Robert C. Jones

Robert C. Jones

Robert Clifford Jones (* 30. März 1936 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Cutter und Drehbuchautor, der bei der Oscarverleihung 1979 zusammen mit Nancy Dowd und Waldo Salt den Oscar für das beste Originaldrehbuch erhielt.

Biografie

Jones begann in den 1960er Jahren als Cutter bei Filmproduktionen und wirkte erstmals 1963 bei Ein Kind wartet von John Cassavetes bei der Erstellung eines Films mit. In den folgenden Jahrzehnten war Jones bei über 30 weiteren Filmen für den Filmschnitt verantwortlich.

Für Eine total, total verrückte Welt (1963) von Stanley Kramer war er bei der Oscarverleihung 1964 mit Frederic Knudtson und Gene Fowler Jr. für den Oscar für den besten Schnitt ebenso wie für den Eddie der American Cinema Editors nominiert. Eine weitere Nominierung für den Oscar für den besten Schnitt sowie für den Eddie folgte 1968 für Rat mal, wer zum Essen kommt (1967) von Stanley Kramer. Eine dritte Nominierung für einen Oscar in der Kategorie bester Schnitt folgte zusammen mit Pembroke J. Herring bei der Oscarverleihung 1977 für Dieses Land ist mein Land (1976) von Hal Ashby.

Weitere Arbeiten als Cutter erfolgten in Treffpunkt für zwei Pistolen (1964) von Richard Wilson, Das Narrenschiff (1965) von Stanley Kramer, Lass mich küssen deinen Schmetterling (1968) von Hy Averback, Cisco Pike (1972) von Bill L. Norton, Das letzte Kommando (1973) von Hal Ashby, Shampoo (1975) von Hal Ashby, Tage des Donners (1990) von Tony Scott, Dinner für Sechs – Woodstock meets Wallstreet (1991) von Arthur Hiller und Bulworth (1998) von Warren Beatty.

1979 erhielt er mit Nancy Dowd und Waldo Salt den Oscar für das beste Originaldrehbuch für Coming Home – Sie kehren heim (1977/78) von Hal Ashby. Gemeinsam mit Salt gewann er darüber hinaus nicht nur den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Originaldrehbuch, sondern war mit diesem auch für den Golden Globe Award für das beste Filmdrehbuch nominiert. Eine weitere Zusammenarbeit mit Ashby erfolgte für den Film Willkommen Mr. Chance (1979), für das Jones abermals das Drehbuch verfasste.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert Trent Jones — Robert Trent Jones, Sr. (June 20, 1906 ndash; June 14, 2000) was a golf course architect who designed (or re designed) about 500 golf courses in at least 40 US states and 35 other countries all around the world. It has been jokingly said that,… …   Wikipedia

  • Robert Trent Jones, Jr. — Robert Trent Bobby Jones, Jr. (born July 24, 1939 in Montclair, New Jersey) is a noted golf course architect. He is the son of legendary golf course designer Robert Trent Jones, Sr. and the brother of golf course designer Rees Jones.After… …   Wikipedia

  • Robert Earl Jones — Photographié en 1938 par Carl van Vechten Données clés Nom de naissance Robert Ea …   Wikipédia en Français

  • Robert Hope-Jones — (9 February 1859 in Cheshire, England mdash; 13 September 1914 in Rochester, New York, United States, is considered to be the inventor of the theatre organ in the early 20th century. He thought that a pipe organ should be able to imitate the… …   Wikipedia

  • Robert E. Jones, Jr. — Robert E. Jones, Jr. (June 12, 1912 June 4, 1997) was a member of the United States House of Representatives from the 8th district of Alabama. He was the last to represent that district before it was removed as a result of the 1970 United States… …   Wikipedia

  • Robert Earl Jones — (* 3. Februar 1910 in Senatobia, Mississippi, USA; † 7. September 2006 in Englewood, New Jersey, USA) war ein US amerikanischer Schauspieler. Er war der Vater des Schauspielers James Earl Jones …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Taylor Jones — (* 8. Februar 1884 in Rutledge, Grainger County, Tennessee; † 11. Juni 1958 in Phoenix, Arizona) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei) und von 1939 bis 1941 Gouverneur des Bundesstaates Arizona. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Emmett Jones, Jr. — Robert Emmett Jones, Jr. (* 21. Juni 1912 in Scottsboro, Jackson County, Alabama; † 4. Juni 1997 in Florence, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker und vertrat den Bundesstaat Alabama im US Repräsentantenhaus. Werdegang Robert Emmett Jones …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Trent Jones, Sr. — Robert Trent Jones Le parcours de golf de Green Lakes State Park a été conçu par Robert Trent Jones est ouvert en 1936. Robert Trent Jones, Sr., né le 20 juin 1906 et décédé le 14 juin 2000, était un architecte de parcours de golf américain. Il a …   Wikipédia en Français

  • Robert Edmond Jones — Robert Edmund Jones (12 December 1887 26 November 1954) was an American scenic designer. Jones is credited with incorporating the new stagecraft into the American drama. Jones’s designs sought to integrate the scenic elements into the… …   Wikipedia

  • Robert Elijah Jones — (1871 mdash;1960) was an American Bishop of the Methodist Episcopal Church and The Methodist Church in the U.S., elected in 1920. Along with Matthew Wesley Clair, Jones was one of the first African American Bishops of the M.E.… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.