Reunald Jones

Reunald Jones

Reunald Jones Sr. (* 22. Dezember 1910 in Indianapolis; † 26. Februar 1989) war ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter, der vorwiegend in Big Bands und als Studiomusiker beschäftigt war.

Reunald Jones studierte an der Michigan Conservatory und begann seine Karriere in Territory Bands wie der von Speed Webb. In den Zeiten der Great Depression er nach New York; dort arbeitete er in den 1930er und 1940er Jahren in den Orchestern von Charlie Johnson, den Savoy Bearcats, Fess Williams, Chick Webb (1933/34), Mezz Mezzrow, Sam Wooding, Claude Hopkins, Willie Bryant, Teddy Hill, Don Redman (1936-38), Erskine Hawkins, im Duke Ellington Orchestra (1946), Jimmie Lunceford, Lucky Millinder und bei Sy Oliver, war dabei jedoch selten als Solist zu hören. Von 1952 bis 1957 war er Lead-Trompeter im Count Basie Orchestra, in dem er weniger durch Soli als durch seinen einhändigen Solo-Stil zu Ruhm kam. In dieser Zeit wirkte er an Basies Alben wie Count Basie Swings, Joe Williams Sings mit.

Jones war dann auch Mitglied in einer Formation von Quincy Jones, genannt The Jones Boys (1956-58), die von Leonard Feather organisiert worden war, in der Musiker mit Namen Jones spielten, die nicht miteinander verwandt waren. Ab den 1940er Jahren arbeitete er zumeist als Studiomusiker und wirkte u.a. an Aufnahmen von Ella Fitzgerald, Paul Quinichette (1956), Sonny Rollins (1958) und Sonny Stitt (1962) mit. Daneben ging er 1959 mit Woody Hermans Orchester auf Tournee, spielte 1960 n der Bigband von George Shearing und von 1961 bis 1964 im Begleitorchester von Nat King Cole, bei dessen Aufnahmen er gelegentlich auch als Solist zu hören war („Sweet Lorraine“).

Ab den 1970er Jahren tat er sich kaum noch als aktiver Musiker hervor. Sein Sohn, Reunald Jones Jr, spielte mehrere Jahre Lead-Trompete bei Sammy Davis Jr und James Brown, sein Enkelsohn Renny Jones ist Bassgitarrist.

Weblinks / Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reunald Jones — Sr. (December 22, 1910 February 26, 1989), was a jazz trumpeter who worked both in big bands and as a studio musician.Jones was born in Indianapolis. He studied at the Michigan Conservatory, and then played with territory bands such as that of… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Renny Jones — ( Reunald Jones III , 1958 ) is a bass player from Brooklyn, New York. He has worked with producer Dave Waterbury, who helped him release his debut CD in 2006. Renny has done session work with Parliament (band), Donna Summer, and Toni Braxton, as …   Wikipedia

  • Jo Jones — Pour les articles homonymes, voir Joe Jones (chanteur) (en), Philly Joe Jones et Jones. « Papa » Jo Jones, né Jonathan Jones (7 octobre 1911 à Chicago 3 septembre  …   Wikipédia en Français

  • Chick Webb — William Henry „Chick“ Webb (* 10. Februar 1905[1] in Baltimore, Maryland; † 16. Juni 1939 ebenda) war ein amerikanischer Schlagzeuger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Leben 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Count Basie at Newport — Live album by Count Basie and his orchestra Released September 7 …   Wikipedia

  • Count Basie Swings, Joe Williams Sings — Studio album by Joe Williams Released 1956 Recorded …   Wikipedia

  • Джонс, Куинси — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Джонс. Куинси Джонс Quincy Delight Jones, Jr …   Википедия

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.