Christliche Feste


Christliche Feste

Als Kirchenjahr (lateinisch annus ecclesiasticus oder annus liturgicus, deutsch auch Liturgisches Jahr, christliches Jahr oder Herrenjahr) bezeichnet man im Christentum eine jährlich wiederkehrende festgelegte Abfolge von christlichen Festen und Festzeiten, nach der sich vor allem die Gottesdienstpraxis und Liturgie richten. Damit wurde die einmalige und einzigartige Heilsgeschichte Jesu Christi als Ziel der wiederkehrenden, gleichbleibenden Natur- und Universalgeschichte für die Gemeinschaft der Nachfolger dauerhaft nachvollziehbar.

Das Kirchenjahr besteht vor allem aus den zuerst um Ostern, dann auch um Weihnachten herum gebildeten Festkreisen, die in der Christentumsgeschichte allmählich zu einem Jahreszyklus vervollständigt wurden. Ihre Abfolge und Umfang stimmen in Ost- und Westkirchen in etwa überein, die wichtigsten Festdaten der orthodoxen Tradition unterscheiden sich aber von denen der katholischen und evangelischen Tradition. Den Festzeiten sind bestimmte liturgische Farben zugeordnet.

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Der deutsche Begriff ist erstmals 1589 bei Johannes Pomarius, einem lutherischen Pastor, belegt. Er markiert die nach der Reformation beginnende Trennung von christlich-sakraler und profaner Zeitgliederung und Kalenderordnung. Zudem gab es seit Bildung des Begriffs immer verschiedene konfessionelle Varianten des Kirchenjahres.

Auf Französisch hieß dieses im 17. Jahrhundert année chrétienne, im späten 18. Jahrhundert année spirituelle, im 19. Jahrhundert année liturgique; auf Englisch hieß es seit etwa 1790 christian year. Verschiedene deutsche Theologen bevorzugten im 19. Jahrhundert die Begriffe Jahr des Heils oder Herrenjahr.[1]

Entstehung

Vorgaben

Das fixe Sonnenjahr, die beweglichen Mondphasen und die von beiden Zeitmetren abhängigen vegetativen Jahreszyklen führten im Alten Orient zu verschiedenen Kalendereinteilungen. Diese wurden im Judentum teils überlagert, teils durchbrochen von Kultfesten, die sowohl an in der Natur wiederkehrende als auch an besondere innerzeitliche Ereignisse erinnerten. So beginnt das jüdische Hauptfest Pessach am ersten Frühlingsvollmond, feiert aber nicht primär den Frühlingsanfang, sondern den Auszug der Hebräer aus der Sklaverei Ägyptens in das Gelobte Land als Gottes auserwähltes Volk Israel.

Die strukturierenden Grunddaten des Kirchenjahres - Sonntage, Ostern und Weihnachten - orientieren sich an der Siebentagewoche, am jüdischen Festkalender und einigen solaren Fixdaten im Zusammenhang der Tagundnachtgleiche. Sie erhalten als Stationen einer offenbarten Heilsgeschichte einen neuen Sinn.

Der Sonntag

Die Alte Kirche feierte das Herrenmahl an jedem Sonntag, dem „Tag des Herrn“ oder „Herrentag“ (dies dominicus). Zentraler Bezugspunkt für die Christen in frühchristlicher Zeit war dabei das Gedächtnis des Erlösungswerks Christi, d. h. sein Leiden und Sterben für das Heil der Welt und seine Auferstehung am dritten Tag, welches in der Erwartung seiner Wiederkunft als „Brotbrechen“ (Abendmahl/Eucharistie) gefeiert wurde.

Als Folgetag des jüdischen Sabbats war der Sonntag der erste Tag der Woche, nicht sein Ende. So wie der Sabbat als arbeitsfreier Tag das Ziel der Schöpfung Gottes symbolisierte, so markierte der Sonntag für die Christen den Beginn der neuen Schöpfung, des Reiches Gottes. Die Liturgieerklärungen der Kirchenväter nehmen daher besonders Bezug auf den Sonntagsgottesdienst.

