Marienkirche (Iserlohn)


Marienkirche (Iserlohn)

Die Marienkirche in Iserlohn (auch Oberste Stadtkirche genannt) entstand wohl mit der Stadterweiterung zu Beginn des 14. Jahrhunderts.

Oberste Stadtkirche
Grundriss der Kirche, daneben Grundriss der Krypta

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfänglich befand sich an der Stelle eine von der St. Pankratiuskirche abhängige Kapelle, geweiht Cosmas und Damian. Möglicherweise befand sich dort auch eine Burgkapelle. Dieser Bau soll um 1330 errichtet worden sein. Die Gestalt des heutigen Bau entstand wohl im 15. Jahrhundert. Seither wird sie auch als Marienkirche bezeichnet. Beim Stadtbrand von 1500 brannten die beiden Türme ab, wurden danach aber wieder aufgebaut. Nach der Reformation war die Kirche evangelische Hauptpfarrkirche.[1]

Bau

Es handelt sich um eine zweischiffige, zweijochige Hallenkirche mit Querschiff. Der Stil ist gotisch mit der Einbeziehung älterer romanischer Bauteile. Der Chor ist einjochig mit 3/8 Schluss. Im Westen des Inneren befinden sich Turmhallen. Die nördliche ist zweiteilig. Über ihr erhebt sich ein Doppelturm. An der Südseite des Schiffes ist ein kapellenartiger Anbau hinzugefügt worden. An der Südseite des Chores befindet sich die Sakristei. Unterhalb des Chores befindet sich eine unregelmäßig geformte Krypta. An der Nordseite und am Chor existieren Strebepfeiler. Der Innenraum ist mit einem Kreuzgewölbe mit Rippen und Schlussteinen zwischen rundbogigen, auf achtseitigen Säulen, Wandpfeilern und Konsolen überspannt. In der nördlichen Turmhalle, in der Sakristei und in der Krypta gibt es Kreuzgewölbe mit Graten. Die Fenster sind spitzbogig, zweiteilig mit Maßwerk. Das Ostfenster ist dreiteilig. Das nördliche Portal ist frühgotisch mit Ecksäulen. Im Tympanon befindet sich unter einem romanischen Bogen Maßwerk und ein Christuskopf.

Ausstattung

Hochaltar

An der Südseite des Chores befinden sich steinerne gotische Sedilien, dreiteilig mit Maßwerk. Daneben ist auch ein hölzernes gotisches Chorgestühl vorhanden. Auch das Sakramentshäuschen und der Altartisch ist gotisch. In der Kirche befindet sich neben religiösen Figuren auch ein Standbild von Graf Engelbert III. von der Mark. Bemerkenswert der spätgotische Klappaltaraufsatz sowie ehemals dazu gehörende Tafelgemälde. Die vom Meister von Iserlohn um 1455 geschaffene Marienretabel als Teil des Hochaltars besteht aus 8 Tafeln mit Szenen aus dem Marienleben.

Siehe auch

Literatur

  • A. Ludorff: Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Iserlohn. Münster, 1900 S.39-42
  • Handbuch historischer Stätten Deutschlands, Bd. 3: Nordrhein-Westfalen. Stuttgart 1976, S.362

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Lübke: Die Mittelalterliche Kunst Westfalens nach den vorhandenen Denkmälern dargestellt. Leipzig, 1853 S.295
51.3736267.696395

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Iserlohn — Iserlohn,   Stadt im Märkischen Kreis, Nordrhein Westfalen, auf einer von bewaldeten Bergrücken umsäumten Hochfläche des westlichen Sauerlandes, 247 m über dem Meeresspiegel, 99 300 Einwohner; Fachhochschule; Evangelische Akademie, Goethe… …   Universal-Lexikon

  • Iserlohn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Iserlohn — Die Geschichte der Stadt Iserlohn beschreibt den Wandel Iserlohns von einer kleinen Siedlung im nordwestlichen Sauerland über eine Festungsstadt im Mittelalter hin zur größten Stadt des Sauerlands. Erste Siedlungsfunde sind ca. 1.500 Jahre alt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen und Gotteshäuser in Iserlohn — Die Liste der Kirchen und Gotteshäuser in Iserlohn beschreibt katholische Kirchen, die über die Pastoralverbünde Iserlohn Mitte, Iserlohn Nord, Iserlohn Schapker Tal und Letmathe im Dekanat Märkisches Sauerland des Erzbistums Paderborn… …   Deutsch Wikipedia

  • Meister von Iserlohn — Der Meister von Iserlohn war ein in der Mitte des 15. Jahrhunderts vermutlich im südlichen Westfalen tätiger Maler. Da sein wahrer Name unbekannt ist, wird er nach seinem Hauptwerk benannt[1], dem gotischen Hochaltar der Obersten Stadtkirche von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Marienkirchen — Marienkirchen (auch Sankt Marien Kirchen) sind Maria, der Mutter Jesu, geweihte oder nach ihr benannte Kirchen. Kapellen siehe Marienkapelle Klosterkirchen siehe auch Marienkloster Inhaltsverzeichnis 1 Namen Mariae, Leben Mariae 2 Sonstige… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwerte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Düörpm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tremonia — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Trémoigne — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.