Reginald Victor Jones

Reginald Victor Jones

Reginald Victor Jones CH CB CBE FRS, (meist R. V. Jones zitiert; * 29. September 1911 in Herne Hill; † 17. Dezember 1997) war ein britischer Physiker, der als wissenschaftlicher Geheimdienstoffizier eine wichtige Rolle auf britischer Seite im Zweiten Weltkrieg spielte.

Jones ging in Dulwich zur Schule und studierte an der Universität Oxford Physik. 1932 machte er seinen Abschluss und arbeitete im Clarendon Laboratory der Universität. 1934 promovierte er dort und erhielt ein Stipendium für Astronomie am Balliol College. Ab 1936 arbeitete er an Problemen der Luftverteidigung im Forschungszentrum des britischen Luftfahrtministeriums in Farnborough. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er für den britischen Geheimdienst als Wissenschaftler, was damals eine Novität war. Insbesondere oblag ihm die Auswertung des Stands der deutschen militärischen Forschung und die Entwicklung entsprechender Gegenmaßnahmen. Frühzeitig wies er dabei auf die Authentizität des Oslo-Reports hin, den der deutsche Physiker Hans Ferdinand Mayer den Briten 1939 anonym zukommen ließ. In der Luftschlacht um England gelang es ihm 1940, das deutsche funkgesteuerte Bomber-Zielsuchsystem Knickebein zu analysieren und in der Folge eine Reihe von erfolgreichen Gegenmaßnahmen (die den Änderungen auf deutscher Seite jeweils angepasst wurden) einzuleiten. Schon 1937 hatte er die Idee, Radar durch Streifen von Aluminiumfolie zu stören (Düppel), was 1942 von Joan Curran auf britischer Seite weiterentwickelt wurde und dann auch 1943 bei den Luftangriffen auf Hamburg erstmals zum Einsatz kam. Auch die Deutschen hatten ähnliche Ideen, beide Seiten zögerten aber mit dem Einsatz aus Angst, den Gegner auf dieselbe Idee zu bringen.

Jones war auch Experte für das deutsche V2-Raketensystem und leitete die Täuschung der Deutschen über die Zielerfolge in London mit Hilfe des Double Cross Systems umgedrehter deutscher Agenten.

1946 wurde er Professor an der University of Aberdeen, wo er bis zu seiner Emeritierung 1981 blieb. Dort beschäftigte er sich mit der Verbesserung unterschiedlichster Messinstrumente.

1942 wurde er Commander of the British Empire (CBE) für seine Rolle bei der Operation Biting, einem Kommandounternehmen zur Erbeutung deutscher Radartechniken in Bruneval. 1946 wurde er Companion of the Order of Bath (CB) und 1994 Mitglied des Order of the Companions of Honour (CH). Nach ihm ist der R. V. Jones Intelligence Award des CIA benannt, dessen erster Preisträger Jones 1993 war. 1965 wurde er Fellow der Royal Society. Er war mehrfacher Ehrendoktor, unter anderem von seiner Universität Aberdeen. Nach seinem halb autobiographischen Buch Most Secret War wurde eine BBC Dokumentation gedreht, die 1977 ausgestrahlt wurde.

Schriften (Auswahl)

  • Most secret war: British scientific intelligence 1939-1945. Hamilton, London 1998 ISBN 185326699X (Erstausgabe 1978, amerikanische Ausgabe unter dem Titel: The wizard war).
  • New light on Star Wars: a contribution to the SDI debate. Centre for Policy Studies, London 1985 ISBN 0905880897
  • Instruments and experiences. Wiley, Chichester, New York 1988 ISBN 047191763X
  • Reflections on intelligence. Heinemann, London 1989 ISBN 0434377244

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reginald Victor Jones — Pour les articles homonymes, voir Jones. Reginald Victor Jones R.V. Jones, à gauche, avec R. James Woolsey, Jr., directeur du CIA, et Jeanne de Clarens en 1993 …   Wikipédia en Français

  • Reginald Victor Jones — Professor R. V. Jones R.V. Jones with Director of Central Intelligence, R. James Woolsey, Jr., and Jeannie de Clarens in 1993 …   Wikipedia

  • Reginald Jones — may refer to:*Reginald H. Jones, chairman of General Electric, 1972 ndash;1981 *Reginald Victor Jones, English physicist and scientific military intelligence expert *Reginald Jones (artist), English landscape painter *Reggie Jones, American boxer …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Reginald Sheffield — (February 18, 1901 December 8, 1957) was an English born actor.He was born Matthew Reginald Sheffield Cassan in the St. George Hanover Square District of Surrey near London, a son of Matthew Sheffield Cassan (September 14, 1852 April 20, 1910)… …   Wikipedia

  • Reginald Frank Doherty — Lawrence et Reginald (à gauche) Doherty …   Wikipédia en Français

  • Victor Johnson — Victor Louis Johnson (* 10. Mai 1883 in Aston Manor, Warwickshire; † 23. Juni 1951 in Sutton Coldfield) war ein britischer Radrennfahrer, der bei den Olympischen Sommerspielen 1908 in verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports erfolgreich… …   Deutsch Wikipedia

  • List of people with surname Jones — Jones is a surname common in the English speaking world. This list provides links to biographies of people who share this common surname.Arts and entertainmentArchitecture*Inigo Jones (1573 1652), English architect of Welsh descentActing*Bruce… …   Wikipedia

  • The Fall and Rise of Reginald Perrin — infobox television |Lop show name = The Fall and Rise of Reginald Perrin caption = Cover of the DVD release of the 1st Series format = Comedy runtime = 30 minutes creator = David Nobbs starring = Leonard Rossiter Pauline Yates John Barron Sue… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.