Kaiser Konstantin I. legte den Sonntag 321 gesetzlich als wöchentlichen Ruhetag fest, auch um das Christentum zur bevorzugten Religion zu erheben. Damit verdrängte der Sonntag den Sabbat und wurde zusammen mit dem Samstag im Alltagsbewusstsein zum „Wochenende“.[2]

Osterfestkreis

Der Ostersonntag war die christliche Variante des letzten Pessachtages: Dem Auszug aus Ägypten entsprach die in der Osternacht gefeierte Rettung Jesu und mit ihm aller Menschen aus dem Tod. In dieser Form wurde der Ostersonntag zum Ausgangs- und Mittelpunkt des Kirchenjahres. Er blieb lange Zeit das einzige christliche Jahresfest, bei dem auch die Taufe der Katechumenen stattfand und der christlichen Märtyrer des vergangenen Jahres gedacht wurde.

Das Osterdatum wurde in der westlichen Tradition 325 auf den einem 15. Nisan (Pessachbeginn) folgenden Sonntag gelegt. Es fügte sich damit in die Sonntagsreihe ein und bildete einen zum Pessach analogen Festkreis aus. Dabei bereiteten viele christliche Gemeinden die Osterfeier seit dem 2. Jahrhundert mit zwei bis sechs Fastentagen vor. Im 4. Jahrhundert entstand im Westen das im Osten unbekannte Triduum Sacrum, das den Abend des Gründonnerstags, Karfreitag, Karsamstag und den Ostersonntag umfasste. Es wurde analog zum sieben- oder achttägigen Pessach zur Heiligen Woche erweitert, die vom Tag des Einzugs Jesu in Jerusalem (Palmarum) an den Verlauf der letzten Lebenstage Jesu bis zu seiner Auferstehung sinngemäß abbildete.

Dem Osterfest folgte ebenfalls seit dem 4. Jahrhundert eine Woche, bei der die zu Ostern Neugetauften täglich die Eucharistie feierten und in der apostolischen Lehre unterwiesen wurden. Sie endete mit dem Weißen Sonntag, der seinen Namen vermutlich von den weißen Taufgewändern ableitet, die in der frühen Kirche von den in der Osternacht Getauften bis zu diesem Tag getragen wurden. Dieser „kleinen Oktav“ (Festwoche) wurde eine „große Oktav“ von sieben Wochen für die österliche Freudenzeit zur Seite gestellt. Diese lief auf den Pfingstsonntag zu und umfasste mit ihm 50 Tage, analog zur Frist zwischen Pessach und Schawuot im jüdischen Kalender. Damit erhielt die Gabe des Heiligen Geistes, die nach Joh 20,22 EU zur Offenbarung des Auferstandenen gehört, gemäß dem zweiten Kapitel der Apostelgeschichte eine eigene liturgische Begehung. Zehn Tage vorher etablierte sich gemäß der 40-Tages-Angabe (Apg 1,3 EU) das Himmelfahrtsfest.

Diese 40-Tage-Frist (Quadragesima) wurde dann auch auf die Fastenzeit vor Ostern übertragen, in der mit Gebet, Buße und Fasten der Passion Jesu gedacht wurde. Die Sonntage der Fastenzeit waren jedoch vom Fasten ausgenommen, da ihre Liturgie auf den Ostersonntag bezogen war. Darin erhielt sich die Erinnerung, dass das Kirchenjahr Abbild eines über-, nicht innerzeitlichen Geschehens ist, das auf Jesu Auferstehung zurück- und seine Parusie vorausblickt.[3]

Weihnachtsfestkreis

Das Weihnachtsfest wurde in Rom seit etwa 330, in Konstantinopel seit etwa 380 am 25. Dezember gefeiert. Dieses Datum lag nahe der Wintersonnenwende und durchbrach den Sonntagsrhythmus. Grundgedanke war dabei, dass die Inkarnation des Sohnes Gottes die Wende vom Tod zum Leben, von der Finsternis zum Licht eingeleitet habe. Dies sollte auch konkurrierende inner- und außerchristliche Vorstellungen abwehren: Christus sei kein unsterbliches Geistwesen (so sah ihn der Gnostizismus), sondern als Mensch sterblich und einmalig. Er und nicht die unbesiegbare Sonne (Sol invictus) sei der wahre Gott.

