Russische Mannschaftsmeisterschaft im Schach

Russische Mannschaftsmeisterschaft im Schach

Die russische Mannschaftsmeisterschaft im Schach (russisch Командный чемпионат России по шахматам) ist eine Schachveranstaltung, die von dem russischen Sportministerium sowie von dem nationalen Schachverband organisiert wird. Die besten Teams sind für die nächste Europameisterschaft der Vereine (European Club Cup) spielberechtigt.

Geschichte

Die erste russische Mannschaftsmeisterschaft wurde 1992 in Lesnyje Poljany in der Nähe von Podolsk durchgeführt. Wegen der finanziellen Schwierigkeiten sahen sich mehrere Teams dazu gezwungen, aus dem Wettbewerb zurückzuziehen. Am Ende ermittelten dreizehn Mannschaften in einem Rundenturnier zwei Teilnehmer für den European Club Cup 1993. Unter den Spielern waren 18 Großmeister und 30 Internationaler Meister anwesend, inklusive Wladimir Jepischin, Maxim Sorokin und Konstantin Sakajew. Zwei starke Mannschaften aus Sankt Petersburg und Tscheljabinsk zeigten sich der Konkurrenz überlegen und siegten mit klarem Vorsprung.

Nach der schwierigen Anfangsphase entwickelte sich die russische Mannschaftsmeisterschaft zu einer Schachveranstaltung, die auch im internationalen Vergleich eine bedeutende Rolle einnimmt. Mit der Zeit konnten sich die Teams bessere Spieler leisten, so kamen viele der weltbesten Großmeister zum Einsatz, unter anderem Weltmeister Anatoli Karpow, Alexander Chalifman, Ruslan Ponomarjow und Rustam Kasimjanov. Während der Elo-Durchschnitt an den ersten Brettern 1994 bescheidene 2520 Punkte betrug, lag er 2004 schon bei 2636. Der European Club Cup wurde bislang neun Mal von einer russischen Mannschaft gewonnen.

