Michel Michelet


Michel Michelet

Michel Michelet (* 14. Juni 1894 [1] in Kiew als Michail Isaakowitsch Lewin[2]; † 28. Dezember 1995 in Los Angeles) war ein russisch-stämmiger Filmkomponist in Frankreich, Italien, Deutschland und den USA.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der aus der heutigen Ukraine stammende Michail Lewin hatte seine künstlerische Ausbildung an den Konservatorien seiner Heimatstadt Kiew und von St. Petersburg erhalten, ehe er 1913 nach Deutschland kam. Dort vervollständigte er seine Studien in Leipzig, später bildete er sich in Wien fort. Michelet wirkte zunächst als Cellist, später arbeitete er auch als Komponist von Ballett- und Konzertmusiken und vertonte Bühnenstücke.

Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters in Europa (1929) übersiedelte Michelet nach Paris, wo er recht bald Anschluß an die dortige Kino-Industrie fand. In den 30er Jahren zeichnete er teils als Michel Michelet (ab 1937), überwiegend aber unter dem Namen Michel Lévine für die Untermalungen von einer Fülle von Unterhaltungsfilmen mittlerer Qualität verantwortlich, darunter mehrere Werke des wie Michelet aus Kiew stammenden Regisseurs Victor Tourjansky.

Im Jahre 1941 gelang dem Juden Lewin die Flucht aus dem deutsch-besetzten Frankreich, und Michelet siedelte sich in Los Angeles an. Dort setzte er seine Arbeit für den amerikanischen Film fort, schrieb aber auch Musiken für Dokumentationen und Lehrfilme des U.S. Information Service. Zweimal (jeweils 1945), für "A Voice in the Wind" und "The Hairy Ape", wurde Michelet für den Oscar nominiert. Mit Beginn der 50er Jahre schrieb er erneut Kompositionen für das europäische Kino, nunmehr nicht nur für französische, sondern auch für italienische und deutsche Produktionen, darunter Fritz Langs Abenteuer-Zweiteiler "Der Tiger von Eschnapur" und "Das indische Grabmal". Für insgesamt über 100 Filme schrieb Michel Michelet die Noten.

Schließlich kehrte in die USA zurück, komponierte nur noch sporadisch für die große Leinwand (vor allem für Dokumentationen) und konzentrierte sich auf die Komposition klassischer Werke wie Oratorien, Requiems und Sonaten für Cello und Klavier. Seine letzte große Arbeit ‘Sieben Visionen von Judäa’ wurde 1989 veröffentlicht.

Der zuletzt als Michael Michelet im kalifornischen Laguna Niguel, Orange County[3], ansässige Komponist starb Ende 1995 im 102. Lebensjahr.

Filmografie (Auswahl)

  • 1930: Ende der Welt (La fin du monde)
  • 1930: La femme d’une nuit
  • 1932: Monsieur Tugendsam (Le rosier de Madame Husson)
  • 1932: Ce cochon de Morin
  • 1933: L’abbé Constantin
  • 1933: La voix sans visage
  • 1934: Le scandale
  • 1934: Ademaï aviateur
  • 1935: Sous la terreur
  • 1935: Schwarze Augen (Les yeux noirs)
  • 1935: Tovaritch
  • 1936: Mister Flow
  • 1936: Unruhe im Mädchenpensionat (Le mioche)
  • 1936: Kampf um Madeleine (La porte du large)
  • 1936: Wolgaschiffer (Les bateliers de la Volga)
  • 1937: Gebrandmarkt (Forfaiture)
  • 1937: Dunja (Nostalgie)
  • 1937: Die Lüge der Nina Petrowna (Le mensonge de Nina Petrovna)
  • 1937: Ab Mitternacht
  • 1938: Serge Panine
  • 1938: Die große Entscheidung (Alerte en méditerranée)
  • 1938: L’Emigrante - Roman einer Abenteurerin (L’émigrante)
  • 1939: Rappel immédiat
  • 1939: Mädchenhändler (Pièges)
  • 1940: 24 heures de perm’
  • 1942: Miss Annie Rooney
  • 1943: A Voice in the Wind
  • 1944: The Hairy Ape
  • 1944: Musik für Millionen (Music for Millions)
  • 1945: Tagebuch einer Kammerzofe (Diary of a Chambermaid)
  • 1946: The Chase
  • 1946: Angelockt (Lured)
  • 1947: Die Herrin von Atlantis (Siren of Atlantis)
  • 1948: Der Mann vom Eiffelturm (The Man on the Eiffel Tower)
  • 1948: Impact
  • 1948: Aufruhr in Marokko (Outpost in Morocco)
  • 1950: Once a Thief
  • 1950: Tarzan und die Dschungelgöttin
  • 1950: M (M)
  • 1953: Brennpunkt Algier (Fort Algiers)
  • 1955: Das Geheimnis der Schwester Angelika (Le secret de sœur Angèle)
  • 1955: Ein Mann für Afrika (Un missionaire)
  • 1956: Der Sohn des Scheik
  • 1957: Helena, die Kurtisane von Athen (Aphrodite)
  • 1957: La venere di Cheronea
  • 1958: Petersburger Nächte
  • 1958: Der Tiger von Eschnapur
  • 1958: Das indische Grabmal
  • 1961: Bis zum Ende aller Tage
  • 1962: Cleopatra, die nackte Königin (Una regina per Cesare)
  • 1962: Kapitän Sindbad (Captain Sinbad)
  • 1964: Un commerce tranquille