Wie das Osterdatum war auch das Weihnachtsdatum anhaltend umstritten. Jesu Geburt wurde von großen Teilen der Christenheit anfangs am selben Tag wie Pessach (15. Nisan), am 25. März (Frühlingsäquinoktium) oder am 6. Januar - dem heutigen Fest der Erscheinung des Herrn - gefeiert. Letzterer war im Römischen Reich auch der Beginn einer Äonenwende, die von der Geburt eines neuen Herrschers erwartet wurde. Darum verband sich mit Weihnachten das Bewusstsein einer neuen Ära analog zum heidnischen goldenen Zeitalter, so dass das angenommene Geburtsjahr Jesu 525 mit dem Beginn einer neuen Zeitrechnung identifiziert wurde.

Ambrosius von Mailand und Gregor der Große verknüpften das in der Geburtsnacht Jesu erschienene Licht mit dem Licht der Osternacht; die Niedrigkeit seiner Geburt in Krippe und Stall deutete in der Liturgie bereits auf seinen Tod am Kreuz hin. Daher trat die Weihnachtszeit nicht in Konkurrenz zur Osterzeit, sondern wurde ihr als ihr Vorläufer zeitlich vorangestellt, so dass sie das Kirchenjahr eröffnete.

Im 5. Jahrhundert entwickelte sich die Adventszeit, zunächst als 40-tägige Fastenzeit vor dem Epiphaniasfest, beginnend am 11. November, der zugleich der Gedenktag des heiligen Martin war. Die vier Adventssonntage gingen dem Weihnachtsfest voran, wobei der 4. Advent mit dem 24. Dezember zusammenfallen konnte. So wurde die Weihnachtszeit mit dem lunar-beweglichen Osterfestkreis von 14 Wochen in die Sonntagsreihe eingefügt. Deshalb variiert der zeitliche Abstand zwischen den beiden höchsten Festen.

Weitere Bestandteile

Gedenktage christlicher Märtyrer wurden seit dem 2. Jahrhundert als Festtage neben dem Auferstehungsfest Jesu Christi in das Kirchenjahr aufgenommen. Dabei wurde der Todestag im christlichen Gedenken zum „Geburtstag“ (dies natalis) des jeweiligen Heiligen, mit dem er in das ewige Leben eintrat.[4]

Erntedank als eigenes liturgisches Fest wurde erst im 20. Jahrhundert in die liturgischen Kalender aufgenommen. Die Ursprünge des Festes liegen in den Pfingst-, Herbst- und Winter-Quatembern, die sowohl Buss- als auch Dankfeiern für die Getreide-, Trauben- bzw. Ölernte waren und deren Lesungen Bezüge zum jüdischen Erntedankfest aufweisen. In Deutschland wurde das Erntedankfest oft an Michaelis (29. September) begangen, während es heute zumeist auf am ersten Oktobersonntag gefeiert wird.

Seit dem 5. Jahrhundert wurde das Kirchenjahr vor allem in Rom durch neue Elemente und Festdaten ergänzt und ausgestaltet:

  • Der Sonntag nach Ostern wurde zum „Weißer Sonntag“ (dominica in albis);
  • Himmelfahrt erhielt eine eigene Vigil, seit dem 10. Jahrhundert auch eine eigene Oktav;
  • Pfingsten wurde ebenfalls mit einer eigenen Oktav ausgezeichnet;
  • Die Weihnachtszeit wurde durch Hinzufügung des Advents zu einem eigenen Festkreis.

Seit der Spätantike bürgerte sich das Gedenken für die Verstorbenen des Vorjahres ein. Es wurde im 10. Jahrhundert auf den 2. November gelegt (Allerseelen), der auf das Hochfest Allerheiligen folgt. Ferner kam es zur Zunahme von Festen, die einzelne Lebensstationen Christi zum Inhalt haben, wie beispielsweise die Beschneidung und Namengebung des Herrn am Oktavtag von Weihnachten, dem 1. Januar, oder der Verklärung des Herrn am 6. August.

Zum Gedenken an die Auffindung und Erhöhung des heiligen Kreuzes wurden seit dem Frühmittelalter zwei Kreuzfeste in der Westkirche gefeiert (inventio am 3. Mai; exaltatio am 14. September).

