Verena Grendelmeier


Verena Grendelmeier

Verena Grendelmeier (* 16. Februar 1939 in Zürich, heimatberechtigt in Zürich) ist eine schweizerische Politikerin (LdU),[1] Schauspielerin, Regisseurin, Fernsehmoderatorin und Journalistin.[2]

Leben

Sie wuchs zusammen mit ihren zwei Geschwistern (einem Bruder und einer Schwester) in Küsnacht auf. Sie wurde während der Kindheit entscheidend von ihrem Vater Alois Grendelmeier geprägt, der 1949 bis 1965 Nationalrat der LdU war. Er nahm eine liberale und antifaschistische Grundhaltung ein. Obwohl es zwischen ihr und ihrem Vater manchmal Auseinandersetzungen gab, teilten sie fortan dieselben politischen Grundwerte. Ebenso übernahm sie die Philosophie des Vaters, dass es nicht entscheidend sei, ob man bei einer Auseinandersetzung als Sieger hervorgeht, sondern dass man eine gute Sache richtig und korrekt vertreten habe.[2]

Verena Grendelmeier ging in der Stadt Zürich und in der Stadt Basel ins Gymnasium und bildete sich nach der Matur als Primarlehrerin weiter. Sie unterrichtete als Primarlehrerin in Erlenbach. Sie wollte sich aber beruflich verändern und so entschied sie sich, obwohl ihr langjähriger Traumberuf Dirigentin war, für eine Ausbildung als Schauspielerin und Regisseurin und liess sich deshalb in Paris bei Jacques Lecoq und in Wien am Max Reinhardt Seminar ausbilden.[2]

Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie als Regie-Assistentin bei Jean-Louis Barrault am Théâtre National de l’Odéon und später als Schauspielerin in Deutschland. Schliesslich zog sie zurück in die Schweiz und wurde Schauspielerin und Regisseurin im Stadttheater Bern.[2]

Sie kam 1967 zum Schweizer Fernsehen und wurde Moderatorin der Sendungen Tatsachen und Meinungen und Rundschau. Ebenso drehte sie Dokumentationssendungen, wie beispielsweise die fünfteilige Sendung «Im selben Boot - der psychisch Kranke und wir», die Sendung «Mai 68 - zehn Jahre danach» oder die Sendung «Seveso fünf Jahre nach dem Giftunfall».[2]

Sie war im Zürcher Kantonsrat von 1973 bis 1979 und wurde 1983 in den Nationalrat gewählt. Sie musste wegen ihrer Wahl in den Nationalrat als Journalistin beim Schweizer Fernsehen zurücktreten. Sie war Nationalrätin vom 28. November 1983 bis 19. April 1999. Ab 1992 war sie Präsidentin der Fraktion LDU/EVP.[1][2]

Sie arbeitete nach ihrem Nationalratsmandat als Mediendozentin bei der Ausbildung von Fenseh- und Radiomoderatoren und gab Einführungskurse für Politiker, Wirtschaftsvertreter und Wissenschafter, die am Fernsehen auftreten mussten.[1][2] Sie ist ledig und lebt in Zürich.[1]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. a b c d Verena Grendelmeier auf der Website der Bundesversammlung
  2. a b c d e f g Prof. Dr. theol. Werner Kramer: Anlässlich der Verleichung des Fischhof-Preises am 5. Mai 1994 [1] (PDF)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verena Grendelmeier — Verena Grendelmeier, née le 16 février 1939 à Zurich, est une personnalité politique suisse, membre de l Alliance des Indépendants. Biographie Élue au Grand Conseil du canton de Zurich de 1973 à 1979 elle est également élu comme… …   Wikipédia en Français

  • Grendelmeier — ist der Familienname folgender Personen: Alois Grendelmeier (1903–1983), schweizerischer Politiker (LdU) Verena Grendelmeier (* 1939), schweizerische Politikerin (LdU), Schauspielerin, Regisseurin, Fernsehmoderatorin und Journalistin Diese Seite …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Grendelmeier — (* 19. September 1903 in Zürich; † 19. Januar 1983 in Küsnacht) war ein Schweizer Politiker (LdU). Leben Alois Grendelmeier wurde als fünftes Kind eines Arbeiters geboren. 1933 heiratete er Erika Bürkel, die Tochter eines Kaufmanns. Von 1919 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Grendelmeier — Alois Grendelmeier, né le 19 septembre 1903 à Zurich et mort le 19 janvier 1983 à Küsnacht[1], est une personnalité politique suisse, membre de l Alliance des Indépendants. Biographie Il passe sa maturité fédérale puis suit… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Nationalräte des Kantons Zürich — Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Nationalrates aus dem Kanton Zürich seit Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute. Parteiabkürzungen BDP: Bürgerlich Demokratische Partei BGB: Bauern , Gewerbe und Bürgerpartei (später SVP) CSP:… …   Deutsch Wikipedia

  • CSD-Stonewall-Award — Der CSD Stonewall Award ist ein jährlich anlässlich des Christopher Street Day Zürich verliehener Preis. Das Preisgeld beträgt in der Regel 3000 Schweizer Franken. Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Geschichte 3 Preisträger 4 …   Deutsch Wikipedia

  • CSD Stonewall Award — Der CSD Stonewall Award ist ein jährlich anlässlich des Christopher Street Day Zürich verliehener Preis. Das Preisgeld beträgt in der Regel 3000 Schweizer Franken. CSD Stonewall Award Inhaltsverzeichnis 1 Zweck …   Deutsch Wikipedia

  • Stonewall Award — Der CSD Stonewall Award ist ein jährlich anlässlich des Christopher Street Day Zürich verliehener Preis. Das Preisgeld beträgt in der Regel 3000 Schweizer Franken. CSD Stonewall Award Inhaltsverzeichnis 1 Zweck …   Deutsch Wikipedia

  • Presidents des groupes parlementaires en Suisse — Présidents des groupes parlementaires en Suisse Voici la liste (par ordre alphabétique des noms de groupes) des présidents des groupes parlementaires de l Assemblée fédérale suisse : Sommaire 1 Communiste 2 Démocrate Chrétien 3 Démocratique …   Wikipédia en Français

  • Présidents des groupes parlemenaires en Suisse — Présidents des groupes parlementaires en Suisse Voici la liste (par ordre alphabétique des noms de groupes) des présidents des groupes parlementaires de l Assemblée fédérale suisse : Sommaire 1 Communiste 2 Démocrate Chrétien 3 Démocratique …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.