Lou Jones

Lou Jones

Lou Jones (eigentlich: Louis Woodard Jones, III; * 15. Januar 1932 in New Rochelle, New York; † 3. Februar 2006 in New York, NY) war ein US-amerikanischer Sprinter. Er verbesserte zweimal den Weltrekord über 400 m und wurde 1956 mit dem US-amerikanischen Team Olympiasieger in der 4-mal-400-Meter-Staffel

Jones war bereits als Schüler der New Rochelle High School als überdurchschnittlicher Läufer bekannt. Im Anschluss an die High School besuchte er das Manhattan College in der Bronx und schloss seine Ausbildung mit einem Master des Teachers College der Columbia University.

Während seines Militärdienstes qualifizierte er sich für die Panamerikanischen Spiele 1955 in Mexiko-Stadt. Dort stellte er im Rennen über 400 Meter mit 45,4 s einen neuen Weltrekord auf und verbesserte die fünf Jahre alte Marke von George Rhoden um vier Zehntel. Mit der US-amerikanischen Stafette gewann er über 4 x 400 m seine zweite Goldmedaille.

Vier Monate vor den Olympischen Spielen 1956 verbesserte Jones im Rahmen der olympischen Ausscheidungskämpfe seine eigene Bestzeit um weitere zwei Zehntel auf 45,2 s und reiste als Favorit nach Melbourne. Im olympischen Finale konnte er die hohen an ihn gestellten Erwartungen nicht erfüllen und wurde 1,3 s hinter seinem Landsmann Charles Jenkins nur Fünfter. Kompensieren konnte er diese Enttäuschung mit dem Olympiasieg als Mitglied der US-Mannschaft in der 4-mal-400-Meter-Staffel.

Nach Beendigung seiner sportlichen Laufbahn arbeitete er als Lehrer in New York und Westchester County. Am 3. Februar 2006 verstarb er im Alter von 74 Jahren an einem Herzstillstand.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lou Jones (rugby league) — Lou Baby Jones was one of the earliest rugby league players in the Australian competition the New South Wales Rugby League (NSWRL) premiership.A forward, Jones played for the Eastern Suburbs club in the years 1908 to 1910. Jones played in Eastern …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Lou Costello — in Africa Screams (1949) Born Louis Francis Cristillo March 6, 1906(1906 03 06) Paterson, New Jersey …   Wikipedia

  • Lou Del Valle — Fiche d’identité Nom complet Louis Del Valle Surnom Honey Boy Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Lou Ambers — (à droite) avec Marty Servo en 1943 Fiche d’identité Nom complet Luigi Guiseppe D Ambrosio Surnom Herkimer Hurricane Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Lou Brouillard — Fiche d’identité Nom complet Lucien Pierre Brouillard Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Lou Gramm — (geboren als Lou Grammatico; * 2. Mai 1950 in Rochester, New York, USA) ist ein US amerikanischer Rock Sänger. Er war mit Unterbrechungen bis 2004 Mitglied der Rockband Foreigner. Daneben ist er als Solokünstler tätig. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Lou Bega — Background information Birth name David Lubega Also known as Lou Bega …   Wikipedia

  • Lou Marini — at the Hamar Music Festival 2007, in Hamar, Hedmark, Norway Background information Born May 13, 1945 (1945 05 13) (age …   Wikipedia

  • Lou Andreas-Salome — Lou Andreas Salomé Lou Andreas Salomé en 1914 Lou Andreas Salomé, née Louise von Salomé (12 février 1861 à Saint Pétersbourg 5 février 1937 à Göttingen) était une femme de lettres allemande d origine russ …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.