Ab dem Hochmittelalter fanden „Ideenfeste“, die bestimmte Glaubensgeheimnisse in den Mittelpunkt einer eigenen liturgischen Feier rücken, Aufnahme in das Kirchenjahr:

  • Allerheiligste Dreifaltigkeit (Trinitatis)
  • Corpus Christi (Fronleichnam)
  • Heiligstes Herz Jesu
  • Heilig Blut
  • Christkönig

Weitere Fest- und Gedenktage des Kirchenjahres gelten kirchengeschichtlichen Ereignissen, die für einzelne Konfessionen, Ordensgemeinschaften oder Gemeinden - etwa Kirchweihefeste - prägend wurden.

Das orthodoxe Kirchenjahr

Die orthodoxe Kirche knüpfte an das altkirchliche Kirchenjahr an, indem sie Tod und Auferstehung Jesu zusammen in der Osternacht feiert und jeden Sonntag als Wiederholung des Osterfestes versteht. Dieser bildet hier den Anfang jeder siebentägigen Woche und zugleich ihre Vollendung als „achter Tag“. Er verwandelt den siebten Tag - den jüdischen Sabbat - in eine „Freudenoktav“, die den endgültigen Sieg des Auferstandenen und Durchbruch der neuen Schöpfung anzeigt (Joh 20,26).

Demgemäß wurde das ganze Kirchenjahr liturgisch in Teile von mindestens je acht Wochen gegliedert, deren Anfangs- und Endsonntage sich jeweils überlappen. Diese Reihen, die dazugehörigen Gesänge und Lesetexte werden Oktoechos genannt und sind im gleichnamigen „Achttonbuch“ aufgezeichnet; die orthodoxe Liturgie jedes Abschnitts wird in einem der acht Kirchentonarten gesungen, und orthodoxe Kirchen sind oft als Oktogon gebaut.

Das orthodoxe Kirchenjahr beginnt mit dem 1. September (Indiktion). Die Osterzeit (Pentekostarion) reicht vom Ostersonntag bis zum ersten Sonntag nach Pfingsten, der hier zugleich das Fest aller Heiligen ist. Ihr geht vom Sonntag des Zöllners bis Karsamstag die Vorfastenzeit und die „große Fastenzeit“ (Triodion) voraus. Ihr folgen zwei Oktotechos von Pfingsten bis zum Sonntag der Kreuzerhöhung (14. September) sowie 12 bis 13 Sonntage bis Weihnachten (25. Dezember) bzw. Epiphanias (6. Januar). Statt der Adventszeit kennt das orthodoxe Kirchenjahr eine 40-tägige vorweihnachtliche Fastenzeit (Philippsfasten), die am 15. November beginnt.

Besondere Festtage des orthodoxen Kirchenjahres sind:

Alle unbeweglichen Festdaten des Kirchenjahres, auch die der Heiligen und Engel, sind im Menaion aufgeführt. Sie folgen dem „Alten Stil“, das heißt dem Julianischen Kalender, der heute etwa 14 Tage hinter dem Gregorianischen Kalender zurückliegt.[5]

Das Liturgische Jahr (römisch-katholisch)

Vereinfachte Darstellung des liturgischen Jahres.

In zwei Liturgiereformen (1951 und 1956) wurden Oktavfeiern zwischen Ostern und Pfingsten gestrichen, so dass die österliche Freudenzeit wieder durchgehend bis Pfingsten reicht. Die meisten überlieferten mittelalterlichen Herren-, Marien- und Heiligenfeste wurden beibehalten, nur „Namen Jesu“ und „Kostbares Blut“ wurden nicht in den erneuerten Kalender übernommen.

Die Grundordnung des Kirchenjahres von 1969 enthält den heute gültigen liturgischen Kalender der römisch-katholischen Kirche. Er gliedert das Kirchenjahr in drei Hauptteile:

  • Weihnachtszyklus: vier Adventssonntage, den Weihnachtstag mit seiner Oktav und zwei Sonntage nach Weihnachten
  • Passions- und Osterzyklus: Fastenzeit, die Heilige Woche mit dem Triduum Sacrum, der Ostertag mit seiner Oktav und sieben Sonntage bis Pfingsten
  • „Zeit im Jahreskreis“ vom Sonntag nach Epiphanias bis Dienstag vor Aschermittwoch sowie vom Montag nach Pfingsten bis zum 1. Advent.