Bestplatzierte Mannschaften

Auflage Ort Platz 1 Platz 2 Platz 3
I 1992 Podolsk Sankt Petersburg
(A. Chalifman, W. Jepischin, S. Iwanow, S. Ionow, J. Soloschenkin, etc.)
Chorda Tscheljabinsk ZSKA Moskau
II 1994 Kolontajewo (Oblast Moskau) Kadyr Ufa
(R. Schtscherbakow, W. Jandemirow, J. Kalegin, etc.)
III 1995 Kasan Nowaja Sibir Nowosibirsk
(A. Chalifman, K. Sakajew, S. Rubljowski, A. Goldin, Al. Chassin, etc.)
Tattransgas-Itil Kasan
(A. Wyschmanawin, V. Bologan, etc.)
Universität Sankt Petersburg
(P. Swidler, W. Loginow, K. Assejew, W. Jemelin, etc.)
IV 1996 Asow Ladja Asow
(J. Barejew, P. Swidler, K. Landa, S. Dolmatow, I. Glek, W. Swjaginzew, J. Jakowitsch, A. Lastin)
Tattransgas-Itil-1 Kasan
(S. Rubljowski, A. Drejew, V. Bologan, I. Ibragimov, A. Charlow, W. Zeschkowski, etc.)
Don-Sdjuschor Rostow am Don
(A. Galkin, S. Matwejewa, M. Turow, etc.)
V 1998 Maikop Sberbank-Tatarstan Kasan
(S. Rubljowski, A. Drejew, I. Ibragimov, A. Charlow, W. Jandemirow, R. Chassangatin, K. Igudesman)
Universität Maikop
(W. Malanjuk, A. Fjodorow, A. Galkin, O. Kornejew, P. Tregubow, S. Beschukow, A. Poluljachow)
Sankt Petersburg
(P. Swidler, A. Chalifman, W. Jepischin, S. Iwanow, S. Ionow, J. Soloschenkin, W. Loginow)
VI 1999 Sankt Petersburg Chimik Beloretschensk
(A. Drejew, P. Tregubow, P. Kozur, W. Malanjuk, A. Poluljachow, S. Beschukow, A. Galkin)
Sibir Tomsk
(W. Swjaginzew, J. Pigussow, W. Filippow, K. Landa, A. Fominych, Al. Chassin, O. Loskutow)
Lentransgas Sankt Petersburg
(A. Chalifman, K. Sakajew, S. Ionow, W. Loginow, S. Iwanow, J. Soloschenkin, W. Popow)
VII 2000 Smolensk Lentransgas Sankt Petersburg
(P. Swidler, V. Kortschnoi, K. Sakajew, S. Wolkow, S. Iwanow, W. Jemelin, S. Ionow, A. Lugowoi)
Sibir Tomsk
(S. Rubljowski, J. Pigussow, W. Filippow, R. Schtscherbakow, A. Waulin, Al. Chassin, G. Braslawski)
Universität Maikop
(A. Drejew, P. Tregubow, W. Malanjuk, A. Poluljachow, M. Brodsky, S. Beschukow, O. Majorow)
VIII 2001 Tomsk Lentransgas Sankt Petersburg
(P. Swidler, K. Sakajew, V. Kortschnoi, S. Wolkow, S. Iwanow, W. Jemelin, S. Ionow, A. Lugowoi)
Norilski Nikel Norilsk
(J. Barejew, A. Grischtschuk, W. Malachow, A. Rustemow, S. Dolmatow, S. Smagin, I. Glek, A. Wolschin)
Gasowik Tjumen
(V. Bologan, A. Onischuk, A. Lastin, A. Motyljow, J. Najer, J. Prokoptschuk, D. Tschuprow, A. Pljassunow)
IX 2002 Jekaterinburg Ladja Kasan-1000
(W. Hakobjan, S. Rubljowski, A. Charlow, W. Baklan, A. Timofejew, W. Jandemirow, R. Chassangatin, N. Muchamedsjanow)
Norilski Nikel Norilsk
(A. Morosewitsch, J. Barejew, S. Dolmatow, W. Malachow, A. Rustemow, S. Smagin, A. Korotyljow, W. Kossyrew)
Lentransgas Sankt Petersburg
(P. Swidler, K. Sakajew, W. Jemelin, K. Assejew, W. Popow, J. Alexejew, S. Iwanow, W. Loginow)
X 2003 Togliatti Ladja Kasan-1000
(S. Rubljowski, V. Bologan, I. Smirin, A. Charlow, A. Timofejew, R. Chassangatin, A. Galljamowa, A. Iljin, N. Muchamedsjanow)
Norilski Nikel Norilsk
(A. Drejew, W. Malachow, W. Swjaginzew, A. Onischuk, P. Tregubow, J. Najer, A. Rustemow, S. Dolmatow, A. Galkin, I. Glek, S. Smagin)
Tomsk-400
(A. Morosewitsch, A. Chalifman, W. Filippow, K. Landa, M. Kobalija, J. Pigussow, A. Belosjorow, Al. Chassin)
XI 2004 Sotschi Tomsk-400
(A. Morosewitsch, W. Hakobjan, A. Chalifman, D. Jakowenko, E. Inarkiew, P. Smirnow, D. Botscharow, A. Belosjorow)
Norilski Nikel Norilsk
(V. Bologan, A. Drejew, W. Malachow, W. Swjaginzew, A. Onischuk, A. Galkin, M. Kobalija, J. Najer)
Max Wen Jekaterinburg
(A. Grischtschuk, A. Alexandrow, K. Sakajew, A. Beliavsky, R. Vaganian, A. Rustemow, A. Motyljow, A. Scharijasdanow)
XII 2005 Sotschi Tomsk-400
(A. Morosewitsch, V. Bologan, L. Aronjan, V. Tkachiev, P. Smirnow, E. Inarkiew, D. Jakowenko, A. Belosjorow)
Max Wen Jekaterinburg
(A. Grischtschuk, A. Drejew, W. Hakobjan, K. Sakajew, A. Motyljow, R. Vaganian, A. Alexandrow, A. Scharijasdanow)
Ladja Kasan-1000
(P. Swidler, S. Rubljowski, W. Jandemirow, A. Timofejew, W. Filippow, A. Iljin, A. Charlow, R. Chassangatin)
XIII 2006 Sotschi Ural Oblast Swerdlowsk
(A. Grischtschuk, A. Schirow, W. Hakobjan, A. Drejew, W. Malachow, A. Motyljow, K. Sakajew, A. Alexandrow)
TPS Saransk
(W. Iwantschuk, A. Wolokitin, J. Najer, S. Wolkow, W. Popow, A. Iljin, W. Jandemirow, R. Chassangatin)
Tomsk-400
(L. Aronjan, A. Morosewitsch, D. Jakowenko, V. Bologan, V. Tkachiev, P. Smirnow, E. Inarkiew, J. Nepomnjaschtschi)
XIV 2007 Sotschi Tomsk-400
(A. Morosewitsch, D. Jakowenko, S. Karjakin, R. Kasimjanov, E. Inarkiew, V. Tkachiev, V. Bologan, P. Smirnow)
Ural Jekaterinburg
(T. Rəcəbov, A. Grischtschuk, A. Schirow, W. Hakobjan, W. Malachow, W. Swjaginzew, A. Motyljow, K. Sakajew)
Elara Tscheboksary
(B. Gelfand, J. Barejew, P. Harikrishna, A. Chalifman, J. Nepomnjaschtschi, W. Below, A. Korotyljow, S. Schipow)
XV 2008 Sotschi Ural Jekaterinburg
(T. Rəcəbov, A. Schirow, G. Kamsky, A. Grischtschuk, W. Malachow, W. Hakobjan, A. Drejew, A. Motyljow)
Ekonomist-1 Saratow
(J. Alexejew, J. Tomaschewski, P. Eljanow, Ni Hua, M. Roiz, A. Moiseenko, A. Galkin, I. Chairullin)
TPS Saransk
(W. Iwantschuk, K. Sakajew, A. Wolokitin, E. Sutovsky, M. Kobalija, S. Wolkow, J. Najer, W. Popow)
XVI 2009 Sotschi Tomsk-400
(D. Jakowenko, A. Timofejew, E. Inarkiew, S. Tiviakov, V. Tkachiev, F. Amonatov, D. Chismatullin)
SchSM-64 Moskau
(B. Gelfand, Wang Hao, J. Najer, F. Caruana, B. Gratschow, A. Rjasanzew, J. Nepomnjaschtschi, B. Sawtschenko)
Ural Jekaterinburg
(A. Grischtschuk, A. Schirow, W. Malachow, S. Rubljowski, A. Drejew, J. Barejew)
XVII 2010 Sotschi SchSM-64 Moskau
(B. Gelfand, S. Karjakin, Wang Hao, F. Caruana, B. Gratschow, A. Rjasanzew, J. Najer, B. Sawtschenko)
Schachföderation Sankt Petersburg
(W. Iwantschuk, P. Swidler, N. Witjugow, S. Movsesjan, W. Swjaginzew, S. Efimenko, K. Sakajew, W. Jemelin)
Ekonomist-SGSEU-1 Saratow
(Wang Yue, P. Eljanow, J. Tomaschewski, J. Alexejew, Ni Hua, A. Moiseenko, M. Roiz, D. Andreikin)
XVIII 2011 Olginka (Region Krasnodar) SchSM-64 Moskau
(B. Gelfand, Wang Hao, F. Caruana, A. Giri, A. Rjasanzew, W. Potkin, B. Gratschow, J. Najer)
Tomsk-400
(R. Ponomarjow, A. Motyljow, A. Areschtschenko, E. Inarkiew, V. Bologan, D. Chismatullin, I. Kurnossow)
Schachföderation Sankt Petersburg
(W. Iwantschuk, P. Swidler, N. Witjugow, S. Movsesjan, S. Efimenko, W. Swjaginzew, I. Chairullin, M. Matlakow)

