Christoph Bernhard


Christoph Bernhard

Christoph Bernhard (* 1. Januar 1628 vermutlich in Kolberg; † 14. November 1692 in Dresden; auch Christoph Bernhardi, Christophorus Bernhardus) war ein deutscher Komponist, Kapellmeister und Musiktheoretiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine erste musikalische Unterrichtung erhielt er in Danzig; als seine Lehrer sind hier vor allem Sweelinck-Schüler Paul Siefert und Christoph Werner zu nennen. 1648 (Bestallungsdekret vom 1. August 1649) wurde er Sänger an der Dresdner Hofkapelle. Um 1650 unternahm er eine einjährige Reise nach Italien. Hier machte er die Bekanntschaft mit Giacomo Carissimi, dem Kapellmeister am Collegium Germanicum in Rom. Nach seiner Rückkehr wurde er 1655 zum Vizekapellmeister in Dresden berufen. Diese Position bekleidete er bis 1664. 1656 begab er sich ein weiteres Mal nach Italien, diesmal für neun Monate.

Im Jahre 1664 übernahm er die Position eines Musikdirektors und Kantors am Johanneum zu Hamburg. Hier trat er die Nachfolge von Thomas Selle an.

1674 ging er zurück nach Dresden, übernahm wiederum das Amt des Vizekapellmeisters und wirkte darüber hinaus als Erzieher und Musiklehrer von Prinz Johann Georg und seinem Bruder Friedrich August, dem späteren August dem Starken. 1680 wurde er zum Hofkapellmeister ernannt.

Christoph Bernhard gilt als Meisterschüler von Heinrich Schütz. Von diesem erhielt Bernhard beispielsweise den Auftrag, für dessen Beerdigung eine Motette zu komponieren. Des Weiteren schuf er eine Begräbnismotette für Johann Rist. Weiterhin zählen Lieder, Arien und Kirchenmusik zu seinen Werken.

Bernhard ist der Verfasser bedeutender Musiktraktate. In ihnen werden vor allem die Themen Kontrapunkt, Moduslehre, Verzierungs- und Figurenlehre sowie die Stillehre behandelt. Sie gelten als Spiegelbild der Kompositionslehre von Schütz.

Werke

Kompositionen

  • Da pacem Domine
  • Reminiscere, miserationum tuarum Domine
  • Herzlich lieb hab ich dich, o Herr
  • Ich sahe an alles Thun
  • Heute ist Christus von den Toten auferstanden
  • Wohl dem, der den Herren fürchtet

Schriften

Bernhard veröffentlichte vier musiktheoretische Schriften, von denen weder das Entstehungsjahr, noch auch nur die Reihenfolge der Entstehung bekannt sind:

  • Von den doppelten Contrapuncten
  • Ausführlicher Bericht vom Gebrauch der Con- und Dissonantien
  • Tractatus compositionis augmentatus (Kompositionstraktat nach der Lehre von Heinrich Schütz)
  • Von der Singekunst oder -manier

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christoph Bernhard — (1 January 1628 – 14 November 1692) was born in Kolberg, Pomerania, and died in Dresden. He studied with former Sweelinck pupil Paul Siefert in Danzig (now Gdańsk) and in Warsaw By the age of 20 he was singing at the electoral court in Dresden… …   Wikipedia

  • Christoph Bernhard — Naissance 1er janvier 1628 Kołobrzeg ? …   Wikipédia en Français

  • Christoph Bernhard Graf von Galen (Päpstlicher Geheimkämmerer) — Christoph Bernhard Graf von Galen (* 11. Januar 1907 in Bonn; † 1. September 2002 in Haus Assen in Lippetal) war Oberhaupt der westfälischen Adelsfamilie Galen, CDU Politiker und Päpstlicher Geheimkämmerer. 1949 schenkte er einen der beiden… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Bernhard Schlüter — (* 27. März 1801 in Warendorf; † 4. Februar 1884 in Münster (Westfalen)) war ein deutscher Dichter und Philosoph. Schlüter studierte an der Universität von Göttingen Philosophie und …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Bernhard Graf von Galen — ist der Name folgender Personen: Christoph Bernhard von Galen Christoph Bernhard Graf von Galen (Päpstlicher Geheimkämmerer) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Bernhard Verspoell — (* 15. Mai 1743 in Münster (Westfalen); † 5. Januar 1818 ebenda) war ein katholischer Priester, Publizist und Kirchenlieddichter. Verspoell war Sohn von Joan Bernard Verspoell, Bäcker zu Münster, und seiner Frau Anna Catharina Becker und wurde am …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Bernhard Crusen — (* 15. Dezember 1676 in Brinkum; † 29. November 1744 in Bremen) war ein deutscher Pastor und Superintendent am Bremer Dom. Biografie Crusen war der Sohn des evangelischen Pastors Christoph Crusen († 1676) in Brinkum. Sein Stiefvater, ebenfalls… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Bernhard von Galen — Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen (1670) Christoph Bernhard von Galen (* 12. Oktober 1606 auf Haus Bisping bei Rinkerode in Westfalen; † 19. September 1678 in Ahaus) war katholischer Priester und vom 14. November 1650 bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Bernhardi — Christoph Bernhard (* 1. Januar 1628 vermutlich in Kolberg; † 14. November 1692 in Dresden) war ein deutscher Komponist, Kapellmeister und Musiktheoretiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Kompositionen …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Mallinckrodt — Bernhard von Mallinckrodt, 1650 Bernhard von Mallinckrodt (auch: Bernard von Malinkrot, * 29. November 1591 in Ahlen; † 7. März 1664 auf Burg Ottenstein) war Domdechant in Münster, wurde exkommuniziert und starb in Haft. Im Bücherverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.