In diese Struktur sind die Herren-, Marien- und Sonderfeste eingeordnet. Die Sonntage des Jahreskreises außerhalb der Festkreise werden vom Fest Taufe des Herrn (Nr. 1) bis zum Hochfest Christkönig (Nr. 33/34) durchgezählt. Fallen bestimmte Hoch- oder Herrenfeste auf einen dieser Sonntage, dann verdrängen diese den Sonntag im Jahreskreis. Die Leseordnung umfasst Schriftlesungen für die Heiligen Messen und die Feier des Stundengebets an allen Tage des Kirchenjahres.

Besonderheiten der Weihnachtszeit sind:

Das Fest der Taufe des Herrn am Sonntag nach dem 6. Januar und das Fest der Darstellung des Herrn im Tempel, volkstümlich „Mariä Lichtmess“ genannt, am 2. Februar gehören nicht mehr zur eigentlichen Weihnachtszeit, sind aber inhaltlich mit ihr verbunden.

Besonderheiten der Osterzeit sind:

Weitere Herrenfeste im Jahreskreis sind:

Weitere Feste und Gedenktage werden teilweise nur in einzelnen Regionen, Diözesen, Ordensgemeinschaften oder einzelnen Kirchen gefeiert.

Siehe auch: Allgemeiner Römischer Kalender, Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet, Gebotener Feiertag

Das Liturgische Jahr (altkatholisch)

Die altkatholische Kirche gliedert das liturgische Jahr ähnlich wie die römisch-katholische Tradition, kennt aber in Deutschland einige Besonderheiten:

  • Das Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria wird nicht gefeiert
  • Die Weihnachtszeit dauert bis zum 2. Februar (Lichtmess)
  • das Fest der Heiligen Familie wird nicht gefeiert
  • der 1. Januar wird als Oktavtag von Weihnachten begangen
  • die Bitttage werden nicht begangen
  • Fronleichnam trägt die zusätzliche Bezeichnung: „Danktag für die Eucharistie“
  • das Herz-Jesu-Fest und die Herz-Jesu-Freitage werden nicht gefeiert
  • die Sonntage im Jahreskreis (Nr. 1-33) beginnen mit dem 3. Sonntag nach Epiphanie und enden mit dem „Sonntag vom wiederkommenden Herrn“ (letzter Sonntag vor dem 1. Advent)

Hinzu kommen einige besondere Feste bzw. Festbezeichnungen:

Der liturgische Kalender enthält zudem Gedenktage von Glaubenszeugen von der Alten Kirche bis zur Neuzeit, sowohl aus der eigenen Kirche als auch aus der Ökumene (z. B. Dietrich Bonhoeffer, Óscar Romero, Frere Roger).

Die Christkatholische Kirche der Schweiz feiert am Oktavtag von Weihnachten (1. Januar) das Fest der Namengebung Jesu, begeht die Quatember und lehnt sich in der Bezeichnung der Sonntage (nach Epiphanie, vor der Fastenzeit, nach Pfingsten) an das Kalendarium des Usus antiquior an.[6]

Das evangelische Kirchenjahr

Reformationszeit

Die Reformatoren maßen kirchliche Tradition am Mensch gewordenen Wort Gottes, Jesus Christus. Sie relativierten darum prinzipiell alle Marien-, Heiligen-, Apostel- und auch Herrenfeste, sofern sie sich nicht biblisch und christologisch begründen und in das als Herrenjahr verstandene Kirchenjahr einfügen ließen. Entscheidend, so Martin Luther in der Deutschen Messe 1526, sei eigentlich nur die regelmäßige Gemeindeversammlung zum Hören der Schriftlesung, Predigt und Empfang des Abendmahls. Huldrych Zwingli ließ das Abendmahl nur viermal jährlich - Ostern, Pfingsten, Allerheiligen und Weihnachten - feiern. Für ihn konnten Gottesdienste notfalls auch an anderen Wochentagen stattfinden, wenn die Arbeit es verlangte.

Ein von Melanchthon verfasster Festkanon bewahrte neben den Herrenfesten Weihnachten, Beschneidung (Circumcionis), Epiphanias, Ostern, Himmelfahrt, Pfingsten auch drei Marientage - Purificationis, Annuntiationis und Visitationis - sowie Johannis-, Michaelis-, Aposteltage und das Maria-Magdalena-Fest. Viele evangelische Kirchen orientierten sich im 16. Jahrhundert daran, ließen aber regional verschieden einige Feste davon weg oder ergänzten andere. Sie verlängerten Weihnachten, Ostern und Pfingsten um je einen Tag, betonten das letzte Mahl am Gründonnerstag - die Chrisamweihen entfielen - , den Karfreitag und das Trinitatisfest, nach dem bis heute die Sonntage danach bis zum Advent gezählt werden.