Weblinks

  • Berichte über die russischen Mannschaftsmeisterschaften (2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011) auf chessbase.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ekaterina Kovalevskaja — Jekaterina Kowalewskaja, Iraklio 2007 Jekaterina Kowalewskaja (russisch Екатерина Ковалевская; * 17. April 1974) ist eine russische Schachspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Schach …   Deutsch Wikipedia

  • Ekaterina Kovalevskaya — Jekaterina Kowalewskaja, Iraklio 2007 Jekaterina Kowalewskaja (russisch Екатерина Ковалевская; * 17. April 1974) ist eine russische Schachspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Schach …   Deutsch Wikipedia

  • Jekaterina Kowalewskaja — Jekaterina Kowalewskaja, Iraklio 2007 Jekaterina Kowalewskaja (russisch Екатерина Ковалевская; * 17. April 1974) ist eine russische Schachspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Schach …   Deutsch Wikipedia

  • Ekaterina Korbut — Jekaterina Walerjewna Korbut, Iraklio 2007 Jekaterina Walerjewna Korbut (russisch Екатерина Валерьевна Корбут; * 9. Februar 1985 in Taschkent) ist eine russische Schachmeisterin. Sie lernte mit neun Jahren das Schachspielen und wurde schon früh… …   Deutsch Wikipedia

  • Jekaterina Korbut — Jekaterina Walerjewna Korbut, Iraklio 2007 Jekaterina Walerjewna Korbut (russisch Екатерина Валерьевна Корбут; * 9. Februar 1985 in Taschkent) ist eine russische Schachmeisterin. Sie lernte mit neun Jahren das Schachspielen und wurde schon früh… …   Deutsch Wikipedia

  • Vladimir Baklan — Wladimir Baklan Wladimir Baklan (ukrainisch Владимир Баклан; Schreibweise beim Weltschachbund FIDE Vladimir Baklan; * 25. Februar 1978 in Kiew) ist ein ukrainischer Schachspieler. Seit 1998 trägt er den Titel Schachgroßmeister. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Baklan — (ukrainisch Владимир Баклан; Schreibweise beim Weltschachbund FIDE Vladimir Baklan; * 25. Februar 1978 in Kiew) ist ein ukrainischer Schachspieler. Seit 1998 trägt er den Titel Schachgroßmeister. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Andrei Kharlov — Andrei Charlow (russisch Андрей Харлов; * 20. November 1968 in Prokopjewsk) ist ein russischer Schachspieler und trainer. Beim Weltschachbund FIDE wird er unter der Schreibweise Andrei Kharlov geführt. Inhaltsverzeichnis 1 Training 2 Schachliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Alisa Galliamova — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Alisa Galljamowa — Alissa Michailowna Galljamowa (* 18. Januar 1972 als russisch Алиса Михайловна Галлямова) ist eine russische Schachspielerin tatarischer Herkunft. Schachlich unterrichtet wurde sie in der All Russia Chess Grandmasters school (ACGS). Sie ist… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.