwerkhäuser Neuruppins, heute Nutzung als Gaststätte. Uphus.jpg
306 Siechenstraße 8 Wohnhaus
309 Siechenstraße 9 Wohnhaus
310 Siechenstraße 10 Wohnhaus
311 Siechenstraße 11 Wohnhaus
312 Siechenstraße 14 Wohnhaus
313 Siechenstraße 17 Wohnhaus mit Hofgebäuden
314 Siechenstraße 21 Wohnhaus Neuruppin Siechenstrasse Nr 21.jpg
315 Steinstraße 1 Wohnhaus mit Seitenflügel und Hofgebäude Steinstraße 1 Neuruppin.jpg
316 Steinstraße 3 Wohnhaus mit Seitenflügel Steinstraße 3 Neuruppin.jpg
317 Steinstraße 4 Wohnhaus mit Hofgebäude Steinstraße 4 Neuruppin.jpg
318 Steinstraße 7 Altlutherische Kirche mit Pfarrhaus Die altlutherische Kreuzkirche wurde im Jahre 1853 erbaut und im Jahre 1992 restauriert. Kirche Steinstraße 7 Neuruppin.jpg
319 Straße des Friedens 3 Villa
320 Straße des Friedens 4 Wohnhaus mit Einfriedung
321 Straße des Friedens 6, 6a Villa mit Hofgebäude und Einfriedung Straße des Friedens 6.jpg
322 Straße des Friedens 7 Wohnhaus mit Nebengebäude und Einfriedung Straße des Friedens 7-1.jpg

Straße des Friedens 7-2.jpg

323 Straße des Friedens 8, 9, 9a, 10 Hospital St. Georg, bestehend aus Kapelle, altem Hospitalgebäude, Stift I und II sowie Altersheim Das Hospitalgebäude wurde im Jahre 1738 erbaut. Straße des Friedens 10.jpg
324 Straße des Friedens 11 Wohnhaus
325 Straße des Friedens 19 Wohnhaus mit Einfriedung Straße des Friedens 19-2.jpg
326 Straße des Friedens 20 Wohnhaus Straße des Friedens 20.jpg
327 Virchowstraße 1 Wohnhaus mit drei Hofgebäuden und Hofpflasterung
328 Virchowstraße 4 Wohnhaus
329 Virchowstraße 5 Wohnhaus mit Seitenflügel
330 Virchowstraße 7 Wohnhaus
331 Virchowstraße 10 Wohnhaus mit Seitenflügel
332 Virchowstraße 11 Wohnhaus
333 Virchowstraße 13 Evangelisches Gemeindehaus (Pfarrhaus) Sitz der Küsterei der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ruppin
334 Virchowstraße 14/15 Landratsamt (seit 1993 Sitz der Kreisverwaltung des Landkreis Ostprignitz-Ruppin) In den Jahren 1894/1895 nach Entwürfen des Berliner Architekten Max Schilling erbaut. Bis 1945 Sitz des Landratsamtes, bis 1952 Sitz der sowjetischen Militärkommandantur, dann Sitz des Rat des Kreises. Ab 1990 Sitz des Landratsamtes Neuruppin bis 1993. Im Foyer Gemälde des Orientmalers Wilhelm Gentz (1822-1890). Landratsamt Neuruppin.jpg
335 Virchowstraße 18 Wohnhaus mit Seitenflügel
336 Virchowstraße 33/34 Mietwohnhaus mit Nebengebäude
337 Wallstraße 5 Mietwohnhaus mit Einfriedung
338 Wichmannstraße 3/4 Wohnhaus
339 Wichmannstraße 17 Schule (ehemals Lyzeum) Wichmannstraße 17 Neuruppin.jpg
340 Wichmannstraße 18 Stadthaus
341 Wichmannstraße 20 Wohnhaus
342 Wittstocker Allee Ehrenmal für Opfer des Konzentrationslagers Sachsenhausen, vor Nr. 161a-b Ehrenmal für Opfer des Konzentrationslagers Sachsenhausen.jpg
343 Wittstocker Allee 167/168 Oberförsterei, bestehend aus Forsthaus, Nebengebäude, Wirtschaftsgebäude und Torpfeilern Wittstocker Allee 167-2.jpg
344 Wulffenstraße 60-62 siehe Gartenstraße 28-30 GartenSiebWulff2.jpg

Literatur

Weblinks

 Commons: Cultural heritage monuments in Neuruppin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmale in Rheinsberg — In der Liste der Baudenkmale in Rheinsberg sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Rheinsberg und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Kyritz — In der Liste der Baudenkmale in Kyritz sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Kyritz und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Dabergotz — In der Liste der Baudenkmale in Dabergotz sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Dabergotz und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2010. Baudenkmale… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Fehrbellin — In der Liste der Baudenkmale in Fehrbellin sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Fehrbellin und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009. Baudenkmale …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Heiligengrabe — In der Liste der Baudenkmale in Heiligengrabe sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Heiligengrabe und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Lindow (Mark) — In der Liste der Baudenkmale in Lindow (Mark) sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Lindow (Mark) und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Märkisch Linden — In der Liste der Baudenkmale in Märkisch Linden sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Märkisch Linden und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Neustadt (Dosse) — In der Liste der Baudenkmale in Neustadt (Dosse) sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Neustadt (Dosse) und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Sieversdorf-Hohenofen — In der Liste der Baudenkmale in Sieversdorf Hohenofen sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Sieversdorf Hohenofen und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Temnitzquell — In der Liste der Baudenkmale in Temnitzquell sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Temnitzquell und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2010.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.