Dieser Kirchenjahresstruktur folgte das Book of Common Prayer (1549). Die Confessio Helvetica posterior (1566) empfahl zudem, dem Vorbild der Heiligen zu folgen, ohne diesen eigene Festtage zu widmen. Auch Märtyrer der eigenen Gegenwart erhielten solche einfachen Gedenktage. In Norddeutschland wurden die Quatember bewahrt: die erste Advents- und erste Passionswoche, die Woche vor Pfingsten und erste Oktoberwoche. In manchen evangelischen Kirchen wurden sie für Katechismusübungen verwendet; die Anglikanische Kirche ordiniert in ihnen ihre Pastoren. Im letzten Quatember liegt der Buß- und Bettag.

Heutige Praxis

Die Feste im evangelischen Jahreskreis mit den ihnen zugeordneten liturgischen Farben

Das heutige evangelische Kirchenjahr ging aus den Agenden und zugehörigen Perikopenordnungen für Bibellesungen und Predigttexte hervor. Diese wurden erstmals 1822 für Preußen festgelegt und von der EKD nach 1945 mehrmals revidiert. Die Reformierte Kirche blieb sowohl der Agende als auch der Perikopenordnung gegenüber distanziert.

Das evangelische Kirchenjahr teilt mit dem katholischen Anfang (1. Advent) und Ende (am Samstag vor dem 1. Advent), die Hauptfeste und zugehörigen Festzeiten sowie einige Sonderfeste, vor allem Neujahr und Erntedank. Advent und Passionszeit sind auch hier eine Buß- und Fastenzeit, die der Vorbereitung auf das Hauptfest dient. Der 4. Advent kann auf den 24. Dezember fallen, da dieser nicht zur eigentlichen Weihnachtszeit gehört. Der Heiligabend gilt auch hier als Vorabend des Christfestes. Der zweite Christtag am 26. Dezember wird auch als Gedenken an den Märtyrer Stephanus begangen. Die Weihnachtszeit endet mit Epiphanias am 6. Januar.

Abhängig vom Osterdatum umfasst die Zeit nach Epiphanias mindestens einen und höchstens sechs Sonntage, die entsprechend nummeriert und bezeichnet werden. Beim frühestmöglichem Ostertermin bleibt nur ein Zwischensonntag, der dann „letzter Sonntag nach Epiphanias“ heißt.

Die folgenden Sonntage bis Palmarum und nach Ostern tragen traditionelle Namen, die den ersten Worten des jeweiligen lateinischen Introitus entnommen sind:

Die Karwoche und das Triduum sacrum gleichen altkirchlicher, orthodoxer und katholischer Tradition. Ihr folgen die Sonntage nach Ostern:

Dem zweitägigen Pfingstfest folgt der Trinitatis-Sonntag, nach dem die folgenden bis zu 24 Sonntage gezählt werden. Der zehnte Sonntag nach Trinitatis wird heute als Israelsonntag begangen. Ihm folgen Erntedank (meist am ersten Oktobersonntag) und der Reformationstag am 31. Oktober. Allerheiligen und Allerseelen entfallen in den evangelischen Kirchen, dafür gedenken sie der Verstorbenen am letzten Sonntag im Kirchenjahr: dem Ewigkeitssonntag, im Volksmund Totensonntag. Nur die SELK begeht den „Gedenktag der Entschlafenen“ am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres.

Der dem Ewigkeitssonntag vorausgehende Mittwoch ist der Buß- und Bettag, der heute in Deutschland nur noch in Sachsen arbeitsfrei ist. In 25 der 26 Schweizer Kantone wird er am dritten Sonntag im September begangen (Eidgenössischer Dank-, Buss- und Bettag), lediglich im Kanton Genf findet der dort sogenannte Genfer Bettag als arbeitsfreier Feiertag am Donnerstag nach dem ersten Sonntag im September statt.

Gedenktage und kleinere Feste

Evangelische Agenden enthalten ferner folgende Gedenktage und kleinere Feste:

Die meisten dieser Gedenktage werden heute aber kaum noch begangen. Besonders die Marienfeste werden von evangelischen Christen landeskirchlicher Prägung häufig als „römisch-katholisch“ empfunden.

