Lloyd Jones (Schriftsteller)

Lloyd Jones (Schriftsteller)

Lloyd Jones (* 23. März 1955 in Lower Hutt nahe Wellington) ist ein neuseeländischer Schriftsteller. Er gilt als herausragender zeitgenössischer Romancier des Landes[1], ist aber auch als Essayist, Herausgeber und Autor von Kinderbüchern in Erscheinung getreten.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Schaffen

Nach einem Studium der Politikwissenschaften an der Victoria-Universität Wellington arbeitete Jones als Journalist. Als Korrespondent und Reporter bereiste er Asien, Europa und die USA. [1]

Als 30-Jähriger veröffentlichte er 1985 seinen ersten Roman, Gilmore’s Dairy (Gilmores Milchladen). Es ist eine schwarzhumorige Schilderung der Konflikte eines jungen Mannes mit den Traditionsbeständen in einem neuseeländischen Dorf. Der drei Jahre später erschienene Band mit Kurzgeschichten Swimming to Australia widmete sich ausgiebig den „Absurditäten des Alltags“[1] in seinem Heimatland. Die Frucht einer Reise nach Albanien im Jahr 1991 war die romanhafte Reiseerzählung Der Mann, der Enver Hodscha war, die im englischsprachigen Original 1993 erschien und schon ein Jahr später in deutscher Übersetzung. Sie handelt von einem Double des gestürzten Diktators Enver Hoxha, der sich durch seine staatstragende Rolle seiner eigenen Lebensgeschichte beraubt findet. Obwohl es weitgehend auf Recherchen vor Ort beruht, ist das Buch keine Reiseliteratur, sondern ein veritabler Roman.

Den Fallstricken von Ehrgeiz und plötzlicher Prominenz spürt der im Jahr 2000 veröffentlichte Roman The Book of Fame nach. Im Zentrum der Handlung steht die triumphale Siegesserie der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft „All Blacks“ durch Europa im Jahr 1905. Wiederum ein völlig anderes Lebensumfeld untersucht der folgende Roman Here at the End of the World We Learn to Dance aus dem Jahr 2002. Im Mittelpunkt steht eine verheimlichte Liebesgeschichte, die im Milieu der Tanzbegeisterten des argentinischen Tangos spielt.

Der 2006 erschienene Roman Mister Pip brachte ihm mehrere international renommierte Literaturpreise ein. Dazu zählen der „Commonwealth Writers’ Prize“ und der „Kiriyama-Preis“. Aus der Perspektive einer 13-jährigen Schülerin wird von dem der Umstände wegen zum Lehrer gewordenen Mr. Watts erzählt, der seinen jungen Zuhörern die stärkende, subversive Kraft von Literatur vermittelt, indem er ihnen Große Erwartungen von Charles Dickens vorliest. Der Roman spielt vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs in Papua-Neuguinea in den 1990ern, den Lloyd Jones vor Ort selbst als Journalist miterlebte.

Ab August 2007 war Jones über ein Arbeitsstipendium des Programms Creative New Zealand Berlin Writers’ Residency für ein Jahr zu Gast in Berlin. [1]

Jones wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem „Tasmania Pacific Fiction Prize“ und der „Deutz Medal for Fiction“. "Mister Pip" stand auf der Shortlist zum Man Booker Prize 2007.

Lloyd Jones ist der jüngere Bruder des Immobilien-Tycoons Bob Jones.[2]

Werke (Auswahl)

  • Mister Pip, Penguin Books, Auckland, London 2006
  • Paint your Wife, Penguin, Auckland, London 2004
  • Here at the End of the World We Learn to Dance. Penguin, Auckland, London 2002
  • The Book of Fame. Penguin, Auckland, London, 2000 (Gewinner der Deutz Medal for Fiction bei den Montana New Zealand Book Awards 2001)
  • Choo Woo. Victoria University Press, Wellington 1998
  • This house has three walls. Victoria University Press, Wellington 1997
  • Biografi: An Albanian Quest. Victoria University Press, Wellington 1993 (deutsch: Der Mann, der Enver Hodscha war. Hanser, München, Wien 1994)
  • Swimming to Australia. Victoria University Press, Wellington 1991
  • Splinter. Hodder and Stoughton, Auckland, London 1988
  • Gilmore's Dairy. Hodder and Stoughton, Auckland, London 1985
Kinderbücher
  • Everything You Need to Know About the World by Simon Eliot. Four Winds Press, Cincinnati 2004
  • Napoleon and the Chicken Farmer. Mallinson Rendel, Wellington 2003
Herausgeberschaften
  • Into the field of play. Tandem Press, Auckland 1992

Auszeichnungen (Auswahl)

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Kurzbiografie des Internationalen Literaturfestival Berlin 2008
  2. http://www.parliament.nz/en-NZ/PB/Debates/Debates/6/f/b/48HansD_20080703_00001031-Public-Lending-Right-for-New-Zealand-Authors.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lloyd Jones — ist der Name folgender Personen: Lloyd Jones (Leichtathlet) (1884–1971), US amerikanischer Leichtathlet Lloyd Jones (Musiker) (* 1950), US amerikanischer Jazzmusiker Lloyd Jones (Schriftsteller) (* 1955), neuseeländischer Schriftsteller Lloyd… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Lloyd (Vorname) — Lloyd [loid] ist ein walisisch englischer Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Jones —   [dʒəʊnz],    1) Alfred Ernest, britischer Psychoanalytiker, * Gower (Wales) 1. 1. 1879, ✝ London 11. 2. 1958; ab 1910 Professor für Psychiatrie in Toronto, ab 1926 Direktor der London Clinic of Psychoanalysis; Schüler und Biograph von S. Freud… …   Universal-Lexikon

  • Neuseeländischer Schriftsteller — Zu den Autoren, die zur neuseeländischen Literatur beigetragen haben, zählen: A Fleur Adcock Rewi Alley Barbara Anderson B Murray Ball David Ballantyne Mary Anne Barker (Lady Barker) James K. Baxter Bernard Beckett Ursula Bethell Jenny Bornholdt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste neuseeländischer Schriftsteller — Zu den Autoren, die zur neuseeländischen Literatur beigetragen haben, zählen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Liste US-amerikanischer Schriftsteller — Dies ist eine Übersicht in den USA geborener bzw. zum größten Teil dort publizierender Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste walisischer Schriftsteller — Cymru Wales …   Deutsch Wikipedia

  • Amerikanische Schriftsteller — Dies ist eine Übersicht in den USA geborener bzw. zum größten Teil publizierender Schriftsteller. A Edward Abbey (1927–1989) Walter Abish (* 1931) Kathy Acker (1947–1997) Forrest J. Ackerman (1916–2008) Mercedes de Acosta (1893–1968) Oscar Zeta… …   Deutsch Wikipedia

  • Amerikanischer Schriftsteller — Dies ist eine Übersicht in den USA geborener bzw. zum größten Teil publizierender Schriftsteller. A Edward Abbey (1927–1989) Walter Abish (* 1931) Kathy Acker (1947–1997) Forrest J. Ackerman (1916–2008) Mercedes de Acosta (1893–1968) Oscar Zeta… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.