Chevrolet Corvair 95

Chevrolet Corvair 95

Den Namen Chevrolet Greenbrier verwendete Chevrolet für zwei Fahrzeugetypen. Zunächst wurde in den Modelljahren 1961 - 1965 ein Kleinbus mit Heckmotor auf Basis des Corvair hergestellt. In den Modelljahren 1969 - 1972 erhielt ein Kombi der Chevelle-Baureihe diesen Namen.

Inhaltsverzeichnis

Corvair Greenbrier Sportswagon (1961-1965)

Chevrolet Corvair Greenbrier Sportswagon

Auf Basis des im Modelljahr 1960 vorgestellten Kompaktwagens Corvair brachte Chevrolet im Folgejahr verschiedene Nutzfahrzeuge heraus, die unter dem Begriff Corvair 95 oder Corvan zusammengefasst wurden. Die Fahrzeuge ähnelten in Aussehen und technischer Ausrichtung dem VW Bus und besaßen den Sechszylinder-Boxermotor des Corvair mit 2.376 cm3 Hubraum, der im Heck eingebaut war und eine Leistung von 80 bhp (59 kW) bei 4.400 min-1 abgab. Mit dem Corvair gemeinsam hatten sie auch den Radstand von 2.743 mm und das manuelle Dreiganggetriebe.

Es gab drei verschiedene Aufbauten. Der einfachste war die Pritsche des Loadside, etwas aufwändiger war ein Pritschenwagen mit seitlichen Bordwänden, die als Rampen zum Auf- und Abladen verwendbar waren, der Rampside. Dieser Wagen wurde besonders häufig von der Telefongesellschaft Bell System (AT & T) genutzt, da sich bei ihm das Auf- und Abladen der Kabelrollen besonders einfach gestaltete. Die luxuriöseste Variante war der Greenbrier Sportswagon, der mit drei Sitzbänken ausgestattet war und als Van für Großfamilien vermarktet wurde.

1964 wurde die Produktion des Rampside eingestellt, 1965 die des Loadside. 1965 war für den Greenbrier Sportswagon das letzte Produktionsjahr.

Chevelle Greenbrier (1969-1972)

Im Modelljahr 1969 erhielten die 5-türigen Kombimodelle der seit 1964 hergestellten mittelgroßen Chevrolet-Baureihe Chevelle Zusatznamen. Während die einfacheren Kombimodelle der Chevelle-300-Serien 131 / 132 den Beinamen Nomad erhielten, bekamen die Kombimodelle der etwas besser ausgestatteten Chevelle-300-Deluxe-Serien 133 / 134 den Beinamen Greenbrier. Die Spitzenmodelle der Chevelle-Malibu-Serien 135 / 136 hießen Estate Wagon. Bis auf die einfachste Baureihe Nomad, die nur als Sechssitzer verfügbar war, gab es die Kombis wahlweise mit sechs oder neun Sitzplätzen. Motorisiert waren diese Fahrzeuge mit Reihensechs- (nur die Sechssitzer) oder mit V8-Motoren.

Ab 1970 hieß die Chevelle-300-Deluxe-Baureihe einfach nur mehr Chevelle, der Reihensechszylindermotor war für den Kombi nicht mehr erhältlich. 1972 wechselte die Bezeichnung der Baureihe zu Serie 1C. Ab 1973 hießen die Kombimodelle wieder Chevelle Station Wagon.

Weblinks

Quelle

Gunnell, John (Herausgeber): Standard Catalog of American Cars 1946-1975, Krause Publications Inc., Iola (2002), ISBN 0-87349-461-X


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chevrolet Corvair — 1965 Chevrolet Corvair Corsa Hardtop Coupe Manufacturer Chevrolet Division of General Motors Production 1959–1969 …   Wikipedia

  • Chevrolet Corvair — Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1959–1969 Klasse: Untere Mittelklasse Karosserieversionen: Cabriolet 2 Türen Coupé 2 Türen Stufenheck Limousine 4 Türen Kombi 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Corvair — Chevrolet Corvair …   Википедия

  • Chevrolet Corvair — Monza Turbo Spider de 180 cv de 1962 …   Wikipedia Español

  • Chevrolet Corvair — La Chevrolet Corvair est une voiture à moteur arrière, 6 cylindres à plat, fabriquée en versions coupé, berline, fourgonnette, pickup et break (station wagon) ; toutes ces déclinaisons furent lancées pour concurrencer la Volkswagen… …   Wikipédia en Français

  • Chevrolet Corvair — A vehicle brand of which the 1960 64 Monza models are milestone cars. The 1962 64 Monza Spyder models are milestone cars. The 1965 69 Monza/Corsa models are milestone cars …   Dictionary of automotive terms

  • Chevrolet Corvair engine — Corvair engine Manufacturer Chevrolet Displacement 140 CID (2.3L), 145 CID (2.4L), 164 CID (2.7L) Cylinder block alloy …   Wikipedia

  • Chevrolet Greenbrier — Manufacturer General Motors Production 1961 1965 1969 1972 Successor Chevrolet Van (F …   Wikipedia

  • Corvair Powerglide — Chevrolet Corvair Powerglide is a two speed automatic transmission designed specially for the then all new 1960 Chevrolet Corvair compact car that emerged in the fall of 1959 as Chevrolet s competitor in the then booming small car market. The… …   Wikipedia

  • Chevrolet Monza — 1975 Monza 2+2 Hatchback Coupe Manufacturer Chevrolet Division of General Motors Production 1974–1980 …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.