Literatur

  • Eckhard Bieger SJ: Das Kirchenjahr entdecken & erleben. Entstehung, Bedeutung und Brauchtum der Festtage. St. Benno-Verlag, Leipzig o.J. (2006).
  • Karl-Heinrich Bieritz: Das Kirchenjahr. Feste, Gedenk- und Feiertage in Geschichte und Gegenwart. Beck, München 1998.
  • Mathias Christiansen (Hg.): Almanach der frohen Botschaft – Ein Begleiter durch das Kirchenjahr. Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat, Münster 2006 ISBN 3-86582-219-3.
  • Evangelisches Gottesdienstbuch, Taschenausgabe, Evangelische Haupt-Bibelgesellschaft 2005, ISBN 3-7461-0141-7
  • Martin Senftleben: Mit dem Kirchenjahr leben. Eine Handreichung für unsere Gottesdienste. Sonnenweg-Verlag, Konstanz 1986.
  • Heinzgerd Brakmann: Jahr (kultisches) B. Christlich, in: Reallexikon für Antike und Christentum 16 (1994)1106-1118.

Weblinks

Einzelbelege

  1. Klaus-Peter Jörns, Karl Heinrich Bieritz: Kirchenjahr, in: Theologische Realenzyklopädie, 1998
  2. Klaus-Peter Jörns, Karl Heinrich Bieritz: Kirchenjahr, in: Theologische Realenzyklopädie, 1998
  3. Klaus-Peter Jörns, Karl Heinrich Bieritz: Kirchenjahr, in: Theologische Realenzyklopädie, 1998
  4. Klaus-Peter Jörns, Karl Heinrich Bieritz: Kirchenjahr, in: Theologische Realenzyklopädie, 1998
  5. Liste orthodoxer Festtage
  6. Kalender der Christkatholischen Kirche der Schweiz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feste [2] — Feste (v. lat. festum, dies festus), Tage, die zur Ehre einer Gottheit oder Person oder zum Gedächtnis wichtiger Begebenheiten unter Einstellung der alltäglichen Geschäfte mit gewissen Feierlichkeiten begangen werden. Die ersten religiösen F.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Christliche Zeitschriften — In dieser Liste werden deutschsprachige Zeitschriften aufgenommen, die von einer christlichen Kirche oder Gruppe herausgegeben werden oder sich als christlich bezeichnen. A Adventecho. Gemeindezeitschrift der Siebenten Tags Adventisten Freikirche …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Konfessionen in Hamburg — Inhaltsverzeichnis 1 Christentum 1.1 Christentum im Mittelalter 1.2 Evangelische Kirche 1.2.1 Reformation 1.2.2 Neuzeit 1.2.3 Evangelisch reformierte Kirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Äthiopien im Mittelalter \(12. bis 19. Jahrhundert\): Christliche Insel in Ostafrika —   Der Übergang vom antiken Reich von Aksum (etwa ab dem 7. Jahrhundert n. Chr.) im Norden Äthiopiens bis zum mittelalterlichen Reich der Dynastie der Zagwe (12./13. Jahrhundert) in Zentraläthiopien mit der Hauptstadt Lalibela vollzog sich im… …   Universal-Lexikon

  • Arbeitsgemeinschaft Christliche Onlineberatung — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion Begründung: Vorlage:Löschantragstext/Aprilkeine… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Feste — sind: Inhaltsverzeichnis 1 Feste im Jahreskreis 2 Neuere israelische Feiertage 3 Sonstige Festtage 4 Fasttage 5 Literatur 6 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Antisuyo — Inka Terrassen bei Pisac Die alte Inka Festung Machu Picchu Als Inka wird heute eine indigene …   Deutsch Wikipedia

  • Antisuyu — Inka Terrassen bei Pisac Die alte Inka Festung Machu Picchu Als Inka wird heute eine indigene …   Deutsch Wikipedia

  • Chinchasuyo — Inka Terrassen bei Pisac Die alte Inka Festung Machu Picchu Als Inka wird heute eine indigene …   Deutsch Wikipedia

  • Chinchasuyu — Inka Terrassen bei Pisac Die alte Inka Festung Machu Picchu Als Inka wird heute eine indigene …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.