Anmerkung

  1. lt. Auskunft des Filmwissenschaftlers Kay Weniger ist der bisweilen zu lesende Geburtsmonat Juli (z.B. bei IMDb) definitiv falsch
  2. Wölfer / Löper, S. 352
  3. lt. Auskunft Wenigers

Literatur

  • Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon, Band 2, S. 1133, Bad Münder 1961
  • Jürgen Wölfer, Roland Löper: Das große Lexikon der Filmkomponisten. S. 352 f., Berlin 2003

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michel Michelet — Pour les articles homonymes, voir Michel Levine. Michel Michelet est un compositeur d origine russe, né Mikhaïl Isaakovitch Levin à Kiev (Ukraine, alors Empire russe) le 14 juillet 1894, décédé à Los Angeles (Californie, États Unis) le… …   Wikipédia en Français

  • Michelet — ist der Familienname folgender Personen: Claude Michelet (* 1938), französischer Schriftsteller Edmond Michelet (1899–1970), französischer Politiker und Vertrauter General de Gaulles Jon Michelet (* 1944), norwegischer Schriftsteller und… …   Deutsch Wikipedia

  • Michel Levine —  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. Michel Levine peut désigner : Michel Levine, scénariste français ; Michel Michelet (1894 1995), compositeur de musiques de films et d œuvres… …   Wikipédia en Français

  • Michel Debré — Prime Minister of France In office 8 January 1959 – 14 April 1962 President Charles de Gaulle P …   Wikipedia

  • Michel Serres — in Rennes, February 2011 Full name Michel Serres Born September 1, 1930 (1930 09 01) (age 81) Agen (Lot et Garon …   Wikipedia

  • Michel Debre — Michel Debré  Pour les autres membres de la famille, voir : Famille Debré. Michel Debré …   Wikipédia en Français

  • MICHELET (J.) — Michelet fut l’un des maîtres du romantisme, non seulement français, mais européen. Il fonda l’autorité du peuple qui avait accompli la première des révolutions modernes sur toute une tradition dont il «ressuscita» les étapes en joignant aux… …   Encyclopédie Universelle

  • Michel Debre — Michel Debré (links) mit Konrad Adenauer in Bonn, 1960 Michel Debré (* 15. Januar 1912 in Paris; † 2. August 1996 in Montlouis sur Loire) war ein französisc …   Deutsch Wikipedia

  • Michel Debré — Michel Debré. Michel Debré (15 de enero de 1912 2 de agosto de 1996) Político francés. Fue colaborador de Charles de Gaulle, estando al servicio del General como Ministro de Justicia (1958 1959), Primer Ministro (1959 1962 …   Wikipedia Español

  • Michel Bouquet — en juillet 2010 Données clés Naissance 6 novembre  …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.